Kettenrad hinten mit 38 Zähnen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kettenrad hinten mit 38 Zähnen

      Hallo Kann mir jemand sagen wo ich ein Kettenblatt mit 38 Zähnen für meine GT 550 bekomme. Habe vorne 14 Zähne drauf und habe hinten das Komplette Rad getauscht, da war anber nur ein 36er Blatt drauf. Nun tut sich die Mühle etwas schwer; mit der 14/38 ging sie super. Komischerweise gibts Kettenräder mit allen möglichen Zähnezahlen, aber keins mit 38. Könnte ja nun auch vorne eine Zahn mehr (15) nehmen und hinten vielleicht 40. Denke aber mal dann wird mir die Kette zu kurz und eine neue wollte eigentlich nicht auch noch kaufen weil die hat erst wenige Kilometer runter! Gruß Paul
    • nabend...

      Ich habe hier eines liegen mit 38z. Das ist aber für 525er Kette. (ca. 7,xx mm breit)
      Für die 530er Kette finde ich auch keines mit 38z., jedenfalls nicht passend für den GT-Kettentrieb.
      Ist Dein 38z-Kettenrad denn ein 530er? (ca. 9,xx mm breit)
      Und warum baust Du es nicht von dem anderen Rad/Kettentrieb um, ist es verschlissen?

      bis dann
      Markus
    • Hi Markus

      Das andere Kettenblatt ist ja jetzt an der GT550M die ich verkauft habe.....
      Was ich jetzt für eine Kette drauf habe kann ich gar nicht 100% sagen; bin davon ausgegangen das es die Normale Größe 530 ist.
      Habe auch lange im Netz gestöbert, aber es gibt da nur 525er oder welche mit anderen Lochmaßen für die 750er oder andere Modelle.
      Werde am Wochenende mal messen was für ne Kette drauf ist.
      Habe ja nun von meiner verbliebenen GT 550B die Micron 3 in 3 abgebaut und eine normale 3 in 4 angebaut!
      Habe mir gedacht, aus dem Alter wo man Knatterbüchsen fährt biste raus. Außerdem war mir der Nutzbare Drehzahlbereich mit der Resonanzanlage mittlerweile etwas knapp.
      Hatte mit der 550M kurz vorm Verkauf noch eine größere Tour gemacht und da hat mir der nutzbare Bereich von 3000 bis über 8000 mehr Spaß gemacht als einer von 4500 bis 7000!
      Werde am Wochenende das schöne Wetter nutzen und einige Probefahrten machen. Vielleicht passts ja mit der Übersetzung.
      Hatte nur an der anderen Maschine nach dem Hinterrad-Tausch (mit den 38er Blatt) gemerkt, das die Mühle wesentlich besser am Gas hing als mit dem 36er Blatt!
      Die Maschine mit der 3 in 3 ging dann mit dem 36er etwas schlechter. Vielleicht gehts ja nun mit der 3 in 4 etwas besser.
      Werde da ja wahrscheinlich auch noch mal die Vergaserbedüsung an die originale Anlage anpassen müssen!

      Gru´ß Paul
    • Hi, bei der GT550 passen auch die Kettenräder der GT/T 500 und 380, sowie GS 400, 425, 450 u. ä. Vielleicht findest Du unter diesen Rubriken etwas,
      Gruss Martin
    • Hi Martin

      Danke für den Tipp!
      Werde dann mal weitersuchen....

      Bin heute mal gefahren, war ja super Wetter....
      Am Anfang hat sie bei Vollgas etwas mehr gequalmt als früher.
      Dachte erst, da ist jetzt der Gaser viel zu fett; aber nach 'ner Zeit wurde es weniger und war dann weg!
      Denke mal Die Töpfe hatten innen viel Schmodder.
      Einen kleinen hatte ich auch mit Reiniger behandelt, weil er innen ziemlich verölt aussah.
      Die Einsätze hatte ich von dem Dämmfilz befreit.
      Einen der äusseren habe ich etwas gekürzt, weil die Gegenseite sowieso schon abgebrochen war! Liegt noch drin!!!
      Die Kerzen sind zwar dunkelbraun, aber nicht Rabenschwarz.
      Werde mit den Düsen aber trotzdem mal etwas kleiner gehen. Habe glaub ich 107-110 drin!
      Aus den zwei großen Pötten sabberts hinten ein wenig schwarzen Schmodder raus!
      Die beiden Mittleren sehen relativ trocken aus!
      Die Leistung ist auch nicht so prickelnd.
      Kann den Motor in den unteren Gängen zwar locker über 8000 drehen, aber im 5. wird's ab 140 sehr teigig und bei 150 is' Ende Gelände!!
      Das muss noch spritziger werde.
      Kann jetzt an zu Fett liegen, an Auspuffe zugekokelt, oder an der Übersetzung!
      Oder von jedem etwas....
      Was mir noch aufgefallen ist: Das Standgas geht nur sehr langsam in den Leerlauf!
      Geht zwar runter wenn ich den Hahn zu mache, hängt dann kurze Zeit auf über 2000 und fällt dann erst ab ins eingestellte Standgas!
      Würde das mal auf zu fett schieben....
    • Hi!

