Vergaser zu heiß

  • Hallo liebe Zweitakt-Freunde

    Ich bin seit letztem Dezember Besitzer einer GT125. Sie stand seit 1988 bei einem Sammler in der Garage und war in einem guten aber nicht fahrbereiten Zustand. Der Motor ist immer gelaufen. Nachdem jetzt (hoffentlich) die meisten Reparaturen fertig sind bleibt noch ein Problem übrig:
    Im Stadtverkehr läuft die Maschine anfangs super aber schon nach 10 Minuten kann ich sie nur noch mit Mühe an Ampeln am Leben halten. Beschleunigen von der Ampel weg ist sehr schwierig aber wenn sie wieder Fahrt aufgenommen hat ist wieder alles gut bis zum nächsten Stopp. Bis es nach ein paar Minuten so schlimm wird dass die Maschine abstirbt und sich nicht mehr starten lässt. Nach etwas Wartezeit geht es dann wieder.
    Nach genauerer Beobachtung hab ich nun vermutlich den Fehler gefunden aber keine genaue Ursache/Lösung dafür. Ich habe bemerkt dass vom Benzinschlauch sehr viele Gasblasen (als ob es kocht) Richtung Tank aufsteigen und der Vergaser heiß ist. Meine Vermutung ist, dass der Vergaser so heiß wird, dass das Benzin verdampft und dadurch kein Benzin mehr zum Vergaser nachfließen kann. Sobald keine Blasen mehr aufsteigen startet die Maschine sofort ohne Probleme.

    Folgendes hab ich bereits gemacht/ausgeschlossen:

    - Vergaser komplett zerlegt und gereinigt
    - Batteriespannung ist okay, Funken ist da

    - Tankdeckel geöffnet damit kein Unterdruck im Tank entstehen kann

    - Durchflussmenge durch Benzinhahn ist auch okay (im kalten Zustand)

    - Zündkerzen gecheckt -> Die Maschine läuft eher zu fett als zu mager

    - Tests mit und ohne eingebautem Luftfilter (nur zu Versuchszwecken)


    Bei meiner GT sitzt der Vergaser direkt am Motor. Es gibt keine isolierenden Teile (Kunststoff oder ähnliches) dazwischen und so wie die Konstruktion ist, ist es auch nicht vorgesehen. Bei so gut wie allen anderen Modellen GT185,usw. gibt es in irgendeiner Form einen Isolator dazwischen. Ich habe sogar Fotos von 125er Vergasern gesehen die etwas anders als meine aufgebaut sind und ein isolierendes Zwischenstück besitzen. Meine Theorie ist also nicht ganz abwegig.


    Hat hier jemand eine Ahnung ob das tatsächlich das Problem sein könnte? Und vielleicht auch gleich eine Lösung parat?

    Ich bin offen für alle Art von Vorschlägen, da ich momentan echt keine Ahnung mehr habe woran es noch liegen könnte.


    Was ich bald noch machen werde, ist die Motortemperatur zu messen um auszuschließen, dass der Motor selbst schon viel zu heiß wird. Am Motor selbst, habe ich bis jetzt nämlich noch nichts gemacht.

    Der Vollständigkeit halber erwähne ich auch noch, dass ich mit dem Motorrad schon 100km am Stück gefahren bin. Allerdings auf der Landstraße ohne Ampeln ;-)


    Ich bedanke mich jetzt schon über jede Hilfe.

  • Ich kenne es nur so das Vergaser thermisch isoliert werden, egal ob Auto oder Moped. Da wird der Fehler liegen. Schau mal bei cmsnl in die Ersatzteilliste, wie der original Aufbau ist.


    Gruß Micha

    Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.

  • Hi, schick mal bitte ein Bild der Vergaser, dann kann man sehen ob es die richtigen sind oder etwas fehlt. Es müsste so eine Art Pertinax Muffe im Ansaugtrakt vorhanden sein, Gruss MArtin

    Files

    • 125.jpg

      (34.25 kB, downloaded 71 times, last: )
  • ...sorry keine Antwort auf deine Probleme...aber da muss doch zwischen Vergaserstutzen und Zylinder ein Ansauggummi dazwischen sitzen???


    Ich würde eher ein gravierendes Vergaserproblem vermuten....

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Ich kenne es nur so das Vergaser thermisch isoliert werden, egal ob Auto oder Moped. Da wird der Fehler liegen. Schau mal bei cmsnl in die Ersatzteilliste, wie der original Aufbau ist.


    Gruß Micha

    ...da ist leider nur der von der GT185 hinterlegt...aber GT125 ist eigentlich baugleich....

    Hi, schick mal bitte ein Bild der Vergaser, dann kann man sehen ob es die richtigen sind oder etwas fehlt. Es müsste so eine Art Pertinax Muffe im Ansaugtrakt vorhanden sein, Gruss MArtin

    ...keine Ansauggummis??? ...die 185er hat ja wohl welche....

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hi, schick mal bitte ein Bild der Vergaser, dann kann man sehen ob es die richtigen sind oder etwas fehlt. Es müsste so eine Art Pertinax Muffe im Ansaugtrakt vorhanden sein, Gruss MArtin

    Genau dieses Foto habe ich auch gefunden. Der Aufbau von meinem Vergaser ist ein wenig anders und ich weiß nicht ob ich das schwarze "Element" da reinbekommen würde.

  • ...ja aber da gibt's doch diese Klemmschraube, die man lösen kann, dann muss die Muffe ja wohl passen....

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Da gebe ich dir recht, dass das eigentlich so sein sollte. Ich gebe zu, dass ich diesen Isolator nicht habe und auch noch nicht probiert habe, aber nachdem der Vergaser auch mit geöffneter Schraube so schon ziemlich fest am Motorstutzen sitzt habe ich große Bedenken ob da noch was dazwischen passt. Sonst wär das ja momentan sehr locker. Ich kann mich auch täuschen und der Isolator ist wirklich sehr sehr dünn. Ich werd mal schauen ob ich irgendwo das Teil bzw Daten dazu auftreiben kann. Ich hoffe ich wirke jetzt nicht undankbar über die Lösungsvorschläge. Ich freue mich ehrlich gesagt sehr über die schnellen Antworten.

  • ...aber da muss was dazwischen sein, auch wg. etwaiger Falschluft...Alu direkt auf Alu ist ganz sicher nicht 100%-ig dicht...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • ...ja klar, diese Muffen gehören auch sicher nicht zu einem Vergaserrep.satz...


    Ich habe leider keinen Ersatzteilkatalog für die Kleine...vlt. kann dir da der Martin weiterhelfen....

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Wenn es da eine Teilenummer gibt, wäre mir schon mal viel geholfen. Vielleicht hat der Isolator ja doch genug Platz ... mit der richtigen Technik.

    Ich bin schon mal froh, dass hier jeder auf den Isolator tippt und nicht auf ein anderes gravierenderes Problem. :-)

  • Mahlzeit....


    Da müssen auf jeden Fall Isolatoren zwischen. Vermutlich hat ein Vorbesitzer die Dinger weggelassen und die Klemmung zusammengewürgt.

    Die Isolatoren tauchen in meinem GT125L Teilekatalog nicht einzeln auf, sind vermutlich als Bestandteil des Vergasergehäuses angesehen.

    Wenn Du keine bekommst, mußt Du Dir solche Teile anfertigen lassen, und hoffen, daß Du die Klemmung wieder aufbiegen kannst, ohne das es "knack" macht. Es reicht eine Wandstärke der Kunststoffhülse von knapp 1mm, soll ja nur den direkten Wärmeübergang vom Zylinder bzw. Flansch ins Vergasergehäuse verhindern. Und natürlich auch abdichten, wie Klaus richtig bemerkte.


    bis dann

    Markus

  • ...also ich würde an deiner Stelle mal den GTREINER anmailen und nachfragen...wenn einer so was einzeln als Rep.satz sozusagen anbietet, dann der Reiner...


    gtreiner1@aol.com

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Mahlzeit Markus...könnte man da evtl. auch improvisieren und z. Bsp. ne dünne Schicht Reinzosil oder Dirko HT, also auf Silikonbasis, sauber auftragen, aushärten lassen und dann die Versager drüberstülpen???

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Nein, man bekommt die Vergaser ja nicht so mittig draufgeschoben, das die Dichtmasse rundum eine gleichmäßige Schicht bildet, außerdem wird beim Klemmen die Dichtmasse weggequetscht. Da muß schon was stabiles hin, ein relativ zäher und wärmefester Kunststoff.

    Man könnte zur Not auch erstmal mit einem Streifen Dichtpapier improvisieren (mind. 0,5mm, den man zu einer (geschlitzen) Hülse formt. Dazu muß aber der Vergaserflansch schon aufgebogen werden, um ihn überhaupt über das Dichtpapier geschoben zu bekommen.

  • Eine Idee von mir wäre auch gewesen Kaptonklebeband zu verwenden. Es ist temperaturbeständig, gut wärmeisolierend und sehr dünn. Mit den Schichten könnte man sich spielen.

    Ich werd mal versuchen ein "Originalteil" zu bekommen. Ich hab sogar schon vor ein paar Wochen jemanden gefunden der sowas 3D druckt aus TPU Kunststoff. Da bin ich mir nicht ganz sicher wegen der Temperaturbeständigkeit.

    Übers aufbiegen des Flansches werd ich wohl nicht rumkommen.

  • Eine Idee von mir wäre auch gewesen Kaptonklebeband zu verwenden. Es ist temperaturbeständig, gut wärmeisolierend und sehr dünn. Mit den Schichten könnte man sich spielen.

    Ich werd mal versuchen ein "Originalteil" zu bekommen. Ich hab sogar schon vor ein paar Wochen jemanden gefunden der sowas 3D druckt aus TPU Kunststoff. Da bin ich mir nicht ganz sicher wegen der Temperaturbeständigkeit.

