Vergasereinstellung

  • Bin gerade dran den Vergaser einzustellen. Standgas stimmt soweit. Läuft auch synchron. Aber wofür ist die Teillastschraube genau. Und auf was stelle ich sie genau ein. Also wieviele Umdrehungen soll ich beide raus drehen um auf guten Standart zu kommen.


    PS: Das Problem mit dem 5. Gang: Habe einen Bekannten fahren lassen der sich gut mit Motoren und Getrieben auskennt. Der meint das das Geräusch normal ist, soll mir keine Gedanken machen, hab da vielleicht überreagiert, keine Anhnung. Fahre jetzt auf alle Fälle mal weiter.

  • Hallo!


    Die Teillast-Luft-Schraube reguliert den Luftanteil im Gemisch bei Teillast.
    Die Luft wird dem von der Teillastdüse gelieferten Kraftstoff beigemischt.
    Schraube rein = weniger Luft = fetteres Gemisch. Betrifft den Bereich bis ca. 1/4 geöffnetem Schieber.
    Standardeinstellung der Teillastluftschraube 1,5 Umdr. raus


    Vergaser-Werkseinstellung/-Grundeinstellung siehe auch hier:
    http://suzuki-gt250.de/motornavi/motor.php?b=4



    bis dann
    Markus

    Edited once, last by MarkusH ().

  • Ok, das muß ich in dem Fall noch richtig einstellen. Es ist vom Fahrverhalten sond ganz ok. Sie läuft auf der geraden wenn ich aufrecht sitze ca. 135-140. Sobald ein kleiner Anstieg kommt geht sie sofort auf 90-100 runter. Wenn ich bei 80 den 6. Gang durchziehe (auf der Geraden), dann wird sie bei Vollgas langsamer, wenn ich langsam den Gashahn aufdrehe, geht sie langsam hoch. Wie kann ich das richtig einstellen?

  • So hab jetzt alles auf Grundeinstellung gestellt. Ich vermute das die Zündung noch nicht ganz richtig eingestellt ist. Auf was muss ich die Zündung stellen, wenn ich den Vergaserumbau habe (also den Vergaser offen fahre, Nadel, etc. alles prepariert)?

  • Hallo Manu!


    Du hast jetzt also den Vergaser auf Werksvorgaben eingestellt und bedüst?
    Luftfilter noch original?
    Was bedeutet Zündung "nicht ganz richtig" eingestellt?
    Der Originalzündzeitpunkt für GT250L ist 24 Grad vor OT. Die Einstell-Markierungen auf dem LiMa-Rotor stimmen, -jedenfalls bei allen, die ich bisher hatte-, genau.


    Der Motor sollte erstmal im Werkssetup gut laufen; wenn nicht ganz zufriedenstellend, können hier noch Feinarbeiten vorgenommen werden, evntl. Nadel rauf oder runter oder Teilastschraube nachregeln. Wenn das nicht reicht, liegt noch irgend ein anderer Fehler vor. (Außer Dem, vom Motor mehr als möglich zu erwarten ;))


    Vom gut laufenden Motor ausgehend kannst Du dann Umbauten am Luftfilter etc. ins Auge fassen. Für "offene" Luftfilter mußt Du die Vergaser größer Bedüsen und neu einstellen. Es hat aber keinen Sinn, damit herumzuexperimentieren, wenn der Motor im Normalzustand schon nicht ordentlich läuft.


    bis dann
    Markus

  • Muss die Zündung nicht anderst eingestellt werden als das Werkstatthandbuch sagt, wegen dem offenen Vergaser? Dachte da was gelesen zu haben......
    Vergasernadel oben gekürzt, größere Düse verbaut. Leerlauf jetzt bei 1000 U/min. Teillastschraube 1,5 Umdrehungen raus. Luftfilter Serie mit Kasten, beides neu. Zündkerzen NGK BR8ES auch neu, NGK Zündkerzenstecker neu.
    Läuft aber nicht wie sie soll. Im 6. Gang Vollgas wird sie langsamer, z.B..


    Offene Luftfilter und die dann passende Vergasereinstellung würde ich machen, wenn mal alles laufen würde.....

    Edited once, last by Manu ().

  • HalloManu!


    >"Muss die Zündung nicht anderst eingestellt werden als das Werkstatthandbuch sagt, wegen dem offenen Vergaser?.....<"
    Nö, deswegen nicht. (Mit "offenem Vergaser" meinst Du den gekürzten Schieber, vermute ich.)


    >"Vergasernadel oben gekürzt..."<
    Wozu das denn?


    >"...größere Düse verbaut. Leerlauf jetzt bei 1000 U/min. Teillastschraube 1,5 Umdrehungen raus. Luftfilter Serie mit Kasten, beides neu. Zündkerzen NGK BR8ES auch neu, NGK Zündkerzenstecker neu.
    Läuft aber nicht wie sie soll. Im 6. Gang Vollgas wird sie langsamer, z.B..<


    Welche Düse ist denn nun eingebaut? Hauptdüse 112,5 gehört rein. Wenn Du den original Luftfilter drin hast und eine zu große Düse, könnte das schon nicht passen.


    Bei 80km/h im sechsten Gang dreht der Motor knapp 4500 U/min. Da kommt sowieso nichts. Schau hier mal auf Leistungsdiagramme der GT250.
    Zitat aus dem "Motorrad"-GT250-Test, Heft 24/1973:"...Der sechste Gang liegt sehr hoch und kann nur genutzt werden, wenn sich der Fahrer klein macht."


    Anscheinend ist ja auch noch nicht wirklich der Originalzustand am Vergaser hergestellt. Und sonst? Kettenübersetzung? ...


    bis dann
    Markus

  • Ja, meine den gekürzten Schieber, nicht die Vergasernadel, klar mein Fehler.
    Also eine 112,5er Düse ist verbaut. Dachte das sei eine größere gegenüber der Originalen?


    Also müßte eigentlich schon alles auf Werk stehen.
    Ritzel ist original. Kein längeres oder so verbaut. Bringt das so viel an Topspeed, es wird ja die Beschleunigung langsamer?


    Demach ist das mit dem 6. Gang so normal. Dann paßt vielleicht doch alles.
    Werde die Zündeinstellung trotzdem nochmals prüfen.


    Eine andere Frage. Mit offenen Luftfilter meint ihr die Pilze (42mm Anschluss)?
    Welche Düse müßte ich dann verbauen wenn ich die offenen Filter an die Vergaser mache? Muß ich sonst noch was umstellen/einstellen?

  • Tach


    Ich fahre zwar keine 250 er GT dafür aber eine 250 er Rennfräse :)


    Spaß beiseite...


    Was passiert wenn du bei Vollgast in den oberen Gängen den Choke mal kurz betätigst....geht der Motor in die Knie oder legt er zu.


    Ich tippe auf zu magere Bedüsung...vom Gefühl her


    Was spricht das Kerzenbild?


    Gruß Thomas

  • Das mit dem Choke werde ich mal versuchen. Zündkerze geht eher ins dunkle, nicht rehbraun sondern dunkler.

  • Quote

    Original von ManuEine andere Frage. Mit offenen Luftfilter meint ihr die Pilze (42mm Anschluss)? Welche Düse müßte ich dann verbauen wenn ich die offenen Filter an die Vergaser mache? Muß ich sonst noch was umstellen/einstellen?


    Da gibt es die verschiedenen Ausführungen, die natürlich unterschiedlichen Luftdurchsatz haben: Außerdem ist jeder Motor etwas anders. Da mußt Du dich mit Fahrversuchen an die richtige Einstellung herantasten. (Es sei denn, Dir ständen Abgastester/Lambdasonden usw. zur Verfügung.) Wenn der Motor ansonsten unverändert ist, wird es ungefähr auf eine Hauptdüse im Bereich 120 hinauslaufen.
    Man besorgt sich einen Satz Düsen von z.B. 115-125 in 2,5er Schritten und fängt zur Sicherheit mit den größten an.

  • Hab das heute getestet. 6. Gang, als sie langsamer wurde Choke rein, ergab keine Veränderung in der Beschleunigung. Aber es ist so wie schon oben jemand geschrieben hatte. Der 6. geht erst ab 5000 gut. Ich glaube sie dürfte so stimmen wie sie eingestellt ist.
    Wenn ihr sicher seit, dass man bei offenem Vergaser die Zündung auf OEM Wert eingestellt lassen muss/soll. Dann paßt alles.

  • Hey Manu,
    hab das die Tage mal so interessenhalber verfolgt und will mich dazu nun doch mal äußern und vielleicht auch noch was verständliches dazu beitragen.


    Du sprichst von:
    Nadel repariert/präpariert? Keine Ahnung was Du damit meinst.
    Schieber gekürzt? Meine Schieber machen alle über den Zug ganz auf und geben den kompletten Vergaserquerschnitt frei. "Aufer als Auf" geht nicht!
    Vergaser offen und von LUFI Pilzen???
    Was nun letztendlich verbaut wurde weiß ich nicht und daher hier nur die Info über eine sinnvolle, konsequente Vorgehensweise.
    Grundvoraussetzung hierfür ist aber eine mechanisch einwandfreie Revision und Montage von Motor, Zylinder, Kolben und Ringen, Ölpumpe sowie Auspuff, Vergaser, Luftfilter und natürlich der Zündung. Sinnvoll ist es, alles nur im Orginal zu verbauen und dann wie folgt zu testen:


    1.
    Motor starten und warmlaufen lassen. Ein Kerzenstecker ziehen und mittels Leerlaufregulierschraube den Besten Rundlauf des Zylinders ermitteln. Den schönen und besten Rundlauf hört man! Dann mit dem zweiten Zylinder das gleiche durchführen.
    2.
    Funktion der Nadel im mittleren Bereich bestimme ich mit der Colortune Kerze in der Werkstatt, den Rest bei Fahrversuchen auf der Strecke.
    3.
    Wichtig bei unseren Zweitakt Mopeds ist die Hauptdüse, die aussagt ob der Motor optimal abgestimmt ist. Ich mache dies immer mittels eines Kerzenstops. Also Moped auf den Hänger und ab zur Döttinger Höhe (Nürburgring). Hier kann ich vier Minuten hin und vier zurück Vollgas fahren und über den Killschalter das Moped abschalten und brauch nur 50 Meter bis zum alten Fahrerlager schieben. Das ganze Prozedere wird bei einer Außentemperatur von 20 Grad durchgeführt bis das Kolbenbild mausgrau und die Auspuffkrümmer mausgrau sind.
    Mein Vorteil ist hier, ich verfüge über ein Endoscope und getrennte Zylinderköpfe zur schnellen Kolbenboden Farbbestimmung. Weiterhin messe ich bei den Fahrversuchen die Abgastemperatur ca. 100 mm vom Kolben entfernt im Krümmer.
    Das Kerzenbild kann dann schon teilweise helle bis weiße Ablagerungen aufweisen die Hauptdüse liegt aber dann immer noch im Sicherheitsbereich.
    Diese, so gefundene Hauptdüse passt dann allemal auch für 30 Grad und andere Meereshöhen.


    Foto 1-3 zeigt mal die Funktionsbereiche der einzelnen Düsen und der Nadel.
    Foto 4 zeigt Nadel/Düsenkiste die man für nen Maggimotor benötigt.
    Foto 5 zeigt Colortune Kerze mit der ich die Grundeinstellung von LLD und Nadel vornehme.


    WBM schreibt:Choke ziehen! Bei dir verändert sich aber nichts! Da stimmt mit dem Vergaser was nicht.
    Du schreibst: Kerze ist dunkel! Auch hier Vergasersache.
    Alle korrekten Einstellwerte findest Du bei Markus unter http://www.suzuki-gt250.de


    PS.: Bedenke unser Moped ist ne 250iger mit einem Drehmoment von ca. 2,5 mkp also erwarte nicht den Bumms von einer DUC. Unsere Kleine kann und darf schon mal im 6. Gang abfallen, es sei denn man hat Motorseitig was gemacht und sie anders übersetzt, dann dreht sie auch im 6. Gang aus.
    Gruß

  • Bei meiner GT wurden wie damals im Heft Motorrad 24/73 beschrieben (hoffe das ist die richtige Zeitschrift gewesen), etwas so gekürzt das die Schieber ganz aufmachen. Das meine ich mit Vergaser offen. Entschuldigung wenn ich mich da unverständlich ausdrücke, ich kenne mich mit Vergasern nicht so gut aus.
    Der Motor wurde komplett revidiert.


    Hatte den Choke im 6. Gang Vollgas reingeworfen, konnte keine Veränderung feststellen, was müßte sich verändern?


    Werde mir ein Hauptdüsenset besorgen und dann versuchen die Vergaser damit einzustellen. Dürfte das einzige sein was jetzt noch fehlen dürfte.


    Edit: Habe grad nochmals nachgesehen. Es war Heft 24/73:
    "Bevor die im Kraftfahrschein angegebenen 25 PS auch wirklich anliegen, mußten die beiden Gasschieber einige Millimeter Material lassen, denn sie gab den Vergaserquerschnitt nicht ganz frei. Stimmt nun noch der Zündzeitpunkt von 2,75mm vor OT genau, dann steht der vollen Leistungsentfaltung nichts mehr im Wege."


    Bei meiner GT wurde der Gasschieber gekürzt. Und meine Frage war das mit der Zündung. Laut Handbuch sollte sie auf 24° vor OT eingestellt werden, hier steht 2,75mm vor OT, ist das das gleiche? Muss ich meine verstellen, sie ist auf Werksangabe eingestellt?

    Edited once, last by Manu ().

  • Hey Manu,


    Zitat: Choke voll gezogen bei Vollgas.
    Egal in welchem Gang Du Dein Moped bewegst sobald der Choke während der Fahrt voll gezogen wird muß sich das Fahrverhalten (Laufkultur) des Motors spürbar und auch fühlbar verändern. Das Gemisch wird durch die Chokebetätigung angereichert und der Motor läuft überfettet und unrunder.


    Zitat: Gasschieber gekürzt.
    Nehm ich so zur Kenntnis. Ist jedoch eine meiner Funktionsprüfungen bei der Montage von Vergaser und Gasgriff.


    Zitat: Zündzeitpunkt.
    Angaben siehe Foto. Diese Werte passen für eine Serien GT. Empfehle Einstellung mittels Messuhr und Überprüfung von Unterbrecherkontakt, -nocken und Kondensator und setze voraus daß das heute Morgen geschriebene unter


    "Grundvoraussetzung hierfür ist aber eine mechanisch einwandfreie Revision und Montage von Motor, Zylinder, Kolben und Ringen, Ölpumpe sowie Auspuff, Vergaser, Luftfilter und natürlich der Zündung erbracht wurde."

  • Moin!


    Nochmal zur Klarstellung:
    Das mit den "zu langen" Schiebern bezieht sich nur auf die 26er Vergaser mit Schraubflansch der RamAir-Modelle K, L und M. Diese Schieber sind immer ab Werk eingebaut. Sie ragen bei größtmöglicher Öffnung noch ca. 3mm in den Ansaugkanal hinein, da sie dann mit ihrer Oberkante am Vergaserdeckel anstoßen.


    bis dann
    Markus

  • Hey Markus,
    roger, verstanden. Aber warum??? Ist aber auch egal.


    Daher immer mein Montage Check Gasgriff voll auf = Schieber voll auf?


    Gruß

  • Genau, danke Markus. Habe die 26er, und diese Schieber eben wurden gekürzt damit sie ganz aufmachen, und das meinte ich mit offen. Wußte nicht das dies nur bei L,K und M so war.


    Unterm Strich: Zündung ist richtig eingestellt. Kann also nur noch eine Vergasereinstellung sein. Da alles auf Handbuchwerte eingestellt ist, vermute ich das ich mit der Hauptdüse etwas experimentiren werden muss.
    By the way, welche größeren Vergaser passen denn vom Flansch her noch?
    Und was würde es an Lesitung bringen, wenn ich größere drauf mache + offenen Luftfilter + alles sauber einstellen?

  • Quote

    Original von Manu...By the way, welche größeren Vergaser passen denn vom Flansch her noch? Und was würde es an Lesitung bringen, wenn ich größere drauf mache + offenen Luftfilter + alles sauber einstellen?


    Hallo Manu!
    Das würde ohne weiteres nichts bringen. Die Ansaugkanäle in den Zylindern der RamAir-Modelle sind nämlich genau an den 26er-Vergaser-Durchmesser angepasst. Man kann zwar einen Größeren dranschrauben, aber es entsteht dann am Übergang zwischen Vergaserflansch und Zylinder eine Kante, welche zu Verwirbelungen führt und die Strömung behindert. Du müsstest also den Einlaßkanal erweitern, um größere Vergaser sinnvoll nutzen zu können.
    Damit gehst du dann in Richtung echtes Tuning, das dann aber auch weitere Maßnahmen an anderen Motorkomponenten nach sich zieht.
    Dagegen bringt das rumgefummel mit größeren Düsen, anderen Luftfiltern usw. bei sonst originalem Motor keine wirklich signifikante Leistungssteigerung.
    Wenn Dich echtes Zweitakt-Tuning interessiert, empfehle ich, die einschlägige Literatur zu dem Thema durchzuackern. z.B. Autoren H.W. Bönsch, C. Rieck ...
    bis dann
    Markus

  • Quote

    Original von Manu
    welche größeren Vergaser passen denn vom Flansch her noch?
    Und was würde es an Lesitung bringen, wenn ich größere drauf mache + offenen Luftfilter + alles sauber einstellen?


    Hey Manu,
    nur zur Info: die abgebildeten, aufgeriebenen 29iger und 30iger orginal SUZI Vergaser und der 30iger Powerjet kannst Du auf Deine GT schrauben aber nicht so ohne weiteres. Denn, wie Markus schon beschrieben hat bedarf es hierfür zusätzlicher Anpassungsarbeiten am Zylinder und Motorgehäuseoberteil, und, und, und um eine optimale Funktion und einen Leistungszuwachs zu erreichen und das schon ab dem 29iger Vergaser. Für das ganze Prozedere der Abstimmung der Vergaser habe ich über 12 Stunden am Prüfstand verbracht ohne Rüstzeiten um eine Basiseinstellung zu finden.


    Hier meine Empfehlung: Wenn techn. alles ok ist, und das ist Grundvoraussetzung, lass alles erstmal im Orginal, stelle alles peinlichst genau ein und bring Deine GT ans laufen in allen drei Lastbereichen. Denn eine schön schnurrender GT Motor bringt Spaß genug. Alles andere bringt nur Arbeit mit sich und kostet viel Geld.
    Gruß

  • In dem Fall lasse ich sie wie sie ist. Dachte an meinen damaligen 50er Roller (2-Takter), der lief mit einem gut eingestellten größeren vergaser um einiges besser, dachte dass sei bei der GT nicht viel anderst.

  • Quote

    Das mit den "zu langen" Schiebern bezieht sich nur auf die 26er Vergaser mit Schraubflansch der RamAir-Modelle K, L und M. Diese Schieber sind immer ab Werk eingebaut. Sie ragen bei größtmöglicher Öffnung noch ca. 3mm in den Ansaugkanal hinein, da sie dann mit ihrer Oberkante am Vergaserdeckel anstoßen

    n´Abend!
    Ich habe dazu heute was ausprobiert, hätte ich auch eher drauf kommen können.
    Bei den 26er-Vergasern des M-Models, also solchen mit seitlicher Schieberanschlagschraube, kann man, anstatt den Schieber zu kürzen, einfach einen höheren Deckel vom 28er-Vergaser der A/B/C-Modelle verwenden, dann geht der Schieber auch ganz auf.
    bis dann
    Markus

  • Hallo Allerseits


    Ich melde mich mal wieder zurück. Nach längerer Fehlersuche: Motorrad ging beim Anhalten an der Kreuzung plötzlich aus. Grund war vermutlich die Zündanalge, zu geringer Kontaktabstand.

    Ich möchte nun den orginalen Luftfilter im Führling durch Pilze ersetzen und hier schon mehrfach von der grösseren Bedüsung gelesen, (Beginn 125). Hat jemand vieleicht die Hauptdüsen Abmessungen im Kopf, zur Hand oder könnte diese kurz messen? Ich komme in nächster Zeit nicht gerade an meine Sugi heran und würde gerne einen Düsensatz bestellen.

    Danke Gruss

    Manuel

  • Moin,


    ich kann dir nur raten, den originalen Filter weiter zu fahren. Ich habe in den 80ern Einzelfilter auf meiner ersten 250er gefahren. Bedüsung eine elende Fummelei, eine Mordslautstärke und die Leistungscharakteristik komplett Sch.....

    Lass sie original, hast du mehr Spaß dran.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Hallo Allerseits


    Ich melde mich mal wieder zurück. Nach längerer Fehlersuche: Motorrad ging beim Anhalten an der Kreuzung plötzlich aus. Grund war vermutlich die Zündanalge, zu geringer Kontaktabstand.

    Ich möchte nun den orginalen Luftfilter im Führling durch Pilze ersetzen und hier schon mehrfach von der grösseren Bedüsung gelesen, (Beginn 125). Hat jemand vieleicht die Hauptdüsen Abmessungen im Kopf, zur Hand oder könnte diese kurz messen? Ich komme in nächster Zeit nicht gerade an meine Sugi heran und würde gerne einen Düsensatz bestellen.

    Danke Gruss

    Manuel

    Schau dir mal die Vergaserseite von MarkusH an, da stehen die serienmäßigen Werte drin...

    ca. 1400 Beiträge futsch...
    :heuldoch:
    also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...


    Gruß Klaus

  • Es gibt Dial A Jets von Thunderproducts. Das ist im Prinzip wie ein Powerjet mit Ansaugrohr wo man über eine Wahlscheibe die Luftzufuhr regeln kann. Mehr Luft bedeutet gleich weniger Sprit und setzt auch erst später ein. Wie bei den Diagrammen von einer Schiebernadel. Der Regelbereich ist recht groß und Spart ab und an Wochen beim Abstimmen per Probefahrt, zumindest meine Erfahrung damit. Ursprünglich für Schneemobile gedacht wo man am morgen auf Meeresniveau fährt und am Mittag in den Bergen ist. In wenigen Sekunden einstellbar ohne Ausbau. Grenzen hat das System aber auch.

  • Danke für die Antworten. Wenn die Performance dannach so besch.. ist, wie von Dirk beschrieben, überleg ich es mir nochmal. :rolleyes:Schade, sieht halt schon sehr hübsch aus. Werde mich mal noch schlau machen bezüglich Dial A Jets, denke aber das könnte mit dem Zwischenstück knapp werden.


    Gruss Manuel

  • Am schlimmsten ist der Lärm. Ich hätte nie gedacht, dass die ansaugseitig dermaßen laut wird, wenn der Filter runter ist. Und damals, mit 18, 19 Jahren waren wir wohl noch deutlich toleranter, was Lärm angeht.


    Gruß

    Dirk

    Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
    Dann eben von vorne........scheiß drauf :D

  • Das konnte ich damals in den Seealpen testen....

    Mangels Leistung an Galibier und Konsorten hab ich die Gummi´s vom Lufi abgezogen, danach gings, aber mit einem heftigen Sound vom Ansaugtrakt.....