Luftfilter GT125

  • Hallo zusammen,


    meine Frage mag vielleicht dumm erscheinen, trotzdem stelle ich sie hier: Wie bekomme ich den Luftfilter der GT125, die ich gerade mit meiner Tochter restauriere, auf? Wenn ich mit einer Münze die “Pastikschraube” im Filterdeckel drehe, passiert… nichts. Da der Schlitz dieser “Schraube” sehr vermurkst aussieht, denke ich, dass schon andere vor mir erfolglos versucht haben, das Gehäuse zu öffnen.


    Vielen Dank für Eure Tipps.


    Viele Grüße und schöne Weihnachten


    Matthias

  • ist da nicht soone lange durchgehende schraube drin wie bei der 185 ? must auf beiden seiten kontern

    wenn du nich willst was man dir will , das will auch keinem ...was willst denn du ?

  • Ja, ist der gleiche Luftfilter wie bei der GT185. Kontern geht leider nicht. Das eine Ende der Schraube sitzt bündig im Luftfilterdeckel. Das andere wird vermutlich duch die “Plastikschraube” fixiert.

  • Moin...aber da müsste doch auf der gegenüberliegenden Seite bzw. dem gegenüber liegenden Deckel der Sechskant der Schraube liegen, der mit dem passenden Schlüssel festgehalten werden kann, während man die Plastikschlitzmutter aufdreht?????


    Hier ein Bild aus dem Net....


    s-l1600.jpg

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • moin...


    Das Ganze wird zusammengehalten durch die schon erwähnte lange Schraube (ca. 20cm). Deren Sechskantkopf sitzt versenkt, aber sichtbar in dem einen Deckel, die Kunststoffmutter mit dem großen Schlitz im gegenüberliegenden Deckel. Löst man die Kunststoffmutter, (mit einem gr0ßen breiten Schraubendreher, eine Münze ist wohl eher Fummelei), kann man alles auseinandernehmen.

    Wenn die Kunststoffmutter 'durchdreht' und sich nicht lösen läßt, ist sie entweder festgegammelt, dann dreht die Schraube mit, was im gegenüberliegenden Deckel am Schraubenkopf sichtbar wird. Man muß sich dann was einfallen lassen, um die Schraube gegenzuhalten, z.b zwei kleine Löcher in den Sechskantkopf bohren, um mit einer Spitzzange angreifen zu können.

    Oder das Gewinde der Kunststoffmutter ist defekt und dreht deswegen auf der Schraube durch. Dann kann man beim Schrauben etwas am Deckel ziehen, um die Mutter unterstützend nach außen zu drücken.


    bis dann

    Markus

  • Moin Markus...der Sechskant guckt doch da eindeutig raus, ist also erhaben??? Müsste man doch mit passendem Steckschlüssel so erwischen, dass er nicht durchdreht...


    :kratz::kratz::kratz:

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • So wie das für mich aussieht, ist der Schraubenkopf im Deckel eingelassen, damit er eben nicht mitdreht und guckt nur minimal raus, sodaß man mit einem Schlüssel schlecht drankommt oder abrutscht.

    Wenn der Kopf allerdings mitdreht, müßte die sechskantförmige Senkung im Deckel ja auch schon demoliert sein; dann wäre es auch schon fast egal, wenn man zum Festhalten mit einer Zange etc. dazwischen rein würgt.

    Ich würde mir trotzdem etwas Material schonenderes überlegen.

  • OK...Du liegst da wahrscheinlich wie immer richtig!!!

    Na ja, Matthias wird das schon irgendwie lösen...


    :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus