Öl Versorgungsprobleme Modellübergreifend

  • Hallo Allerseits


    Da ich Modellübergreifend auf mehrere Threads zu diesem Thema gestossen bin. Erlaube ich mir hier einen Thread zu erstellen und die vorhandenen etwas zusammenzufassen, sprich eure Erfahrungen und Wissen etwas zu bündelnd.


    thumbnail_IMG_2646.jpg

    11509-92bdbcd393c496a10e76d8102c75dbbf.jpg


    Threads zum Thema

    Allgemein


    Ersatz Banjos und Teile

    Suchwörter für Google:

    • oil line valve check
    • Banjo Suzuki GT
    • Rückschlagventil Motorrad Suzuki

    Banjo komplett:


    Anleitung De- und Montage (Deutsche Übersetzung)
    Anleitung für Rückschlagventile.pdf


    Feder und Kugeln:


    Kleben:


    Weitere spannende Links zum Thema

    Die Aufgelisteten Angaben ist ein Sammelsurium aus den verschiedenen Threads, daher kann ich keine Garantie geben auf die Korrektheit.
    Falls ihr noch Ergänzungen oder Korrekturen habt, bitte gerne melden, werde diese dann anpassen.

    Gruss

    Manuel



  • Mein eigener Fall, Suzuki GT 250 M 1975

    Ich hatte im Frühjahr nach einem Kickstarterfeder-Wechsel, das Problem, dass die linke Spinne vorne zum Motor ca. 3cm kein Öl in der Leitung hatte.

    Was seither gemacht wurde


    Anschliessend war das Problem für kurze Zeit behoben, seither wechselt sich dieses von links nach rechts ab.

    Da die Ursache in diesem Thread schon ausgiebig diskutiert wurde, eventuell noch spannend:

    Wenn ich die Problematische Leitung an der Ölpumpe, sprich Hohlschraube löse, strömt das Öl in der Leitung nach, ohne dass die Sugi läuft. Es scheint mir als bestehe im Leeren Teil ein Unterdruck.

    Ich habe nun Ersatzleitungen, Ölspinnen(defekt) besorgt und möchte diese weitgehend erneuern.


    Mein Plan/Vorgehen

    • Dichtheits-Prüfung ✓
      Anleitung von @Christello
    • Die Banjos ausbauen (linke Spinne) ✓
      230831_Ölspinne links defekt.jpg
      - Ich habe die Ventile ca. 5min in etwas kochendes Wasser gehalten, anschliessend mit dem Haarfön warm gehalten und mit einem Seitenschneider die Metallbuchsen gelöst.

      - Nach dem sich diese etwa 1mm nach unten geschoben habe, habe ich sie mit etwas Gefühl mit Schlägen auf die Zange herunter bekommen

      - Die Ventile untere Ventilkappe lässt sich mit einer Zange durch drehen und ziehen demontieren

      - so lässt sich das Banjo ziemlich einfach demontieren

      - Anleitung De- und Montage Banjos (Deutsche Übersetzung) von Andre83 Anleitung für Rückschlagventile.pdf
    • Nun gilt es die beschädigten Teile zu ersetzen entweder nur die Kugel und Feder oder das kompl. Ventil als ganzes, aus der oberene Liste
    • Des weiteren überlege ich mir, das Stück Schlauch, welches das Banjo fast zu ersetzen, da dieses ziemlich ausgeleiert ist und ich mich frage, ob ich das jemals wieder dicht bekomme. Dies würde ich mit Schlauchersatz von aliexpress machen.


    Fragen

    • ich möchte mir die Ventile von cmnsl Kawasaki 16128-009 check Valve besorgen, sind diese "identisch" mit unseren Banjos?
      Müsste ich diese noch auf den Öffnungsdruck überprüfen?
    • Die genannten Schlauchstücke würde ich versuchen zu entfernen und mit dem genannten Material Schlauch ersetzen, ist dies eine gute Idee?
      Ich habe hier auch noch eine andere Möglichkeit gefunden jedoch nur mit einem Produkt aus Japan selbst. (nicht mehr erhältlich)
      Bildschirm­foto 2023-08-31 um 11.15.54.png


    Danke und Gruss

    Manuel

  • maenier

    Changed the title of the thread from “Öl Versorgungsprobleme Modell übergreifend” to “Öl Versorgungsprobleme Modellübergreifend”.
  • Ich vermute mal, dass die Kawa Valves mit unseren identisch sind.

    Ich hab mir nochmal deinen alten Fred mit deinem Problem durch gelesen, meine Meinung, die Ventile sind undicht, entweder durch Dreck und/oder Verharzung, oder aber und das halte ich für das Wahrscheinlichste, die Federn sind einfach nur schwach geworden und halten die Kugeln nicht mehr mit genügend Druck im Sitz, sodass Öl aus der Leitung läuft und durch Luft ersetzt wird. Ist nicht schön, da Öl ins Kurbelhaus läuft und du, besonders nach Standzeit qualmst. Problematisch wird es nur, wenn das Ventil auf Druck aus dem Kurbelhaus nicht mehr sauber schließt und Luft in die Leitung gepumpt wird.

    Büffel ist einzig, aber nicht artig

  • Hallo Foxkilo

    Danke für die Rückmeldung. Ja das denke ich mittlerweile auch. Da die Dichheitsprüfung mit der Fahrradpumpe in Gegenrichtung doch geblubbert hat (siehe Video). Ich hoffe ich bin mit dem „Neuaufbau“ nun auf dem richtigen Weg.


    Ich habe noch in einem anderen Forum gelesen. Das jemand die Kawa Ventile für eine T500 probiert hat. Der Verkäufer, hat hier anscheinend als Rückmeldung angegeben, dass die Ventile vor dem Verbau auf Dichtheit geprüft werden müssen und sendet allenfalls Ersatz. Die Person mit der T500 hat dann auch so ihre Schwierigkeiten geschildert. Finde ich etwas speziell, und frage mich, ob ich nicht doch die spezifischen CCI Banjos für die Sugi bestellen soll…Mit dem Schweizerzoll einfach immer nochmal ein gutes Stück teurer🙈

  • Hallo allerseits.
    Ich konnte die Leitungen
    wie geplant mit dem Schlauchstück reparieren. Hierzu habe ich ein entsprechendes Stück einseitig für das Rückschlagventil aufgedehnt und mit der anderen Seite auf die vorbereitete stelle geklebt. Hierzu habe ich Ameisensäure verwendet, hat bestens funktioniert.
    IMG_3611.jpgIMG_3604.jpg

    Das ganze dann für jedes Schlauchende wiederholt. Nun habe ich die neuen Ventile verbaut, die Leitungen mit 2-Taktöl gefüllt und aufgehängt um sie zu testen.
    Zu meinem erschrecken haben die Leitungen ziemlich schnell angefangen zu lecken/tropfen.
    Meine Frage an euch, bringt man die Leitungen mit den nicht geschraubten Ventilen überhaupt „dicht“ das sie beim Aufhängen nicht mehr tropfen? Ich habe es mit zwei verschiedenen 2-Takt Ölen getestet und selbst da merkt man einen Unterschied.

    Danke Gruss

    Manuel

  • Hallo Manuel...selbstverständlich sind die Leitungen, respektive die Kugelventile dicht, zumindest war das bei meinen verbauten GT250 und GT550 Ölleitungen so...

    Wenn die immer noch tropfen, dann sind die Kugelventile undicht, z. Bsp. durch Verschmutzungen, und/oder lahme Federn, unsachgemäßes Durchblasen mit Pressluft, wobei hierbei dann die Kugeln in die Federn reingepresst werden können und die Ventile damit auch ihre Funktion verlieren...

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Ja, da hat der Klaus Recht, da sollte nichts tropfen. Alles was da jetzt tropft, läuft dir sonst ins Kurbelgehäuse. Also erstmal genau lokalisieren, wo es tropft. Ventile, Anschlussstutzen, Klebestellen?


