Restaurierung einer GT 550

  • Hallo zusammen,


    nachfolgend möchte ich euch mein Projekt - Restaurierung einer GT 550 - vorstellen und den Fortschritt dokumentieren. Ich hoffe von Zeit zu Zeit könnt ihr mich bei Fragen und Problemen unterstützen oder mir weiter helfen.


    Gruß Rimme


    IMG_1874.jpg


    Der Beginn in unserer Werkstatt.

    Die völlig verrottete Sitzbank habe ich schon entsorgt.


    Gruß Rimme

  • Tja, ich habe gerade festgestellt, daß ich kein eigenes Thema erstellt habe, sonder ein Thema in einem anderen Projekt. Kann Administrator das in ein eigenes Thema verschieben?


    Vorab Danke


    Rimme

  • Nein, ich mache kein Geheimnis aus dem Preis. Hat mich 1300 € gekostet. Ich denke, wenn ich mal fertig bin werden es nicht unter 8000 € sein.


    Gruß rimme

  • So, meine GT 550 ist zerlegt. Weiter geht´s mit den Einzelteilen.

    IMG_1965.jpg


    Die vordere Halterung für die Sitzbank ist ziemlich angegriffen (Rost) und ich überlege eine nachgebaute dranzuschweißen. Dazu brauche ich eine Sitzbank, damit es nachher auch paßt. Wenn von euch jemand eine Sitzbank übrig hat(natürlich gegen Entgeld) bitte melden. Vorher kann ich den Rahmen nicht zum Sandstrahlen wegbringen. Alle schwarzen Teile werde ich Pulvern lassen.


    Ich wollte ein erstes kleines Erfolgserlebnis haben und habe versucht die Vergaser zu zerlegen und im Ultraschallbad zu reinigen. Zwei Schieber konnte ich trotz mehrerer Durchgänge nicht herausbekommen. Nach einer Recherche im www habe ich versucht mir den Yamaha Reiniger ME2 zu besorgen, aber der ist nicht mehr zu bekommen. Alternativ versuche ich es jetzt mit dem ECR-Reiniger. Oder weiß jemand hier, wo man den Yamaha Reiniger noch bekommen kann. Ein paar Teile der Vergaserbatterie habe ich schon mal mit Glasbruch gestrahlt.


    Vor den Strahlen

    IMG_1962.jpg


    Nach dem Strahlen

    IMG_1964.jpg


    Anschließend werden sie noch einmal mit Glasperlen gestrahlt und die Deckel werden abschließend auf Hochglanz poliert.

  • Die Reiniger lösen in erster Linie die Rückstände verharzten Benzins auf. Ich würde die Dinger mal mehrere Tage mit einem Kriechöl einweichen und dann mit moderater Hitze dran gehen. Die Schieber werden sicherlich hin sein, aber vielleicht kannst du die Gehäuse noch retten?

    Gruß

    Dirk



    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • miss doch mal den Innendurchmesser der Schieber. Vielleicht kann man da ein Feingewinde rein schneiden und die Dinger mit dem Gewindebohrer rausziehen.

    Gruß

    Dirk



    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Hallo Dirk, danke für die Tips! Ich werde es erstmal mit dem Reiniger versuchen. Sollte das nicht klappen lege ich sie in Kriechöl ein.

    Das letzte Mittel sollte die Zerstörung sein.

    Zwischenzeitlich habe ich mir noch eine zweite Vergaserbatterie gekauft. Ich hoffe dann bleibt mir noch aus zwei eins zu machen.

  • Ich habe noch einen Tipp, den Vergaser in Wasser mit ein bisschen Waschpulver zum Kochen bringen, und dann den noch heißen Vergaser mit dickem Arbeitshandschuh in die Hand nehmen und vorsichtig versuchen den Schieber mit einem Schlitzschraubendreher raus zu drücken.

  • Gegen den Schmodder in und an Vergasern hilft in der Regel Baumharzentferner für Autos. Ich mache damit eine grobe Vorreinigung und lege die Vergaser dann einige Tage in Vergaserreiniger ein. Danach dann ab ins Ultraschallbad mit Tikopur R60 oder im Moment TR3. Hat bislang immer funktioniert. Auch Teile, die eigentlich fest waren konnte ich danach trennen.


    Was deinen Rahmen anbetrifft: nach einigen Restaurationen in den letzten 20 Jahren mit gepulverten Rahmen würde ich das heute nicht mehr machen. Wenn die Pulverschicht alt wird, dann gibt es Probleme.

    Hier könnte Ihre Werbung stehen

  • Vielen Dank Oldsbastel,

    den Vergaserreiniger habe ich jetzt. Dann besorge ich mir jetzt noch den Baumharzentferner, habe garnicht gewußt, daß es sowas gibt, und den Reiniger für das Ultraschallbad-Reinigung.


    was für Probleme treten bei einer Pulverbeschichtung auf?

  • Moin,


    das mit den nachlassenden Pulverbeschichtungen höre ich zum ersten mal. Ich habe an meinem Käfer alle Fahrwerksteile seit ca. 32 Jahren beschichtet und nicht den kleinsten Fehler, Abplatzer Rost o.ä. Die Kiste bin ich damals noch ca. 12 Jahre Sommer wie Winter täglich gefahren.

    Auch an Motorradrahmen bisher null Probleme. Das steht und fällt natürlich alles mit der Vorbereitung.

    Gruß

    Dirk



    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Vielen Dank Oldsbastel,

    den Vergaserreiniger habe ich jetzt. Dann besorge ich mir jetzt noch den Baumharzentferner, habe garnicht gewußt, daß es sowas gibt, und den Reiniger für das Ultraschallbad-Reinigung.


    was für Probleme treten bei einer Pulverbeschichtung auf?


    Ich habe in den letzten 22 Jahren inzwischen mehrere Motorräder mit gepulverten Rahmen und Fahrwerksteilen wie Felgen restauriert. Eine Pulverbeschichtung ist zunächst ein sehr robuster Kunststoffüberzug. Das macht sie für Fahrwerksteile interessant. Nach Jahren härtet die Pulverschicht aber aus und wird spröde. Die Pulverschicht wird dann von Feuchtigkeit unterwandert und löst sich partiell ab. Wenn du Glück hast, dann platzen große Stücke unter Belastung ab, weil sie nicht mehr haften und du siehst den Fehler. Wenn du Pech hast, dann gammelt es nach Jahren unter der Pulverschicht, ohne das du es mitbekommst. Die Pulverbeschichtung wirft keine Blasen.


    Unabhängig davon kann es bei der Montage aufgrund der Dicke der Beschichtung auch Probleme mit der Passgenauigkeit der Teile und der Lesbarkeit von Nummern geben. Die Nummern bzw. Teile musst du dann sicherheitshalber vorher abkleben oder die Pulverbeschichtung später an den Stellen entfernen. Damit hast du dann aber auch eine Lücke in der Pulverbeschichtung.


    Ich werde die Rahmen und Fahrwerksteile in Zukunft KTL-Beschichten, weil die Pulverbeschichtung langfristig Probleme macht. Ich brauche dafür nur noch eine gute Adresse.


    Tikopur bekommst du bei Allpax im Onlineshop.


    Baumharzentferner bekommst du im Baumarkt im Autozubehör (z.B. von Nigrin). Das Zeug ist nicht teuer.

    Hier könnte Ihre Werbung stehen

  • Ich habe in den letzten 22 Jahren inzwischen mehrere Motorräder mit gepulverten Rahmen und Fahrwerksteilen wie Felgen restauriert. Eine Pulverbeschichtung ist ein Kunststoffüberzug. Nach Jahren härtet die Pulverschicht aus und wird spröde. Zum anderen wird die Pulverschicht von Feuchtigkeit unterwander und löst sich partiell ab. Wenn du Glück hast, dann platzen große Stücke unter Belastung ab, weil sie nicht mehr haften. Wenn du Pech hast, dann gammelt es unter der Pulverschicht, ohne das du es mitbekommst.

    Ich habe den Rahmen meiner beiden Ladies vor dem Wiederaufbau bzw. nach Ausbau Motor, Tank Schutzbleche usw. genauestens auf Rost inspiziert und überall dort, wo Hohlräume (vor allem im unteren Bereich des Rahmens) waren, mit stinknormaler Hohlraumversiegelung konserviert...ob der Rahmen nun wie neu glänzt, war mir vollkommen schnuppe.

    Auch hier kann man mit der sog. Patina gut leben und weil ich die Beiden nur bei gutem Wetter aus der Garage rauszieh, ist Rost absolut kein Thema...


    Man kann alles, wirklich alles, auch übertreiben...


    :ja: :ja: :ja:

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Das steht und fällt natürlich alles mit der Vorbereitung.


    Die Rahmen wurden alle einwandfrei gestrahlt und auch mit Pulvergrundierung behandelt.

    Hier könnte Ihre Werbung stehen

  • So pauschal kann man das nicht sagen. Ich habe hier auch Motorräder mit Patina. Es hängt vom Ausgangszustand des Fahrzeuges ab, was du machen musst und wie du es machen musst. Manche Fahrzeuge muss man halt komplett neu aufbauen, damit das Gesamtbild stimmig ist. Bei anderen verbietet sich genau der Neuaufbau.

    Hier könnte Ihre Werbung stehen

  • Der Rahmen sollte bevor er beschichtet wird, noch mit einer Korrosionsschutz-und Haftschicht versehen werden.


    Wie hübsch so eine Unterrostung aussehen kann, sollte mal an alte Gartenstühle und sonstiges Gartengerät denken, die hat wohl schon jeder mal gesehen.


    Ein Tip zum Thema Kriechöl, eine Mischung aus 50:50 Aceton und ATF soll extrem gut funktionieren, lt. diverser Test in einschlägigen Publikationen.

    Büffel ist einzig, aber nicht artig

  • Warum soll man selbst was mischen, es gibt doch Fluid Film in verschiedenen Viskositäten.

    Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.

  • So, meine GT 550 ist zerlegt. Weiter geht´s mit den Einzelteilen.

    Noch eine Anmerkung aus meiner Erfahrung, für die es jetzt vermutlich zu spät ist.


    Ich überhole ein Fahrzeug inzwischen immer erst technisch vollständig und baue es komplett zusammen, so dass alles läuft und funktioniert. Erst wenn alles technisch überholt ist und passt, zerlege ich das Fahrzeug nochmal vollständig und lackiere es. Die Erfahrung zeigt, dass du immer diverse Ecken nacharbeiten und anpassen musst. Das Risiko von Kratzern und Macken minimierst du, wenn du alles soweit fertig hast, bevor du lackierst.

    Hier könnte Ihre Werbung stehen

  • Vielen Dank für die vielen Tipps. Ich werde euch berichten, was bei mir funktioniert hat.

    Ob ich den Rahmen nun lackiere oder pulvere überleg ich mir noch. Vorher benötige ich aber noch eine Sitzbank. Da ist schwerer dranzukommen, als ich mir vorgestellt habe und ohne Sitzbank kann ich keine neue Halterung paßgenau an den Rahmen schweißen.

  • Vielen Dank für die vielen Tipps. Ich werde euch berichten, was bei mir funktioniert hat.

    Ob ich den Rahmen nun lackiere oder pulvere überleg ich mir noch. Vorher benötige ich aber noch eine Sitzbank. Da ist schwerer dranzukommen, als ich mir vorgestellt habe und ohne Sitzbank kann ich keine neue Halterung paßgenau an den Rahmen schweißen.

    Hättest du die Sitzbank nicht reparieren, neu polstern und neu beziehen können? Sowas wirft man eigentlich nicht weg ...

    Hier könnte Ihre Werbung stehen

  • .....ohne Sitzbank kann ich keine neue Halterung paßgenau an den Rahmen schweißen.

    Maße, Abstand usw. der Halterungen könnte ich nachmessen und Dir durchgeben.

    Wenn dann noch die Achsen der Scharniere in einer Flucht liegen, sollte das passen.


    Die Sitzbank-Bodenbleche verrosten gerne bis zur Auflösung in wenigen Jahren, besonders wenn die Mopete immer draußen steht.

    Die sind dann mit etwas Glück grade noch als Schablone für eine (GFK-)Nachfertigung zu gebrauchen.

    Meine Sitzbänke haben auch GFK-Böden, weil die Bleche nicht mehr zu retten waren.


    Hast Du denn wenigstens die Scharnier-"Hälften" von der Sitzbank noch? Die sind auch schlecht zu bekommen.

  • Hallo Makush,

    hallo oldsbastel,


    die alte Guilaribank, die auf dem Motorrad lag war an der Charnierseite vollkommen weggerostet. Da war absolut nichts mehr zu retten. Die Halterungen an der Sitzbank waren nicht mehr existent. Ich bin eigentlich jemand, der nichts wegschmeißt was man irgendwie noch mal brauchen oder reparieren kann.
    Das die Halterungen für die Sitzbank schwer zu bekommen sind habe ich auch schon gemerkt. Da muß ich wohl noch etwas suchen.

    Die vordere Sitzbankhalterung am Rahmen ist noch da und ich könnte mir die Abstände ausmessen, aber ich befürchte, daß es hinterher schief aussieht, wenn ich nicht die Bank zusammen mit dem Tank ausrichte und dann die neue Halterung anschweiße. Und wenn ich das erst merke, wenn der Rahmen Lackier oder gepulvert ist würde mich das sehr ärgern. Ich würde da gerne auf Nummer sicher gehen.

  • Hallo Makush,

    hallo oldsbastel,


    die alte Guilaribank, die auf dem Motorrad lag war an der Charnierseite vollkommen weggerostet. Da war absolut nichts mehr zu retten. Die Halterungen an der Sitzbank waren nicht mehr existent. Ich bin eigentlich jemand, der nichts wegschmeißt was man irgendwie noch mal brauchen oder reparieren kann.
    Das die Halterungen für die Sitzbank schwer zu bekommen sind habe ich auch schon gemerkt. Da muß ich wohl noch etwas suchen.

    Die vordere Sitzbankhalterung am Rahmen ist noch da und ich könnte mir die Abstände ausmessen, aber ich befürchte, daß es hinterher schief aussieht, wenn ich nicht die Bank zusammen mit dem Tank ausrichte und dann die neue Halterung anschweiße. Und wenn ich das erst merke, wenn der Rahmen Lackier oder gepulvert ist würde mich das sehr ärgern. Ich würde da gerne auf Nummer sicher gehen.

    Stefan, wenn du deinen Suchradius deutlich erweiterst, und zwar auf weltweit, dann gibts da schon noch was...Giuliari geht eher gegen 0, Normalsitzbank gibts was...


    1. Italien Gebraucht Zustand schwierig zu beurteilen https://www.ebay.de/itm/266740582624

    2. Italien restauriert aber ohne Zierleiste https://www.ebay.de/itm/134047472348

    3. Vietnam Reprositzbank ohne Zierleiste https://www.ebay.de/itm/115757951363

    4. Vietnam gleiche Firma mit Zierleiste https://www.ebay.de/itm/115757963680

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Vielen Dank für die Hinweise. Ich denke ich werde die 1 € Bank nehmen und sie neu aufbauen. Ich möchte eine weitestgehend originale mindesten original aussehende Sitzbank haben und baut man sie am besten selbst auf.

  • So, die Sitzbank von der GT 380 ist gekauft.

    Ein Problem weniger.

    Wieviel hat die denn tatsächlich gekostet...sicherlich mehr als 1€ :neugier:

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus