Kupplungs-Aktuator T/GT 500

  • TSR Easy-Pull Clutch Actuator for Suzuki T500


    Vintage Performance bietet auf ihrer Webseite:


    TSR Easy-Pull Clutch Actuator for Suzuki T500
    Suzuki T500 Easy-Pull clutch actuator developed by Ken Lavallee of Team Skippy Racing. (TSR) This was developed after struggling with the problems & failures…
    vintageperformanceproducts.com


    einen Kupplungsaktuator an.


    Der Preis ist heiß!


    Lt. den Berichten im WWW ist nach der Montage die Kupplung mit einem Finger zu bedienen.

    Leider kann ich ein Video (mp4) nicht hochladen.


    Gibt es Erfahrungen von euch?

    Hat jemand ein solches System in Verwendung?


    Danke u Grüße

    Michael



    FB_IMG_1714097475648.jpg


    FB_IMG_1714097468613.jpg

  • Moin Michael...was Ähnliches hat MarkusH für die GT380 konstruiert...


    Suzuki GT380 Hydraulische Kupplung


    Und hier im Forum ein seirenlanger Fred dazu...


    Ummi

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Sorry Klaus, aber außer der Tatsache, dass beide Systeme dazu dienen die Bedienkräfte zu minimieren, sind es doch zwei Paar Schuhe. Grundsätzlich, dass eine System ist mechanisch, das andere hydraulisch und da fangen die Unterschiede an.

    Büffel ist einzig, aber nicht artig

  • ...hab ja auch nur von Ähnlich geschrieben...beide Systeme sollen ja die erforderliche Betätigungskraft reduzieren...

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hallo Klaus,


    Danke für den Hinweis.

    Den Thread hatte ich seinerzeit gelesen und verfolgt.


    Ich habe diverse T500 und Zugriff auf diverse weitere Maschinen im Bekanntenkreis.

    Bei allen Maschinen sind die Kräfte unterschiedlich und teilweise brutal.

    Egal ob Originalfedern oder verstärkte Federn.


    Modifikationen in Form von neuen Schnecken, anderen kugelgelagerten Schnecken, vergrößerte Auflagefläche des Pilz im Korb, neue Züge, verlegung der Züge und/oder Teflonzüge sind in verschieden Maschinen eingeflossen. Eine Signifikante Verbesserung bleib vielfach aus.


    Eine Hydraulische Betätigung soll es im Moment noch nicht sein.


    Ich habe das o.g. Set gekauft.

    Mit Steuer, Zoll und zusätzlichen Originalbauteilen stehen nur für ET fast 500€ an.


    Die Montage steht in den nächsten Tagen an.

    Ein Bericht folgt.


    Grüße

    M.

  • ...nicht grade billig...an meinen GT's geht die Kupplung, bei Beiden alles Serie, wirklich angenehm leicht...bei der 550er etwas schwerer als bei der 250er...

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • So gesehen sind alle Motorräder ähnlich, sie haben 2 Räder und dienen der Fortbewegung.

    :lachen: sehr gut Mario...wir 2 verstehn uns prächtig, gell :?:


    :mahlzeit:

    ca. 1400 Beiträge futsch...und tatsächlich Mitglied seit Oktober 2011
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Klar, war doch schon immer so. Wir sind doch hier um Spaß zu haben.


    Im übrigen habt sich mein Leben seit einem halben Jahr auf den Kopf gestellt, neue Beziehung mit einer 4 1/5 jährigen Tochter. Etwas was ich gar nicht kenne. Hab trotzdem viel Spaß daran.

    Büffel ist einzig, aber nicht artig

  • Moin....


    Zu den Betätigungskräften hatte ich in dem GT380Hydraulikupplungsfred schon mal was geschrieben.

    Die Hydraulikbetätigung sollte zunächst nicht die Handkraft am Kupplungshebel vermindern, sondern das Temperatur- und Einsatzhäufigkeitsabhängige, sich ständig verändernde Spiel in der Originaldruckschnecke eliminieren.


    Die Handkraft kann man nur vermindern, indem man schwächere Kupplungsfedern verwendet, -was nur in Frage käme, wenn man von Verstärkten zurückrüstet-, oder Reibung vermindert und/oder die (Hebel-)Übersetzungsverhältnisse ändert. Letzteres geht dann auf Kosten des Ausrückweges an der Kupplung (Druckstange) und kann nur bis zu dem Grad erfolgen, wie die Kupplung noch zuverlässig zu trennen ist.


    Ich hatte auch mal eine Lösung nur mit Hebeln gebaut.

    Das funktioniert ganz gut, aber da die Originalschnecke weiter Verwendung findet, bleibt hier das sich ändernde Spiel bestehen. Aber mit einer ganz-aus-Metall-Druckschnecke wäre das sicher eine gute Lösung, die Handkraft zu reduzieren und die Original-Optik (Handhebel) zu erhalten.


    bis dann

    Markus

  • Moin,


    das Problem ist, dass du die Physik nicht überlisten kannst. Alles geht irgendwo über das Hebelgesetz bzw. bei einer Hydraulik entsprechend über die Flächenverhältnisse.

    Bei dem da angebotenen Satz hast du den Vorteil einer riesen Übersetzung, den du dir aber mit sehr wenig Ausrückweg erkauft. Da sollte die Kupplung dann wirklich top sein, alles nahezu spielfrei, damit sie hinterher auch einwandfrei trennt und greift. Da bewegst du dich dann bei sehr geringer Handkraft auf dem schmalen Grat ordentlicher Funktion.


    Meins wär's jetzt optisch nicht so sehr, auch die Unumkehrbarkeit der Maßnahmen (Deckel ausschneiden) stört mich etwas. Aber interessant ist es schon, ob und wie es später funktioniert. Kannst ja mal (und wirst sicherlich) berichten! Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg!


    Ich bin ja mit der Kupplung an der T500 auch noch nicht glücklich. Entweder, sie trennt vernünftig und fängt dann bei Vollgas bei 5000 mörderlich an zu rutschen oder sie packt, aber Leerlaufsuche ist dann Glücksache.

    Gruß

    Dirk



    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :grinning_squinting_face: