Posts by KlausH

    N'Abend...ich kann das gar nicht nachvollziehen...ich hatte weder bei der GT250, noch bei der 550er jemals verklebte Kupplungsbeläge???


    Was mach ich falsch???? :D


    Ich nehme kein teures Getriebeöl, hatte ich 1 Mal bei der 550er eine Saison verwendet...jetzt bin ich bei normalem Billigmotoröl, Marke ist mir völlig Schnurz...im Moment habe ich ein 20 Liter Fass Fanfaro M4T 10 W 40 für 37,22 € bei Rakuten.de
    Dieser Saft reicht für die alten Ladies offensichtlich vollkommen aus und bei nicht mal 2 € pro Liter wechsle ich das Öl jedes Jahr 1 Mal, egal ob ich nun nur 1000 km oder 4000 km gefahren bin....

    Moin Markus...moin Vectrex...


    ich hab mir da im Lauf der Jahre ne ganz eigenen Methode angeeignet....ich lege den Auspuff schräg abgewinkelt auf'n Karton o.ä. ungefähr in Montagehöhe, dann ist es ganz easy, die Überwurfmutter anzusetzen, die ansonsten bedingt durch die Lage meist nicht auf Anhieb richtig am Zylindergewinde anzusetzen ist. Hierbei kann es auch passieren, dass man das Gewinde am Zylinder versaut, wenn man schräg ansetzt und munter weiter schraubt.


    Seltsamerweise ist bei leicht abgewinkeltem Auspuff die Überwurfmutter spielend leicht draufzuschrauben. Wenn die dann ein paar Umdrehungen drauf ist, hänge ich den Auspuff in besagtes Langloch und zieh die Überwurfmutter dann richtig an.


    Am Schluss dann erst die Mutter an der Halteplatte.


    :D :D :D

    Hallo Karl....


    da steht zu dem Problem einiges drin....ab Threadbeitrag Nr. 8


    Ölpumpenachse


    Vielleicht hilft's dir weiter???


    Schon blöd, dass man die Altbeiträge wegen des Shutdowns Anfang letzten Jahres kaum noch auffinden kann...


    Da steht auch noch was dazu....

    Hallo Karl, die Einbaurichtung ist bei allen Modellen gleich...mit dem flachen Ende im Bereich der Kupplungsbetätigung/-druckschnecke beginnen, also geht das runde Ende Richtung Kupplungskorb und trifft auf das flache Ende der 2. Kupplungsdruckstange...so ist es auch bei der GT250 und 550...andere Maschinen kenn ich nicht...


    :D :D :D


    Zur 188mm Druckstange kann ich nix sagen...


    Bei der GT550 ist die 2. Druckstange lt. parts list 189,5mm lang....

    Moin Vectrex...


    die Dichtungen sind im Neuzustand 5,35mm hoch bzw. stark und werden beim Festschrauben der Krümmer mit der Überwurfmutter stark zusammengepresst....sollen ja schließlich ihre Funktion, = Abdichten, erfüllen.
    Wenn du jetzt die bereits länger montierten Dichtungen zum Maßstab erklärst, wird das ziemlich sicher Dichtprobleme zur Folge haben, es sei denn die neuen nachgefertigten Dichtungen sind vom Material her anders.
    Übrigens sind die serienmäßigen Dichtungen so gut wie nie dauerhaft dicht, deshalb zieht man immer wieder die Überwurfmutter nach und die Dichtung wird immer stärker zusammengepresst, schrumpft also immer mehr von der Stärke her.
    Ich habe an den zuletzt vor ca. 6 - 8 Tkm gewechselten Dichtungen die Dichtflächen beidseitig mit dauerelastischem Dichtstoff eingeschmiert und meine Püffe, äääääh nee die der GT250, :D sind (noch) absolut dicht!!

    Hey Leute...heut hab ich's gewagt...250er aus der Garage, Tank aufgefüllt, beim 2. Kick....da war es wieder dieses herrliche Laufgeräusch, dieser Zeitaktduft...ach ich liebe es.... Auf der Schwäbischen Alb war es zwar noch arschkalt, wie der Schwabe zu sagen pflegt, aber das Wetter musste man ja ausnutzen. Nach 150 km mit etwas steifen Beinen und kalten Knien wieder gut zuhause angekommen. :thumbsup: :laola:

    Nee Maeni...meine lief auch mit den krummen Flanschen...allerdings ist mir auch an der Ausfräsung für den O- Ring an einem Vergaser der dünne Steg außen abgebrochen, so dass die Abdichtung nur mit O-Ring nicht mehr gegeben war. Schau dir mal das Bild von MarkusH's Homepage an, da ist so ein Vergaser abgebildet...


    Somit musste ich eh ran und ne Papierdichtung dazwischen basteln.


    Dabei habe ich auch gleich den Flansch planeben abgezogen....


    :D :D :D


    V_Bohrungen_Teillast_01.jpeg

    Version 2 habe ich mal gemacht, mit Schraubstock. Kann natürlich auch brechen, wenn es zuviel wird, hat aber in dem Fall funktioniert, ich war recht vorsichtig. Wurde darum nicht ganz grade, den Rest habe ich von Hand abgeschliffen; auf einem auf grader Unterlage liegenden Schleifpapier abgezogen. Am Schliffbild sieht man ja, ob gerade und wenn genug weggenommen ist.
    Man kann aber auch nur schleifen, soviel ist das ja nicht. Wenn die O-Ringnut dabei doch zu flach wird, lässt man den O-Ring weg und verwendet stattdessen eine Dichtung aus 0.5mm Dichtpapier, evntl. auch mit zusätzlicher (dauerplastischer) Dichtmasse.

    Genau so hab ich meine Vergaserflansche bearbeitet...planebene Glas- oder Metallplatte auf Tisch legen und den Vergaserflansch auf Schleifpapier mit leichtem Druck so lange abziehen, bis anhand des Schleifbildes erkennbar ist, dass genügend Material abgezogen ist. Dann Papierdichtung zuschneiden, mit Locheisen die Bohrung für die Stehbolzen vom Flansch reinschlagen und mit dauerelastischer Dichtungsmasse (Reinzosil o.ä.) von beiden Seiten dünn einschmieren, drauf auf den Flansch, zuschrauben und dann ist das wunderbar dicht. So fahr ich mit meiner GT250 L/M schon viele Tausend Kilometer...
    :ja: :ja: :ja:


    Aber Vorsicht, die Schrauben bzw. Muttern nicht zu fest anziehen, sonst ist der nächste Verzug schon vorprogrammiert....


    Dank der Tips von MarkusH hat das bei mir so super funktioniert....


    :danke:

    Tja Dirk klar ich weiß auch, dass die Privatisierung unseres Krankheits- ...ups Gesundheitssystems scheiße ist und war, jedoch muss uns allen klar sein, dass diese Maßnahmen, also Schul-, Kita-Schließungen, Verbot von Versammlungen, Festivitäten, Verbot von sportlichen Veranstaltungen usw. keinen aber auch wirklich keinen Todesfall verhindern kann.
    Denn Sinn und Zweck dieser Maßnahmen ist, wie unser Landesvater, Obergrünenguru Winfried Kretschmann, heute abend in einer Regierungserklärung verlauten ließ, die Infektionsrate zu verlangsamen, damit Kliniken, Ärzte und Pflegepersonal nicht zusammenbrechen, wenn zu viele Coronaerkrankte behandelt werden müssen.


    In diesem Sinne wünsche ich euch allen und speziell auch dir, SUZUKIFAHRER, Gesundheit und wenig Coronaviren.


    :danke:

    Ich bleib dabei...es wird gnadenlos übertrieben....Leute wir hatten vor ein paar Jahren ne Grippeepidemie mit 20000 Toten, da ging's völlig ohne derartig verrückte Maßnahmen.
    Ich habe heute Morgen ne Hochrechnung eines Spezialisten der Uniklinik in Halle, des Virologen Alexander Kekulé, mitbekommen. Der Mann geht davon aus, dass sich in den nächsten 2 Jahren ca. 60 - 70 % der Bevölkerung mit dem Virus infizieren werden und dass im worst case, lege man die Zahlen aus China zugrunde, die er als verlässlich bezeichnete, in Deutschland mit ca. 40.000 Tote rechnen müsse, im schlimmsten Fall.


    Damit hätten wir eine in etwa gleich hohe Mortalität wie bei der "hundsgewöhnlichen Grippe".


    Also jeder soll nach seiner Facon selig werden aber durch Absagen von sämtlichen Veranstaltungen, KITA- und Schulschließungen wird sich zwar die Infektionsrate verlangsamen aber die jungen Leute sind gar nicht diejenigen, die da am meisten gefährdet sind....
    Ach egal jeder soll das denken was er will...
    Ich halte das gesamte für ein völlig überzogenes Horror- und Panikszenario, das von den Medien und den Politikern hier entfacht worden ist und es wird dabei kräftig weitergeschürt.


    :mahlzeit:

    Ja ja Leute...nicht der Coronavirus greift um sich, sondern eher der Coronawahnsinn...ich bin grade im Stubaital zum Skifahrn...was man da so mitkriegt, welche Maßnahmen von den österreichischen Behörden getroffen werden, geht eher in Richtung CREUTZFELD-JAKOB.


    Wenn man hier auf dem Gletscher in Richtung Süden blickt, was gelegentlich bei gutem Wetter auch geht, dann sieht man bis weit ins CORONA-LAND.
    Die messen hier schon die Körpertemperatur von Fahrzeuginsassen, die aus Italien über den Brenner nach Österreich einreisen wollen.
    Ich bin sprachlos....


    :dalarm: :dagegen: :abgelehnt: :leute:

    Ich oute mich jetzt. Ich habe einen Doktortitel und fahre trotzdem stinkige 2-Takter.

    Seit wann stinken denn 2-Takter??? :abgelehnt: :dagegen:



    Ich finde die riechen eher sehr sehr angenehm :ja: :ja: :ja: ...sofern es sich um sauber eingestellte und überholte Motoren handelt...es gibt ja auch wahre Dampfloks unter unseren alten Ladies...da muss ich dann dem Chris rechtgeben.
    Aber die ollen Viertakter aus den 70ern riechen auch nicht unbedingt besser und Zweitaktgeruch ist mir, nein uns, doch deutlich lieber....


    :mahlzeit:

    Hallo Leute...


    leider ist mein Vorhaben mit den Standardzylindern....

    zum Scheitern verurteilt, nein nicht weil, wie Dirk vermutete, die so ausgelutscht sind, dass ne Überhonung und Verwendung der beschichteten 0.25er Kolben nicht gehen würde, wegen der Ovalität der Zylinder.
    Dem ist nicht so...war heute bei Wahl Spezialkolben in Fellbach, der die Zylinder nach allen Regeln der Kunst nachgemessen hat. In Längsrichtung gesehen haben die Zylinder ca. 2/100 mehr Verschleiß als quer gemessen, also durchaus noch brauchbar.
    Allerdings hat sich wohl der Kumpel von mir, der die Zylinder für mich schon vor 3 - 4 Jahren gemessen hatte, vertan....keine Ahnung warum, aber die Zylinder haben nicht 54,35 - 54,37, sondern 54,46 - 54,48 Innenmaß. Somit fällt eine Verwendung der 0.25er Kolben definitiv flach, so viel Material kann beim Beschichten gar nicht aufgetragen werden.


    @Raphi bzw. SONIC
    Besteht dein Interesse noch? Würde dir die 2 Kolbensets zu dem Superpreis + die angefallenen Versandkosten anbieten, für den ich die in UK gekauft habe.
    Das waren 56,22 GBP also umgerechnet ca. 69 EURO.
    Da du allerdings in der Schweiz lebst, kämen noch für meine Begriffe wahnsinnig hohe Versandkosten in die Schweiz von mind. 17,90 € (Hermes S-Paket) oder mehr hinzu...
    Melde dich doch mal per Mail bei mir....

    Hallo Ihr Zweitaktfans
    Ich heiße Johannes bin 58 Jahre alt und komme aus Nordhessen
    Ich hatte schon mehrere Zweitakt Enduros (Maico KTM) nach einigen Jahren Harley Davidson habe ich mich von den Zahnärzten und Anwälten verabschiedet
    und besitze nun mehrere Oldtimer, seit 15.01.2020 bin ich nun auch Besitzer einer GT 550
    Grüße aus Oberhessen Johannes

    Moin Johannes...
    auch aus Süddeutschland ein herzliches Willkommen im Reng-Deng-Deng-Forum :)
    :laola:


    Also grundsätzlich haben auch Zahnärzte und Anwälte ihre Daseinsberechtigung, einmal im wirklichen Leben, denn nen Zahnarzt braucht ganz sicher Jeder von uns, nen Anwalt hoffentlich nie, und darüber hinaus kann man die Leute auch als Zweiradfahrer dulden oder sogar schätzen lernen, wenn sie z. Bsp. ne Zweitaktmaschine hegen und pflegen, ganz so wie wir hier.
    Könntest du mal 'n paar Bilders deines Schätzchens hier veröffentlichen???

