Verlegung Kupplungszug GT 185

  • Moin zusammen,


    wie ist original der Kupplungszug verlegt?

    In meinen Unterlagen ist leider nichts zu finden.

    Bei meiner kommt der Zug schon mal mit dem Lenkkopf Anschlag in Kontakt. :(

    Das beschädigt die Aussenhaut und ist auf Dauer nicht zielführend.


    schon mal Danke fürs nachschauen.


    Gruß Jörg

  • ....Hallo Jörg, da ich keine 185er, sondern nur ne 250er habe, mir aber vorstellen kann, dass das ja ziemlich ähnlich sein müsste...Versuch ich's doch mal mit der Antwort.

    Der Kupplungszug läuft bei meiner GT natürlich ebenfalls am Lenkkopf vorbei, allerdings nicht in der Höhe des Lenkanschlages, sondern deutlich höher...versuch doch mit geeignetem Kabelbinder den Kupplungszug am oberen Rahmenrohr entlang zu verlegen, dann dürfte da eig. nix passieren...man muss ne Position für den Zug finden, damit er einerseits beim Lenkeinschlag nicht zu straff wird und andererseits aber nicht so viel Spiel hat, dass er zu tief hängt.


    Ich hab den Zug an der GT250 ziemlich direkt oberhalb der Zugführung in die Kupplungsbetätigung mit einem Suzukikabelbinder so zusätzlich arretiert, dass er vorne am Lenkkopf das notwendige Spiel hat...wenn du verstehst, wie ich das meine :kratz::kratz::kratz:

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hallo Klaus,


    das verstehe ich schon. Bei der GT 185 geht der Zug jedoch nicht zu einer Seite des Motors, z. B. zum linken Seitendeckel,

    sondern zwischen den Zylindern zur Kupplungsbetätigung unten am Motorblock. Also am Lenkkopf gerade runter.

    Ich könnte mir auch vorstellen, das am Lenkkopf ein Halter sitzt der bei meinem Exemplar verloren ging.:nixwiss:

    Am besten mache ich mal ein Bild.:monasmiley:

    Gruss Jörg

  • ...dann zieh doch den Kupplungszug in einer Schleife vor dem Lenkkopf also Richtung rechte Lenkerseite und clipse ihn da z.Bsp. an die Bremsleitung...der Radius darf nur nicht zu eng werden, sonst gibt es andere Probleme...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hallo Jörg

    Also wenn ich den Zug vor oder auf die Öse lege ist das besser.Orginal ist aber dran vorbei.Da klemmt der Lenkanschlag aber denn Zug ein.Der ist teuer finde ich.

    Werde mir vielleicht eine Doppelöse basteln. Die Drahtöse für den Kabel Baum ist sehr stabil (gehärtet vermute ich).Also 1.5mm Draht zwei Ösen reinbringen halt drei und dann härten.

    So habe ich das vor.

    Gruß Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    danke für das Foto, so ähnlich liegt er bei mir auch, nur auf der rechten Seite.

    Ich habe jetzt gesehen, das vor dem Lenkkopf das Knotenblech unten offen ist und oben im Knotenblech rechts und links Löcher sind.

    Der Zug passt da durch und würde ober-Kante Tank den Weg nach oben finden.

    Muss ich mal probieren. Bericht folgt.


    schönen Abend


    Jörg

  • Hallo Jörg

    Ich habe mehrere Möglichkeiten probiert .Immer war irgendwie das Zündschloß blockiert oder der Zug drückte auf eine der Amaturen.Durch den Rahmen bin ich nicht drauf gekommen.

    Gute Idee bin mal gespannt.Meine Züge sind von außen schon sehr altersschwach(Außenhaut bröckelig) sehr unschön.Okay die Kleine ist schon Alt aber die mach ich bald neu.

    Gruß Wolfgang

  • Hallo Jörg

    Also wenn ich den Zug vor oder auf die Öse lege ist das besser.Orginal ist aber dran vorbei.Da klemmt der Lenkanschlag aber denn Zug ein.Der ist teuer finde ich.

    Werde mir vielleicht eine Doppelöse basteln. Die Drahtöse für den Kabel Baum ist sehr stabil (gehärtet vermute ich).Also 1.5mm Draht zwei Ösen reinbringen halt drei und dann härten.

    So habe ich das vor.

    Gruß Wolfgang

    Solche Kabelführungen sind i.A. aus Federstahl. Draht und härten wird nix werden.

    Das Zeug kannst du dir im Modellbaubedarf in Kleinmengen besorgen. Ist nur ggf. etwas tricky beim Biegen.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Hallo Dirk

    Ich arbeite in einer Härterei.Also biegen ,aufkohlen und dann

    Induktiv glühen und in Härteöl abschrecken und damit nichts

    bricht 2Std 160Grad entspannen.Spaß beiseite ich nehm Federdraht habe ich noch.Oder ich schmeiß den Draht zum nitrieren mit dabei .Biegen kann ich gut ich bau Induktoren.

    Gruß Wolfgang

  • ich arbeite beruflich seit über 30 Jahren mit Federstahl und konstruiere Werkzeuge, die das Zeug verarbeiten 😜


    Deshalb der vorsichtige Hinweis auf die Verarbeitung. Aber dann weißt du ja Bescheid.


    Viel Erfolg!


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Hallo Dirk

    Der Tip mit dem Federstahl ist gut.Ich will sowas immer gleich härten und und übersehe naheliegendes.Wenn ich beim biegen scheitern sollte komm ich auf dich zu zurück.Ich mach mich erstmal schlau was für/ Federstahldraht /sag ich mal das ist.

    Den gibt es bestimmt auch in Rost und Säure beständig

    Gruß und Dank

    Wolfgang

  • Rost- und Säurebeständig wird schwierig in Kleinmengen. Aber den "normalen" Federstahl verzinken sollte kein Problem sein. Wenn du den blau chromatieren lässt, hast du auch eine ansprechende Optik.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Hallo am Montag Abend,


    anbei die Ist Situation:


    20220619_190619.jpg


    Jetzt habe ich den Zug auf die linke Seite durch das Knotenblech verlegt, das ging problemlos und ohne Tank Abbau.


    20220620_181232.jpg20220620_181244.jpg20220620_181302.jpg20220620_181327.jpg20220620_181414.jpg


    Sieht besser aus, muss jetzt mal die Praxis testen. :)


    Und dann irgendwann den neuen Zug einbauen. :saint:


    schönen Abend


    Jörg

  • ....also wenn ich mir die Bilder so angucke, dann dürfte die Verlegung durch das Knotenblech/Löcher, so wie du es jetzt gemacht hast, erfolgversprechend sein...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • ....ich hab deine Bilder gemeint Jörg, also bzgl. deiner Idee, den Zug durch das Knotenblech/die Löcher zu legen....dass in den von Mario zitierten Manuals der GT185 keine Bilder enthalten sind, die klar und deutlich zeigen, wie die Züge verlegt sind, war mir klar...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Hallo Jörg

    Das hält den Zug unten vom Lenkanschlag weg find ich gut.

    Oben drückt und scheuert er aber am Tacho.Vielleicht solltest du den Zug durch den Zündschloßhalter legen.Wenn er das Schlüssel

    einstecken nicht stört mach ich das auch und erspar mir die Federstahl biegerei.Wenn ich Draht härte ist das danach Federstahl glaube ich.Bin im Urlaub mache nächste Woche mal

    Fotos von dem durch den Rahmen verlegten Zug.Oder Prototyp

    Doppel Führung Kupplungszug.

    Gruß Wolfgang

  • Also bei Edelstahl ist die Festigkeit durch das ziehen schon fast so hoch wie bei federstahl.Der Draht wird beim ziehen verfestigt also

    härtet dadurch.So habe ich das verstanden.Also Hornbach

    Edelstahldraht 1,5x1000 mm


    ERSTE BEWERTUNG SCHREIBEN 2,00 € * / ST

  • 20220709_151318.jpgHallo

    Mir ist beim Kupplungszug verlegen die unterste Einstellschraube am Motor abgebrochen.Natürlich so das ich das abgebrochene Stück wohl rausbohren muß.Um erstmal weiter zu fahren (Kupplungzug ließ sich nicht mehr genug einstellen)unteren Nippel abgeknipst und durch Schraubnippel ersetzt rausstehendes Gewindebruchstück entfernt und den Zug ohne untere Einstellschraube mit dem Schraubnippel voreingestellt. Ich muß jetzt wenn ich einen Orginal Zug montiere erstmal das Festgegammelte Einstellschraubenstück ausbohren oder so.Voll Scheiße ist das.

  • Hallo Wolfgang,


    danke für das Bild, bisher funktioniert auch die andere Variante sehr gut.


    Gruss Jörg

  • Hallo Jörg

    Ich laß den Kupplungszug jetzt auch erstmal in Ruhe.Auch wenn mich die abgebrochene Einstellhohlschraube am Motor stört.

    Ich glaube nicht das ich da mit einer Akkubohrmaschine weit

    komme.Vielleicht reibe ich die Schraube auf.

    Gruß Wolfgang

  • Moin,


    Wenn der Zug es hinter sich hat, abschneiden und den Rest mit einem guten Linksausdreher raus holen. Dabei das Gehäuse gut warm machen. Aber bitte nicht diese Glasharten kegeligen Dinger von Louis und Konsorten nehmen. Was oft gut funktioniert, sind Vielzahn-Bits, die man einfach in die Bohrung schlägt.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Hallo Dirk

    Danke für den Tip.Ich hatte nach dem Bruch oben noch soviel Gewindestück stehen das ich das mit meiner ganz kleinen Rohrzange packen konnte.Hätte bloß einen Brenner dranhalten sollen.Das Stück ist mir dann abgerissen.Ich habe mal eine abgerissene Zündkerze versucht mit einem Linksdrallbohrer rauszudrehen.Der Abgerissene Bohrer steckte dann in dem Zündkerzengewinde.Da bohrst du nichts mehr.Kopf runter 14mm

    Durchschlag und Vorschlaghammer Kerze mit abgerissenen Bohrer und Gewinde mit zwei brutalen Schlägen rausgefeuert.Zündkerzengewindehülse(Einsatz) rein und fertig.

    Ich habe seit dem unglaublichen Respekt vor Linksdrallbohrern.

    Ich versuch erst mal Vielzahnbit wenn der abreißt Feuer ich den mit einem Durchschlag wieder raus und nehm den nächsten.

    Gruß und Dank

    Wolfgang