      in diesem Laden kann man seine Zahnräder mit den Maßen suchen: Innendurchmesser, Lochkreisdurchmesser, Teilung, Zähnezahl usw..
      Dein 38z 530er GT550-Kettenrad gibt's da zwar auch nicht, aber die Seiten sind zur Suche ganz hilfreich und vielleicht findest Du ja was anderes, was Du stattdessen verwenden kannst.

      die Maße sind übrigens für GT250/380/550 Kettenrad
      Innen Ø 64mm
      Lochkreis Ø 84mm

      bis dann
      Markus
    • Hi Markus
      Danke für den Tipp mit dem Laden....
      Die Maße hatte ich mir schon ausgemessen bei meiner Suche.
      Wenn ich kein 38er Blatt bekomme, geht wohl doch kein Weg an einem neuen Kettenkit vorbei.
      Müsste dann aber mal genau Überdenken wie jetzt das Verhältnis bei 14/38 und dann gegebenenfalls 15/40 oder 41 nehmen!

      Gruß Paul
    • Moin!

      Wenn Du in dem Fall eines kompletten Kettensatzes auch 520er-Ketten/ZahnRäder mit einbeziehst, wird die Auswahl noch größer.
      Bei verstärkten 520er-Ketten werden teilweise gleiche oder höhere Festigkeiten angegeben als bei Standard 530er-Ketten; und sind u.U. auch preiswerter.
      Bei entsprechender Wahl der Ritzel könnte man dann auch etwas breitere O-Ring-Ketten verwenden ohne die Gefahr, daß die Kette am Gehäuse schleift.
      Wenn man überhaupt solche Ketten verwenden will. Ich ja eher nicht, kostet nur Leistung :D

      Ich hatte hier einige Alternativen zusammengestellt.

      bis dann
      Markus
    • Super...
      Habe mir die Liste gleich mal ausgedruckt und bei den Unterlagen fürs Moped abgeheftet.
      Dann hab ich nach deiner Liste mal gemessen:
      Ist eine 530er O-Ring Kette drauf...schleifen tut da nix
      Aber bei einem neuen Kettensatz wäre das mit der 520er echt 'ne Alternative..

      Vielen Dank für die Hilfe!
    • So, bin dann eben nochmal gefahren...
      Da die beiden kleinen Pötte hinten recht trocken aussahen habe ich die beiden Flöten rausgebaut und bin dann gefahren.
      Geht minimal besser als am Samstag.....
      Auch das Gas bleibt nicht mehr kurz bei 2000 hängen sondert geht gleichmäßig runter!
      Aufgefallen ist mir aber als sie noch kalt war, das es aus zwei großen Rohren deutlich rauspufft,
      während es bei dem rechten kleinen Pott nur wenig pöttert und beim linken nur ganz zart kräuselnde Wölkchen gibt!!!!
      Da fiel mir ein, das ich diesen kleinen Auspuff bei der anderen (verkauften) 550er schon mal aus diesem Grund getauscht hatte.
      Danach lief das Ding wunderbar!!
      Dieser "verstopfte" hängt dann nun an dieser 550B.....Schaafschei....
      Da sollte ich vielleicht mal 'ne Herde Feldhamster durch jagen....
      Oder habt ihr bessere Ideen zum reinigen????


      Gruß Paul
    • Du könntest mal Benzin in den verstopften Topf kippen und anzünden. (Natürlich erst abbauen.) Da sollte sich schon einiges freibrennen. Oder Du fährst mal 50 km Autobahn bei höherer Drehzahl. Soll auch schon mal geholfen haben.
      Gruß
      Ralph
    • Das mit dem Ausbrennen ist in der heutigen Zeit nicht mehr zu empfehlen, es sei den man hat weit und breit keine Nachbarn. Als ich dass das letzte Mal gemacht habe, ging bald die Sirene, da hab ich schnell alles aus gemacht, Licht aus und ruhig verhalten. Was soll ich sagen die Feuerwehr hielt vorm Grundstück, konnte aber keinen Brand finden - Glück gehabt.
      Autobahn ist ok, aber eher 500 km als 50 und bei mittlerer bis höherer Drehzahl.

      Gruß Micha
    • Moin,

      die Rauchentwicklung lässt sich recht gut vermeiden, wenn man 1/4 L Sprit in den Pott gibt, anzündet und dann vorsichtig (!) mit etwas Druckluft reinbläst. Sieht aus, wie ne Pershing beim Start, aber die Qualmerei findet nicht statt. Sobald der Pott von außen auch nur minimal Farbe bekommt, mit ner Zange an geeigneter Stelle packen und ab in die Regentonne. Der Temperaturschock sprengt die heisse, harte Ölkohle zum großen Teil ab.