    Hallo Marvin...ich fahr bei meinen beiden Suzies nur noch die DID Kette 530 bzw. 525 NZ ohne jeglichen Ring, ganz egal ob X-/Y/Z-Ring :D bzw. was es da auch immer sonst noch gibt. Habe viele Tausend Kilometer bei der GT550 ne O-Ringkette gefahren, die mit zunehmender Laufleistung bzw. schon ab ca. 15000 km so unrund lief, dass ich Lastwechselübertragungen zu verspüren bekam. Diese wurden wohl auch durch eher ungeeignete Schmiersprays a la Profi Dry Lube und Konsorten noch verstärkt, weil meiner Erfahrung nach mit diesen Kettenschmierstoffen bereits nach wenigen Hundert Kilometern die Kette trocken zu laufen scheint und jegliche Schmierwirkung verloren geht.
    Seitdem schwöre ich auf die offene Kettenversion und verwende, wie verpönt... :D , das zur DID NZ mitgelieferte Clipschloss. Weder bei der GT550, noch bei der GT250 hatte ich bislang Probleme mit Clipschlössern und ich geh davon aus, dass bei vorschriftsmäßiger Montage nach Anweisung des Herstellers diese Clipschlösser zuverlässig ihren Dienst tun. Vielleicht müsste man Bedenken haben bei Motorleistungen jenseits von 250/380/550 ???
    Ich fahr deshalb weiterhin diese offenen Ketten mit Clipschloss und schmiere mit billigen Kettenfettsprays (z. Zt. von Norma), die auch nen deutlichen Schmiereffekt haben und zusätzlich die Speichen des Hinterrades vor Rost schützen, weil sie wohl etwas mehr Fett verteilen als die Profi Dry Lubes dieser Welt.


    Mir ist klar, dass die Ketten-/Kettenschlossfrage eher ne reine Ansichts-/Glaubenssache ist, jedenfalls haben mich meine Erfahrungen eines Besseren belehrt und deshalb beschränke ich mich auf das Einfache!


    :thumbsup:

    Hallo Benjamin...die Dokumentationen sind manchmal nicht korrekt, wie ich selbst schon mehrfach festgestellt habe. Ich habe den von SUZUKI im Jahr 1977 herausgegebenen Ersatzteilkatalog für alle Modelle.
    Daraus ist zu entnehmen, dass tatsächlich nur das Modell K die 2. Scheibe (Ziffer 7) hatte. Das kann so aber def. nicht stimmen, denn meine GT hat lt. Motornummer nen L-Motor drin und bei mir war und ist diese 2. Scheibe, die übrigens dünner ist von der Stärke her gesehen, als die innen liegende Scheibe, schon immer vorhanden...


    :kratz: :nixwiss:


    Kann das evtl. jemand aus dem Forum aufklären???


    Benjamin ich habe so nen Keil zur Fixierung des Primärzahnrades an der KW in meinem Fundus...soll ich dir den in einem Briefkuvert zuschicken?
    Brauch dann deine Adresse....schick sie mir doch bitte über Whatsapp...


    Hier könnt ihr alle gerne mal nachschauen...


    GT250 Kickstarter 1.jpg GT250 Kickstarter 2.jpg

    Hallo Benni...ich schau mal nach, ob ich so ne Scheibe übrig habe...


    Zum Durchschalten Ritzel in Fahrt-/Drehrichtung nach vorne drehen und dann mit aufgestecktem Schalthebel mit kräftigem Druck nach oben durchschalten....das geht ohne Ölfüllung deutlich schwerer...


    So müssten sich aber alle Gänge durchschalten lassen....
    Ich geb dir dann per Whatsapp Bescheid... :ja: :ja:

    ...

    Moin,


    dann möchte ich hier mal eine Empfehlung aussprechen. Ich habe gerade eine von Markus' Zündungen in meine frisch überholte 250er eingebaut. Den Kicker drückt man mit der Hand 2x über den OT (Moped stand auf dem Tisch) und das Ding läuft sofort rund. Astreiner Leerlauf, tolle Geschichte. Zudem sehr sauber aufgebaut, alles sehr ordentlich mit einer excellenten Anleitung.


    Gruß
    Dirk

    ...dem kann ich nur beipflichten, ich habe in beiden Mopeds diese soliden elektronischen Zündanlagen von Markus drin, hatte allerdings mit der 250er mal das Problem, dass unterwegs der Akku abgeraucht, fast alle Glühbirnen durchgebrannt und auch die Zündanlage nen Schuss abbekommen hat. Dafür konnte natürlich Markus nix, schuld war einfach der olle Gleichrichter ohne Regler und/oder der Akku. Seit ich den Honda Helix Gleichrichter/Regler ZT-CN250 drin habe, ist alles Paletti!!!!

    Moin....wollte kein neues Thema aufmachen und über die Suchfunktion konnte ich meine Frage auch nicht klären...aber das Thema ist auch Stoßdämpfer....


    @martingt750
    Kann es sein, dass die Stoßdämpfer für die GT250 länger sind, als die der GT550....habe grade beide früher montierten (Original-?)Paare vor mir liegen und die 250er sind ca. 2cm länger???

    Nee Dirk...meine GT550M-Zylinder sind aus den USA, also Gusszylinder, also nichts mit SCEM-Beschichtung und Null-Maß...die Zylinder hatten also ihre Ursprungs-/Abnutzungsgröße beibehalten und trotzdem war die Beschichtung ein voller Erfolg...die Kolbenringe hatten mehr als ausreichend wenig Spiel und die Kiste läuft wirklich seit der Beschichtung deutlich besser als vorher auf schwäbisch g'sagt "wie der Deifel" :D ....gefühlt zumindest....
    Ich wollte eigentlich immer schon mal auf'n Leistungsprüfstand, nur um zu sehen, was die olle Kiste mit den 70000 km noch so bringt....ist mir bisher nicht gelungen, 150 Euro wollte ich dafür allerdings auch nicht ausgeben....die blase ich doch lieber aus den 4 Endrohren raus.... 8o


    Die Kolben schau ich mir noch mal genauer an...habe kein Suzuki S erkennen können...

    Hallo Dirk...du kannst damit recht haben, oder auch nicht...ist denke ich eher Glaubens-/Ansichtssache.


    Bei der GT550 waren die Zylinder L/M zwischen 7 - 8 Hundertstel und R mit 12 Hundertstel mm, ausgehend vom Standardmaß, abgenutzt. Durch unterschiedliche Beschichtungsstärken hat der Spezialist wieder die 4 Hundertstel mm Kolbenspiel hergestellt. Kostete pro Kolben 50 €. Da ich ja keine Kolben kaufen musste, war das die billigste und einfachste Möglichkeit, die Zylinder-/Kolbenreibpaarungen wieder auf Vordermann zu bringen....
    Bei meinem GT250 Vorhaben liegen zwischen den 0.25er Kolben und den Zylindern ebenso die ca. 12 Hundertstel mm Spiel, natürlich macht der Erich Baier aus Bad Aibling nur dann ne Beschichtung, wenn aus seiner Sicht die Maße der Zylinder nicht zu weit in Richtung Ovalität gehen. Deshalb wird erst mal vermessen und dann entschieden.


    Wenn bei dem o.a. Differenzmaß zwischen Kolben und Zylindern bei der GT550 die Standardmaßringe (natürlich Neue!) vom Kolbenringstoßspiel her gepasst haben (hab ich natürlich gemessen) , dann wird das bei der GT250 sicher nicht anders sein. Die haben ja doch ne Spieltoleranz von 0,15 - 0,35mm und müssen erst bei 1mm raus. Da ist also genügend Luft...


    Wenn du jetzt Bohren u. Honen für 2 Zylinder + 2 neue Übermaßkolben mit 0.5 + Ringe + Bolzen rechnest, dann bin ich mit 2 x 50 € + 66 € für die Kolbenkits doch eindeutig günstiger dran, oder??


    :kratz: :kratz: :kratz:
    Wir werden sehen und im März werd ich dann berichten.
    Falls mein Projekt dann an den ovalen bzw. ausgenudelten Zylindern scheitern sollte, werde ich die Kolbenkits dem Raphie anbieten...


    @Sonic bzw. Raphi....du hast mitgelesen???

    Moin Markus....die Kolbenkits waren in einer SUZUKI-Schachtel, allerdings ohne Teilenummer incl. Ringen, Clips und Bolzen....stammen lt. Verkäufer von einem UK-SUZUKI-Dealer, der vor mehr als 20 Jahren sein Lager aufgelöst hat.
    Auf der Schachtel eben nur die Aufschrift Suzuki GT250 0.25...