Auspuffaufhängung kleiner Auspuff rechts gerissen...

  • :h....wie meinst du das, Karl???

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Wär einGrund mehr für mich, die Dämmwolle wegzulassen......

    Hatte ich bei meiner 380er gemacht. Mir gefiel dann aber der Klang überhaupt nicht mehr, insbesondere im Schub kam dann ein sehr lautes ploff ploff ploff.

    Ich habe die Flöten dann wieder gedämmt und der Klang gefällt mir wieder deutlich besser.


    Gruß Frank

    GT380A

  • ...ist schon irgendwie komisch, dieser Unterschied...bei der Kleinen waren die Flöten nach ca. 10 Jahren und gleicher Fahrleistung (ca. 35 Tkm) so gut wie unverkokt, zumindest hatten alle Löcher noch Durchgang.


    Bei der GT550, trotz erheblich niedrigerem Zweitaktölverbrauchs, zu 100 % zu.

    Wie erklärt sich denn das???


    :nixwiss: :kratz: :nixwiss:

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Moin,


    die Kleine bekommt mehr Drehzahl, hat kleinere Auspuffe, die Abgase sind heißer? Vielleicht geht's in die Richtung?


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • ...wäre das einzig Einleuchtende...und vielleicht lieg ich da auch nicht daneben...ich vermute, dass die Püffe der GT550 ziemlich stark ölversifft waren...habe mich damals nicht getraut, einen Feuerwehreinsatz zwecks Ausbrennen zu provozieren...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • TreKKarl - hab beim Büffel genau deine Errfahrungen gemacht und fahre seit Anfang der 80er Jahre ohne.


    Klaus - ich hatte die Feuerwehr schon da, zum Glück bin ich Mitglied, sogar ehemaliges aktives. Wollte auch mal ausbrennen, da ich ja inzwischen auch sehr wenig Autobahn fahre, nein, mache ich nicht wieder, lieber Autobahn.


    Gruß Micha

    Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.

  • Hallo


    Ausbrennen kommt heute nicht gut an. Bei meinem RD-Projekt habe gute Erfahrungen mit flüssigem Grillreiniger gemacht. In jeden Auspuff passten genau fünf Liter davon. Beide Enden verschliessen und 14 Tage wirken lassen. Gelegentlich habe ich sie gewendet, damit der Reiniger überall hinkommt, falls sich doch eine Luftblase gebildet hat. Bei meiner GT250 werde ich das wieder so machen.



    Hier die Menge Russ, die aus einem der beiden Auspuffe herauskam.


    IMG_20346_2000.JPG

    Gruss,

    Michael

  • :leute: Wahnsinn....ich hätte allerdings etwas Schiss, dass der agressive Grillreiniger die Korrossion in den Töpfen verstärkt...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Die Reinger sind basisch. Da passiert nix an Stahl. Der Rost bleibt auch dran.

    Man kann auch einfach Ätznatron/Natronlauge nehmen, ist billiger, erfordert nur etwas mehr Plan beim Umgang damit.

    Vorsicht ist damit geboten bei Alu-Teilen.

  • Die Reinger sind basisch. Da passiert nix an Stahl. Der Rost bleibt auch dran.

    Man kann auch einfach Ätznatron/Natronlauge nehmen, ist billiger, erfordert nur etwas mehr Plan beim Umgang damit.

    Vorsicht ist damit geboten bei Alu-Teilen.

    ....war mir auch nicht klar...hast du die Püffe deiner Mopeds schon so gereinigt???

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Ich habe letztes Jahr einen äußeren Dämpfer mit Natronlauge gereinigt bevor ich ihn meinen Bekannten gab, der den gerissenen Krümmer abgeschnitten und durch einen angepaßten mittleren Krümmer ersetzt hat.

    Für diese Arbeiten sollte der Auspuff natürlich möglich sauber sein und es hat mit dieser Methode auch gut geklappt.

    GT380A

  • Klaus: Ja.

    Man hat dann halt Literweiser die schwarze Brühe zu entsorgen.

    Darum kokele ich lieber. Ich halte die Pötte in den Kaminofen, da darf das qualmen und zieht kontrolliert ab.

    Klappt aber nicht im Sommer, da zieht der Schornstein nicht .... ^^

  • Ja. Man hat dann halt Literweiser die schwarze Brühe zu entsorgen.

    Darum kokele ich lieber. Ich halte die Pötte in den Kaminofen, da darf das qualmen und zieht kontrolliert ab.

    :leute: ...na hoffentlich kommt da nicht grade zufällig der Bezirksschornsteinfegermeister vorbei...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Ab 18 Uhr hat der Feierabend, aber Ätznatron oder Grillreiniger hört sich gut an, ist einen Versuch wert.


    Gruß Micha

    Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.

  • Sodale...hab jetzt die Flöten komplett sauber gemacht und oh Wunder die Flöte des linken kleinen Puffes ging völlig problemlos raus und außer einer leicht geschwärzten und verölten Dämmwolle war der Rest sauber und ohne Verkokungen...alle Löcher frei...die Flöte des rechten kleinen Puffes steckt noch drin, der Puff ist noch beim Nachbarn zum Schweißen des Aufhängers...beide Flöten links sind wieder frisch umwickelt und verbaut...


    Die Flöte des Großen links ging auch sauber durch das umgefallene 2. Prallbleche, das ich zu diesem Zweck mit geeigneten Metallstäben zurechtgerückt habe, da kann jetzt also nicht viel passieren...


    Beim rechten Großen versuch ich das auch so, da wird's allerdings a bissle schwieriger, weil da das 3. Prallblech flachliegt...bin aber wie immer Optimist.

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Tja, auch dieser Thread erinnert an vergangene Zeiten und bei 50 Jahre GT's in unserem Land sind die Probleme generationsweise so gut wie alle schon mal aufgetreten. Ich war vor ziemlich vielen Jahren an den "Auspuffreparaturorgien" von Udo Helmich öfter beteiligt. Wohnte halt nur ein paar Kilometer entfernt von ihm. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Überlegungen wie das Problem mit den Prallblechen angegangen werden sollte. Wie man ja auch hier auf einigen Bildern sehen kann, sind diese Prallbleche tatsächlich aus Blech gestanzt und anschließend geprägt. Bei den vielen geöffneten Auspuffen (fast ausschließlich große Büffelrohre) zeigten sich immer zwei typische Schadensmerkmale, entweder an der Punktverschweißung innen abgelöst und bei Wiedereinbau der Flöte umgekippt oder rostmäßig so geschwächt, dass das Blech schon beim Herausziehen der Flöte durchgebrochen, abgerissen und vielleicht noch in Teilen hängen geblieben war.

    Wie also ersetzten? Einen Prägestempel anfertigen und ein Stanzwerkzeug für die erforderlichen Blechronden erschien uns grundsätzlich zu aufwändig, leider war meine Zeit als Werkzeugmacher da schon vorbei...! Also wurden dickwandigere Drehteile verwendet, auch nicht wirklich eine billige Lösung.....! Aber diese "Prallkörper" werden wohl noch vorhanden sein, wenn der Rest des Auspuffs schon längst in Rostfetzen auf dem Schutthaufen liegt.

    Der Vorteil der " Komplettaufschnittlösung" lag natürlich darin, dass man die neuen Prallbleche jetzt auch am gereinigten äußeren Blech des Auspuffs (mit WiG Verfahren) anpunkten konnte und beim Wiederverschließen der inneren Schale, wie beim Original durch die gleichen Löcher von außen mit Punktschweißung fixieren konnte. Danach wurden die obere und untere Naht des Auspuffs und die innere Naht vorne am Krümmer mit möglichst wenig Zusatzwerkstoff wieder mit dem WIG Brenner zugelegt. Dann wurde verchromt, die Qualität dieser Verchromung hing natürlich entscheidend vom Zustand der Auspuffaußenhaut ab und war leider nicht immer zufriedenstellen....und auch damals schon ziemlich teuer.


    Bei einem optisch noch sehr guten Schalldämpfer würde heute ich auch die "Inspektionsklappenmethode" wählen, halt mit einem angefertigten "Prallkörper"


    Gruß


    Karl

  • Hallo Karl...hast mal in die von mir "angestoßene" Konversation reingeschaut???


    Es geht um die Bolzen und Laschen für die Seitenständer...


    Hab dir da meine kompletten Kontaktdaten übermittelt.

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hab ich, Asche auf mein Haupt, nicht! Die Laschen und Bolzen sind inzwischen beim Zinken und ich hoffe, dass ich sie in ein paar Tagen zurück bekomme!


    Gruß


    Karl

  • Sodale...jetzt so im Nachhinein muss ich nochmal, was die mehr oder weniger zugekokten Flöten bei der GT550 angeht, nachhaken.

    Ich habe bisher immer nur gelesen, dass die Flöten der kleinen Puffe, also des mittleren Zylinders, zum Zusetzen neigen. Bei meinem Moped scheint das genau umgekehrt zu sein...

    Habe die Flöten der kleinen Püffe wirklich völlig problemlos drehen und rausziehen können....kein weiteres Prallblech ist da umgeflogen...die Flöten waren zwar beide etwas ölverschmiert aber so gut wie keine Ölkohle und alle Löcher frei...ganz im Gegenteil zu den Flöten der Großen.


    Wie erklärt sich das denn?

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hab ich, Asche auf mein Haupt, nicht! Die Laschen und Bolzen sind inzwischen beim Zinken und ich hoffe, dass ich sie in ein paar Tagen zurück bekomme!


    Gruß


    Karl

    Moin, bin gerade auf der Suche nach den Federn, die kleine ist schwierig zu bekommen, aber ich melde mich dazu nächste Woche nochmal. Gruss Martin

  • Bis dahin habe ich die Teile vom Zinker auch sicher zurück!:|


    Karl