Posts by KlausH

    Auch ich hatte schon mal so einen Schockmoment, der zum Glück sturzfrei ausgegangen ist. Ich möchte meine selbsteinklappenden Ständer nie mehr missen.

    Hatten wir diese Diskussion nicht vor ein paar Monaten schon mal?


    Gruß Bernard

    Ja Bernard...diese Diskussionen enden erst dann, wenn jeder den nachgebauten Bolzen samt Federn von Dirk erhalten hat... 🤭🤭🤭

    :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Freut mich Frank, dass du die Ursache ermitteln konntest...erklären kann ich's auch nicht so genau, aber da es bei meiner 250er das Minileck am Ölleitungsanschluss war und dort ebenfalls Luft eingetreten ist, tippte ich auf dieselbe Ursache an deiner 500er...

    Möglicherweise hat es was mit dem fallenden Öldruck zu tun, egal ob die Leitung nun nach dem Kugelventil ( wie bei deiner 500er die lockeren Hohlschrauben) oder wie bei meiner 250er vor dem Kugelventil "undicht" wird. Es kann dann Luft in die Leitung rein und man kommt selten gleich auf die konkrete Ursache...


    Noch ein Tip...achte auf die fest genug angezogenen Hohlschrauben...das Lockern hat sicherlich auch mit den Motorvibrationen zu tun...auch bei meiner 250er kontrollier ich jährlich mind. einmal, ob alle noch fest sind...auch die an der Ölpumpe...

    Die 550er hatte bislang dieses Problem nicht....

    Im Servicemanual der T500 wurde übrigens empfohlen, die motorseitigen Hohlschrauben mit Schraubensicherung zusätzlich zu sichern....es ist zu vermuten, dass das Lockern dieser Schrauben damals schon als Problem bekannt war...

    ...... Beinahe wäre mir das aber mit einem automatisch einklappenden Seitenständers passiert, den ich kurzzeitig an meiner Kawa Z1 dran hatte. Die Dinger haben nämlich die ungute Eigenschaft plötzlich und unerwartet einzuklappen, wenn der Grund etwas uneben ist. Deshalb nennen die Engländer die Dinger auch „Suizide Stand“. Eher baue ich einen Zündunterbrecher an.

    ...hmmmh so was hab ich jetzt auch noch nie gehört...na ja ich fahr jetzt wieder seit knapp über 10 Jahren und hab den suicid stand auch noch nie vergessen....aber mit knapp 19 legte ich mich beim Gradeausfahren über ne große, unebene Bahnschwelle mal auf die Seite, konnte aber das Moped und mich heil zum Stehen bringen...

    Oder den falschen Prüfer :saint: Habe dem lokalen TÜV Süd deswegen den Rücken gekehrt. Hatte keine Lust mehr auf sinnlose Debatten. Gibt genügend Prüfer, die den nicht-einklappenden Seitenständer durchgehen lassen.


    ***************************************************************************************


    Ja aber wir sind uns einig, Matthias, dass starre Seitenständer tödliche Unfallursachen sein können...deshalb macht sich unser Dirk Sandmann ja die Mühe....

    ....ganz einfach Micha...wenn man die Kette zum Hinterradausbau nur seitlich wegschwenkt, damit sie nicht im Weg steht, dann hat man sich schon mal Saufinger eingefangen.

    Wenn man dann bei gleichzeitigem Rausziehen der Steckachse das Hinterrad nach hinten rausbewegt, hat man normalerweise mit einem oder auch beiden Unterarmen Streifkontakt mit der Innen-/Unterseite der Püffe und die sind an meiner 250er meist mit Öl verschmiert...viel Putzen ist genauso wenig mein Ding, wie Polieren...


    Sind damit nun alle Klarheiten beseitigt???


    Oder muss ich bei Dir in die Lehre gehen, damit ich mein Hinterrad mit sauberen Finger, Händen und/ oder Unterarmen ausbauen kann???


    :bier:

    ...noch mehr als ölverschmierte Hände hasse ich schweißgebadete, pitschnasse Hände in diesen Kunststoff- oder Gummihandschuhen...


    :D


    und


    Klaus Du hast noch nicht richtig geschraubt, sonst würdest Du dich über solche Kleinigkeiten nicht aufregen.


    Gruß Micha

    ...oh doch Micha...hab ja beide Mopeds komplett restauriert und neu aufgebaut und außer der KW bei Bernd Braun habe ich alles selbst geschraubt...ist aber jetzt schon wieder ne Weile her und ich bin's einfach nicht mehr gewohnt...

    Alles Quatsch...erst vor Kurzem habe ich nen neuen Hinterreifen auf die 250er aufgezogen....natürlich ohne Handschuhe und dabei war ich hinterher auch bis zu den Ellenbogen ölverschmiert....


    Lieben muss ich das aber trotzdem nicht oder????


    :wacko::wacko::wacko:

    Mensch Männer lasst doch dem Jean Paul seine glänzenden und polierten Mopeds...Originalität hin oder her... bei manchen Teilen ist mir persönlich neuere Technik lieber, als z.Bsp. Stahlflex statt Gummi....gelochte Wer-weiß-was-auch-immer-Bremsscheiben statt quietschender Originale usw.

    Jedenfalls würde ich auch keine 10 k für ein Moped ausgeben, ganz egal, wie so'n Bock dasteht...

    Ein paar Hundert Kilometer auf der Straße und der ganze Lack und Glanz ist weg....


    Und für's Wohnzimmer hab ich keine Mopeds....


    :leute:

    Es gab schon mal einen Fred bei der GT250 zu diesem Thema, dort war die Ursache aber ein leckgeschlagener Anschluß. Das kann bei meiner GT nicht so wirklich der Fall sein, denn: bei "voller" Förderleistung gehen die Blasen ja weg.

    Danke schon mal für Eure Antworten!

    .....hallo Frank...das kann täuschen...bei meiner 250er war ein Anschluss am KW-Gehäuse links direkt hinter dem Ringfitting/Kugelventil undicht...die Luftblasen haben sich komplett über die linke Ölleitung Richtung Ölpumpe ausgebreitet und waren bei voller Förderleistung ebenfalls weg, um dann während der nächsten Ausfahrt wieder zurückzukehren.

    Wenn du die Ölleitung als Ursache wirklich ausschließen willst, dann bau sie aus, verschließe eine Seite und geb ganz vorsichtig Druck drauf, dann müsstest du relativ leicht ein Leck feststellen können. Schau dir den Fred mal an....

    ....beim Anklicken des Links von Mario kamen dann noch zahlreiche weitere Treffer auf Egay Kleinanzeigen...unter anderem diese GT550 hier....

    Ist auch nicht grade billig, ich vermute, dass da schon der russische Sanktionszuschlag enthalten ist...


    :leute:


    Lest euch mal die Beschreibung durch...u.a. wurde wohl die Kurbelwelle in einer Apotheke revidiert und sicher nicht bei BB

    Da sträuben sich sämtliche Nackenhaare oder????

    :h ...ja heilig's Blechle...do haut's dr jo dr Sponda naus...Jetzt dreht unser Jean Paul wohl durch...nix gegen Büffel, aber der Preis ist ja überirdisch....wer so viel Geld für so viel polierte Fläche ausgibt, der muss schon verrückt sein...


    :dagegen:  :abgelehnt:     :leute:


    ....aber ich denke, dass es genügend Vollpfosten gibt, die dafür so viel Kohle ausgeben würden...

    erinnere mich bloß nicht dran..... Irgendwann werde ich mir mal 2 Tage Zeit dafür nehmen müssen. Einen, um die Werkstatt wieder begehbar zu machen, den zweiten dann für die Arbeit......

    Moin Dirk...die Sonne lacht und die Zweitaktladies möchten gerne mal wieder ausgeritten werden :pferd:



    Anfang April hab ich nen TÜV Termin für die Kleine gebucht...muss ich den Seitenständer schon wieder abschrauben? Oder kriegst du die Bolzen bis dahin fertig? ...wäre superklasse von dir....


    :neugier:  :danke:

    Moin!

    Den Handbremszyliner mit dem 14mm Kolben von der Ein-Scheiben-Anlage verwende ich für Doppelscheibe. Der Druckpunkt wird weicher und der Handhebelweg länger, aber man hat geringeren Kraftaufwand für die gleiche Bremswirkung als mit dem 15,xx mm Zylinder. Man muß bei dieser Anordnung die Elastizitäten im System, speziell der Leitung, minimieren, also Stahlfex oder, -soweit möglich-, Rohr verwenden und die Radbremskolben/-Zylinder so hinkriegen, daß die Kolben bzw. Bremsklötze beim Lösen der Bremse nicht oder nur minimal zurückrutschen. Ansonsten kann es passieren, daß man den Handbremshebel bis an den Lenkergriff heranzieht und keinen weiteren Bremsdruck aufbauen kann.


    bis dann

    Markus

    Moin Markus...ich hab an der 550er ebenfalls den normalen 14mm Kolben Handbremszylinder dran + Doppelscheibe und Stahlflex...funktioniert seit Jahren perfekt...hatte auch noch nie das von dir beschriebene Problem mit dem zu langen Hebelweg...

    Ein schwammiger Druckpunkt muss nicht unbedingt durch Luft oder weiche Leitung entstehen. Ich habe das hier mal geschrieben, das Problem ließ sich erst lösen nachdem ich die Sättel des Büffels zerlegt hatte und den dort befindlichen honigartigen Schleim hinter dem Kolben entfernt habe.


    Karl

    Hallo Karl....ich nehm doch mal an, dass Georg auch den Bremssattel auseinander gepfriemelt und vorher gesäubert hat...


    Als ich den Bremssattel meiner GT550M auseinander hatte und nur mit "massivem Druck" über den Hohlschraubenanschluss den Bremskolben rausbekommen habe, stellte ich hinter dem Kolben fest verkrustete Ablagerungen fest, die ich erst mal vorsichtig rauskratzen musste und den Hohlraum/die Bohrung für den Bremskolben habe ich anschließend ganz vorsichtig mit Ako Pads poliert, bis alle Reste wunderbar entfernt waren....

    ....versteh ich jetzt überhaupt nicht Wolfgang...normalerweise kriegt man Stahlflexleitungen problemlos mit ABE für jedes Moped...habe die an beiden mit ABE eingebaut und der TÜV wollte die noch nie sehen bzw. prüfen....