    Gruß

    Bernard

  • Danke für die Rückmeldung. Ich habe von zwei verschiedenen Anbietern je 4 neue Rückschlagventile erworben und hatte bei allen das gleiche Problem. Sobald ich diese verbaut habe, die Leitungen (wie im Video:Oelleitung Test.zip) mit Öl gefüllt aufhänge, beginnen sie nach kurzer Zeit vorne aus der Öffnung zu tropfen. (Ich habe die neuen Ventile nie mit Druckluft oder sonst was bearbeitet)

    Ich habe die zweite Bestellung vor der Montage mit einem Stück Silikonschlauch getestet, hier schienen sie Anfangs dichter (auch nicht 100%) zu sein...
    IMG_3303.jpg

    Montage Vorgang:


    - Ventil in Schraubstock gespannt

    - Schlauchenden für ein paar Minuten in kochendes Wasser gehalten

    - Schlauchende auf Ventil gesteckt und ausgerichtet

    - Buchse platziert

    - Zangefläche auf Buchsenrand gelegt

    - Mit leichten Hammerschlägen auf Zange, Buchse auf Schlauchende gepresst/ geschoben


    In verbautem Zustand dann nicht mehr. Könnte es sein, dass durch das Herunterklopfen der Buchse die Bohrung des Messingzapfen, wo die Kugel aufliegt, unrund/deformiert wird oder die Feder Schaden nimmt? Denn nach erneuter Demontage und Test bleiben die Ventile wie im verbauten Zustand undicht. Ich checks echt nicht mehr und kriege langsam aber sicher die Kriese, bin um jeden Rat dankbar!:loudly_crying_face::grinning_squinting_face:

    Gruss

    Manuel

  • Sowie es aussieht habe ich mein Öl-Problem lösen können.
    Nachfolgend eine Beschreibung wie ich vorgegangen bin:
    (Ich bin kein Profi, bin aber ans Ziel gekommen, daher selbst Anwendung auf eigene Gefahr!)

    1. Alte Ölleitungen ausbauen
    2. Rückschlag- Ventile aus Schlauchenden demontiert
      Anleitung De- und Montage Banjos (Deutsche Übersetzung) von Andre83 Anleitung für Rückschlagventile.pdf
      1. Ventilende etwas in Kochendem Wasser gewärmt
      2. Anschliessend am Schlauchende in Schraubstock gespannt
      3. Mit Seitenschneider an der Metallbuchse ansetzen, mit leichtem Druck auf die Zange und mit sanften Hammerschlägen auf die Zange die Buchse Lösen (an jedem Ventil wiederholen)
      4. Ventil aus Schlauchenden entfernen, dies hat bei mir leider nicht funktioniert ohne das die Steckstellen Risse erhalten haben
    3. Grössere Schlauch Elemente mit einem Cutter vom dünneren Schlauch abgeschält und anschliessend rund geschliffen
    4. Neue Schlauchenden anfertigen.
      1. Nylon PA 6 Schlauch bei Alliexpress bestellt Innen-⌀ 4 mm Aussen-⌀ 6 mm
      2. ca. 3cm lange Schlauchstücke abschneiden
      3. Stücke in Schraubstock einspanne und mit einem Metallprofil ⌀ 5 mm (Aluminium) vorne etwas abgerundet in Bohrmaschine -> Schlauchstück ca.15mm tief aufweiten.
        Durch die Drehung sollte das Material weich werden uns sich dem Profil anpassen, hat bei mir gut funktioniert.
        Dieser Schritt ist notwendig damit das Rückschlagventil zusammengesteckten werden kann.
      4. Angefertigte Endstücke entsprechen ablängen.
    5. Neue Schlauchenden montieren
      1. Altes Schlauchende der Spinne festspannen
        Wichtig: Befestigungsbuchsen nicht vergessen
      2. Klebstelle anzeichnen und Rest der Spinne abkleben/abdecken
      3. Mit einem 2mm Rundprofil Schlauchöffnung der Spinne verschliessen
        IMG_2263 2.jpg
      4. Anschliessend mit etwas Ameisensäure (Methansäure) 75%-85%, Habe ich beim Imker erhalten. Achtung: Giftklasse 3!!!!! entsprechende Schutzkleidung tragen) mit einem Pinsel Schlauchende und Innenseite des gefertigten Schlauchstück ⌀4mm Ende einpinseln und zusammenstecken und leicht drehen, damit sich alles schön verteilt. Die Verbindung wird sehr schnell fest und enorm stabil.
        (Die Säure kann mit etwas PA/Nylon Granulat eingedickt werden, war bei mir jedoch nicht notwendig, da die Steckverbindung gepasst haben)
      5. 2mm Rundprofil herausziehen und checken ob die Öffnung offen geblieben ist und reinigen
      6. Diese Schritte entsprechen der Anzahl Enden wiederholen.
      7. Anschliessend Spinne auf Dichtheit in einem Wasserbad prüfen.
    6. Ventile montieren
      1. Schlauchende im kochenden Wasser wärmen, einspannen und Rückschlagventil hineindrücken und ausrichten (Hier ist eine zweite Altespinne die noch ganz ist sehr nützlich)
      2. Anschliessend die Befestigungsbuchse wieder über die Verbindung drücken.
        Wichtig: die Ventile sind meines erachtens sehr empfindlich. Beim ersten Versuch habe ich vermutlich einen Satz Ventile durch zu starkes Hämmern auf die Zange, respektive Buchse beschädigt. Waren dann bei einer "Aufhänge-Prüfunng (siehe Beitrag #12)" der fertigen Spinne plötzlich undicht, sehr ärgerlich und teuer. Beim zweiten Versuch habe ich mir ein Wekzeug aus einer Spannzange gebaut mit welcher ich die Buchse vorsichtig drauf drücken konnte.
        Nachtrag aus der Montage Anleitung:
        BITTE BEACHTEN
        Ihre neuen Ventile müssen eingebaut und benutzt werden, bevor sie richtig abdichten.
        :h
    7. Leitung fertig
      IMG_3611.jpg
    8. Leitung vorsichtig mit Öl füllen (hierfür eignet sich eine Spritz, ich empfehle eine andere Farbe als das Öl im Tank, so sieht man anschliessend in eingebautem Zustand ob sich das Öl in allen Leitungen vorwärts bewegt.
    9. Leitungen einbauen und testen. (Den ersten Start und die anschliessender Probefahrt, bin ich vorsichtsheitshalber mit 2Takt-Gemisch gefahren)
      Ich empfehle hier neue Unterlagsscheiben zu verwenden.
    10. ...

    Noch zu den bestellten Rückschlagventilen. Ich habe diese bei drei verschiedenen Anbietern bestellt unteranderem auch als Kawasaki 16128-009 check Valve. Sie sind von den Abmessungen identisch und Öffnungsdruck meines erachtens auch. Öffnungsdruck aller Ventile ca. 0.2 bar (Auch hier ohne Gewähr)


    Gruss

    Manuel

  • Markush danke das freut mich


    Foxkilo

    • Aber Moto sind die, die ich nun eingebaut habe (hatten gleich noch die U-Scheiben mitdabei)
    • CMS (Kawasaki 16128-009 check Valve)
    • hard to find (sind jedoch hier ausverkauft soweit ich weis)

    Hallo Manuel...hab deinen Bericht mit großem Interesse verfolgt....ich hatte bislang großes Glück und keine Probleme mjt den Banjos/Kugelventilen...

    Jedoch hatte bei der GT250 ein Anschluss/Verklebung PA direkt am Banjo geleckt...bei der GT250 waren auch anfänglich an mehreren Verschraubungen der Banjos Undichtigkeiten mit zunächst verwendeten Alu- und Repros der Kunststoffdichtringe...konnte diese dann durch Kauf von gebrauchten Originaldichtringen alle beseitigen...

    Bei der GT550 hab ich dann nicht mehr experimentiert und alle Orischinalen drin gelassen...


    Will damit sagen, dass die originalen/profilierten Dichtringe def. besser abdichten als alle Nachfertigungen und Alu scheint ebenfalls Schei... 🤭 zu sein...


    Bei den aber_moto Banjos sind Reprodichtringe dabei...mit folgender Beschreibung:

    "Each Check Valve comes with 2x Sealing Washers of the correct Nylon sealing material"


    Könnte man als Hinweis für diese Problematik sehen...

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus