Posts by martingt750

    Whow,

    hört sich gut an. Scheint eine der allerletzten gewesen zu sein, Tank nur noch in silber Basislack, so wie er danach auch noch als Ersatzteil erhältlich war.

    Dunkelgrün (olive green metallic) gab es beim japanischen 75er B5 Modell. Sie kommt hoffentlich in gute Hände!

    Ich habe mich mit dem Motorrad noch nicht groß beschäftigt.

    Gekauft und erstmal in die Garage gestellt.

    Arbeite derzeit noch eine R 100 GS aus 1989 auf, die will ich erst fertig haben.

    Es ist eine GT 750 A, gebaut im Juni `75. die 65000er Nummern sind meist in D, DK, NL, CH, I und B vertreten. Also vermutlich "Grauimport". Gruss Martin


    P.S. Deine kommt lt. Papier aus Dänemark.

    In dem "Suzuki Parts Catalogue GT750 K.L.M.A.B"


    Ich sage mal so: die Erfahrung zeigt, dass durchgängig richtige Stücklisten eher die Ausnahme als die Regel sind. Das gilt bei meinen Kunden genauso, wie für meine Oldies. Meistens steht an mindestens einer Stelle Murks.


    "47,5" war im Übrigen auch die Aussage von Reiner für das B-Modell. Ich habe extra nochmal in den Mails vom letzten Jahr nachgesehen. Deswegen habe ich 47,5 reingeschraubt. Im Grunde ist das auch nicht weiter schlimm. Im schlimmsten Fall dreht man andere Düsen rein. Ärgerlich ist nur, dass man erst wieder Düsen besorgen und die Anlage zerlegen muss.

    Wenn 47.5 funktioniert, einfach drin lassen. ich denke mal der Unterschied dürfte marginal sein.

    ...beim Büffel keine Ahnung aber bei der 550er gab es zwischen den europäischen Ausführungen und dem Rest der Welt eklatante Bedüsungsunterschiede im Zusammenhang mit der Einführung der GT550 SCEM Zylinder ab dem M-Modell...

    Mir sind nur bei 750 JK unterschiedliche Bedüsungen nach Märkten bekannt; bei den späteren scheinen alle gleich zu sein. Bei der 550er wurde mehr experimentiert :rolleyes:

    Aus dem Suzuki Service Bulletin, Änderungen vom L zum M Model:

    • .... the 1974 tuning specifications were unique to that model year. Reference service bulletin Specification-6 which is found at this link; https://www.oldjapanesebikes.c…rvice_bulletins/index.php
      • The throttle slide cut away is a 120, which changed to 110 in 1975
      • Pilot jet is a 47.5 which changed to a 45 in 1975
      • Spark plug was a B6ES, which changed to a B8ES in 1975
      • Ignition timing is 3.64mm BTC for the R and L and 3.42mm for the centre which changes to 3.62mm for the R and L and 3.42mm for the centre
      • Air screw setting is 1/4 turn open, changing to 3/4 turns open in 1975

    47,5 ist doch die Serienbedüsung für die Leerlaufdüse. Ich staune, dass das mit 3 Nummern größeren Hauptdüsen funktioniert. Ich habe bei mir an der Kerker 4-1 die LLD bei 2 Nummern gößeren HD insgesamt 3 Nummern größer wählen müssen. Vorher lief der Motor nicht vernünftig.


    Okay, anderer Motor anderes Glück ... :nixwiss:

    47,5 ist L Modell, MAB hatten 45

    Ich vermute, falls die Kurbelwelle noch nicht überholt wurde, KW Simmerringe durch. Eine andere Möglichkeit sind vollgelaufene Vergaserschwimmer, hatte ich beides schon. Gruss Martin

    Also bei der GT 550 steht normalerweise das GT550 mit auf dem Rahmen. Wie lautet denn die FIN, vielleicht kann ich rausfinden von welchem Markt die stammt!

    Könnte auch ein Ersatzrahmen ohne Nr. sein, wo nur die lfd. Nr. eingeschlagen wurde, oder im Rahmen von Beschichtungsarbeiten wurde vielleicht zu viel weggeschliffen.

    Ohne Typbezeichnung auf dem Rahmen waren einige 60er Jahre T Modelle


    Gruss MArtin

    Für die XSen und die DKWs habe ich so einiges, für den Büffel und den Heinkel-Roller muss ich das erst aufbauen. Es lohnt sich aber auch nicht, Teile auf Lager zu legen, die man nie braucht. Verschleißteile ist ok.


    Wobei ich dazu sagen muss, dass der Heinkel-Club eine erstklassige Ersatzteilversorgung aufgebaut hat.

    Der Heinkel Club hat ja auch mehrere Tausend Mitglieder,da geht so etwas ganz gut

    Mein TÜV Prüfer sagte mir, ich solle einfach eine längere Schraube in den Seitenständer schrauben und die Feder hinter die Schraube verlegen, damit klappt der Seitenständer automatisch ein. Das funzt sehr gut.

    Grüße

    Uli

    Ich habe früher mal die gleiche Erfahrung gemacht. Die Feder zu verbiegen ist aber technisch nicht die Lösung der Wahl, irgendwann wird sie brechen oder dauerhaft verformen, da sie für diese Belastung nicht ausgelegt ist! Da hätte ich dem TÜV Prüfer mehr Sachverstand zugetraut. Es gibt entweder die Lösung, die Klaus nannte, oder den Anlenkpunkt der Feder versetzen, Schweißkenntnisse vorausgesetzt, so wie z.B. bei den GS Modellen.

    Moin, das hintere Loch scheint für den Reflektor zu sein, die Position vorn habe ich bei der 750er so noch nicht gesehen, da waren die Blinker beim B Modell Gummi gelagert! vielleicht sind die Lampenhalter von einem anderen Modell, vielleicht GT 500? Gruss Martin

    Moin, der BT46 ist vorn erheblich besser als der 45er, bei dem ich auch die Sägezahnbildung hatte. Der 46er bleibt formstabil. Auch bei Regen nie Probleme. Ich habe mir jetzt mal einen Satz Metzeler Roadtec besorgt, mal sehn wie die auf der 750er sind. Gruss Martin

    B Modell hatte ja die GS Blinker; vielleicht gab es in US diese Konfiguration?

    Mal eine Frage zu den Seitenreflektoren am Büffel.

    Ich habe in der Lampenhalterung und in der Rücklichthalterung Bohrungen, an denen seinerzeit vermutlich serienmäßig Seitenreflektoren verbaut waren.

    Gab es die ab Werk auch am Rücklicht? Ich würde dann wieder welche anbringen, damit die Löcher zu sind. Wie groß waren die Dinger?

    Schick mal ein Bild davon, könnte 750 B, US Ausführung sein, so ungefähr?

    Scheuerleins Preise sind relativ human, wenn man dagegen die Preise sieht, die eine bekannte Werkstatt im Fränkischen nimmt . . .

    Bernd ist ja Alleinunternehmer und muss ja nicht eine ganze Fa. betreiben und unterhalten.

    Geb ich dir vollkommen Recht, Dirk...bei Reiner werden für gute Qualität knapp unter einem Hunni aufgerufen, dann kann man aber sicher sein, keinen Chinaschrott eingebaut zu haben...

    Ich fahre diese preiswerten Einsätze schon seit vielen Jahren, ohne Probleme. Die leuchten dahin wo sie sollen. Sie haben e-Zeichen und sind zugelassen, so what?

    Ja, das mit den TÜV´lern, die da ihre Geschäftsmodelle vorantreiben, ist leider immer mehr im Kommen....:cursing:


    Beim Büffel mußte ich auch auf die modernen Größen ändern, seither hab ich mit dem Conti Classic Attack einen modernen Reifen drauf. Auf meine Anfrage nach 3.25 und 4.00 kam die Antwort von Conti, das hätten sie nicht....


    Wenn man dann sieht, daß in Frankreich immer noch kein TÜV für Mopeds fällig ist, dann kommt man ob unserer Regulierungwut schon ins Grübeln.....

    Gibt es aber als BT 46!