    Übers aufbiegen des Flansches werd ich wohl nicht rumkommen.

    ...ich drück dir die Daumen, Bernhard, dass es nicht klack macht...versuch es doch mit einem passenden, konisch verlaufenden zylindrischen Teil, das den Druck rundum im Vergaserflansch verteilt, vlt. ein selbstgefertigtes aus Holz und damit dann vorsichtig aufweiten....nur so ne Idee :kratz: :kratz: :kratz:

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Ich werde mal den Vergaser genau vermessen ob es wirklich zu stark zusammengezogen wurde. Ich möchte da ja auch nicht unnötig herumbiegen. Dann lasse ich mir etwas einfallen wie ich es dehnen kann. Die Faktoren Zeit und Wärme werden die größte Rolle spielen obs funktioniert oder nicht.

    Schlimmstenfalls kann ich mir auch vorstellen etwas Material vom Vergaser abzutragen. Die Wandstärke wäre ja ausreichend.


    Bis ich dazu komme, hat ja vielleicht sogar noch jemand anderes eine vollkommen andere Idee die bis jetzt noch nicht bedacht wurde.

    Ich bedanke mich jedenfalls schon mal für euren Input. :thumbsup:

  • Wenn jemand drehen kann: Ein Kunstoffstutzen vorn großer Durchmesser auf den Zylinder passend mit Schelle außenrum zum festziehen (eventuell noch mit Hylomar dichten). Hinten kleiner Durchmesser, dass der Vergaser drauf passt.


    Gruß

    Bernard

  • Wenn ich das zu Ende denke: durch den Stutzen verlängert sich der Weg vom Vergaser zum Zylinder. Könnte die Leistungscharakteristik beeinflussen.

  • Ich würde mir zwei Hülsen aus Teflon drehen (lassen), die orig. Teile gibt es nicht einzeln! Gruss MArtin

  • Noch eine Gedanke: Es gibt so hitzeisolierendes Tape. Manche wickeln sich das um die Auspüffe. Wenn man das eine Lage um den Stutzen am Zylinder wickelt reicht das vielleicht schon. Gegebenenfalls noch mit Dichtungsmittel arbeiten.


    Gruß

    Bernard

  • ....meine Worte...so ungefähr...


    :ja: :ja: :ja:

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hallo Bernhard....schau mal, was ich da gefunden hab...


    Hoffentlich kein Fakeshop...


    👍🏻👍🏻👍🏻


    Wohl kein Fakeshop Impressum ist hinterlegt...ist evtl. die irische Ausführung von Ebay Kleinanzeigen....

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Material ist TPU 95A ... :nixwiss: ob das ausreichend hitzebeständig ist??? Schmelzpunkt 220°C ...temperaturbeständig bis 74°C...da stehen unterschiedliche Angaben im Net....


    markush .....reicht das aus Markus???

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Ich kenne das Material nicht, kann auch nur nach dem Datenblatt gehen. Die 74°C Temperaturbeständigkeit beziehen sich auf eine bestimmte mechanische Belastung von 0,45 MPa. Das wird in der Klemmung vermutlich schon überschritten. Insgesamt bin ich eher skeptisch, An den Zylindern können außen ja durchaus temperaturen weit über 100°C entstehen. Aber der Verkäufer der gedruckten Buchsen schreibt ja, er hätte die im Betrieb getestet. Und überteuert sind die ja nicht, käme auf einen Versuch an.


    Ich selbst würde eher gedrehte Teile aus z.B. dem guten alten Bakelit verwenden, das kann locker 120°C.

  • Bakelit wäre auch mein Favorit. Daraus sind die Isolierflansche bei den Autos früher auch gefertigt gewesen.

    Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.

  • Moin zusammen,


    eine Sache ist mir nicht klar. Isolierhülse muss sein, keine Frage. Aber wenn die Versager da ohne Hülse auf den Flansch gewürgt werden, mögen sie wohl irgendwie klemmen, aber niemals dicht sitzen. Die müssten Falschluft ziehen ohne Ende. Die Buchsen dürften sehr dünnwandig sein, evt sogar noch durch einen Hinterschnitt im Vergaser gesichert sein. Ich würde mal auf max. 0,5mm Wandstärke tippen, das ist dann schon sehr grenzwertig zu drehen. Viel weiter dürfte sich der Flansch auch nicht zu würgen lassen, ohne bleibenden Schaden anzurichten. Ich würde da auch am ehesten auf Pertinax oder Bakelit setzen. Das sollte sich in den Dimensionen mit scharfem Hss gut drehen lassen.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • TPU geht Richtung Gummi und sollte damit denkbar ungeeignet sein. Was funktionieren müsste, wäre z.B. ABS. Das hält bis 120, 130° aus. Das Problem sind die Maße, das ist beim 3D-Druck nicht so einfach sehr exakt hin zu bekommen.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D