      Gruß
      Dirk
    • Funktioniert nur wenn die Kohle wirklich hart ist. Bei den kleinen Töpfen ist eher das Problem, dass sie verschlampt sind.
      Und dies kommt meines Erachtens nach bei den Kleinen deshalb häufiger vor, da diese zum einen keine Siebe in Rahmen an den Seitenwänden haben sondern eine Art Stahlwolle. Die setzt sich einfach schneller zu. Weiter glüht die Sch.. nicht richtig aus , da die Kleinen nicht genu auf Tempratur kommen, da sie zum einen thermisch vom Motor entkoppelt sind und sie dadurch, dass es zwei sind, sie eine bedeutend größere Wärmeabstrahfläche haben. Bedeutet bei den kleinen wird es immer Qualmen beim ausbrennen, einfach zuviel Öl.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Moin, speziell bei den 380er und 550ern setzen sich die kleinen Rohre im vorderen Bereich gern zu, dadurch kommt noch weniger Abgaswärme in den hinteren Bereich. Dort mal mit einer rotierenden Drahtbürste reingehen um das Grobe erst mal wegzunehmen und dann auf die
      Autobahn :-). Gruss Martin
    • Auch wenn wir hier etwas von eigentlichen Thema abdriften....
      Habe heute mal den Auspuff ausgebrannt.
      Wollte nicht unbedingt mit "Brenzin" den halben Hof abfackeln.
      Habs mit der Heißluftpistole gemacht.
      Hat mächtig gequalmt... der Nachbar hat gehustet, aber die Feuerwehr hats nicht mitbekommen!!
      Erst nur weißer Qualm, dann wurde er dunkler und es hat im Inneren richtig gefackelt!!
      Der Pott wiegt nun etwas weniger als vorher. Schade hätte vorher mal wiegen sollen...
      Obs was gebracht hat kann ich noch nicht sagen!
      Files
    • Das sieht nach weicher Ölkohle, hätte man vorher, wie Martin es beschrieben hat, mit einer Rotorbürste auf der Bohrmaschine, bearbeiten sollen. Kann man auch mit sehr starkem Kaltreiniger bearbeiten.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Moin Mario, wie sieht so eine Rotorbürste aus und wo gibts die zu kaufen? Nächste Frage, was mache ich zwischen den Prallblechen, oder lagert sich da nicht mehr so viel Ölkohle ab, das man es vernachlässigen kann? Ich vermeide es ja möglichst die Endschalldämpfer rauszuziehen, da mir dabei schon Prallbleche umgekippt oder verbogen sind und dann wirds erst richtig blöd. Deshalb hab ich immer Methode Autobahn gewählt. Gruß Micha
    • Moin Micha,

      rotierende Drahtbürsten am relativ langen, etwas elastischen Stiel. Also so ne Art Lokusbürste in hart :D Bringt aber bei den großen Pötten nix, weil du damit nicht um den Krümmerbogen kommst. Was recht gut geht, wenn man es mechanisch probieren will, ist ein alter, relativ starker Bowdenzug, den man auf einer Seite aufdrillt, wie einen Besen, mit der anderen in die Bohrmaschine spannt. Nur bitte unheimlich aufpassen, dass du damit nicht zu weit aus dem Auspuff raus kommst, sonst gehorcht das Ding der Fleihkraft und schlägt dir um die Ohren.
      Ich werde auch weiterhin wie oben schon beschrieben die Pötte ausbrennen und abschrecken. Das mache ich schon seit meiner ersten GT 1983 und hatte noch nie wirklich Probleme mit zugekokten Pötten.

      Gruß
      Dirk
    • Rotierende Bürste geht wirklich nur für die kleinen Töpfe und da im vorderen Bereich. Aber da hängt auch bei denen der Rotz. Die großen Pötte stellen nach meiner Er4fahrung auch kein wirkliche Problem, da sie selten wirklich zu sind. Da bin auch völlig bei euch mit dem System Autobahn, besser kriegt man die Steinkohle da wirklich nicht raus. Dirks Methode ist auch gut, aber nur bei dem harten Zeug.
      Aber besonders die kleinen Rohre neigen besonders bei viel Kurzstrecke zum versyphen. Was da auch geht ist Natronlauge, sucht mal im Netz, da gibt es einen Artikel darüber.
      Am Ende des TAges ist es meist eine Mischung aus vielen Methoden.

      Micha: du fährst soviel Strecke und hast auch soviel Zeit mit der Abstimmung deiner Büffel verbracht, da ich denke mal, dass bei dir das alles sogut wie nie zutrifft. Im übrigen, ein Tip zum rausholen der Schalldämpfer. Hab ich mal von Reiner S. aus M. erhalten. Ein Stapel alter Zeitungen, so ca. 20cm + dick. Halteschraube entfernen und dann mit Wucht senkrecht auf den Stapel stossen. Die Masseträgheit treibt es raus.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig