Silizium oder Nickel Beschichtung?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Silizium oder Nickel Beschichtung?

      Moin zusammen... Wenn ich das Forum hier durchstöbere finde ich immer nur die Frage wo man beschichten lassen soll, niemals aber womit beschichtet wird. Die Bezeichnung SCEM der GT zylinder ist ja eine - SiliciumCarbid-Elektrolyse-Methode. Wenn ich die zylinder jetzt neu beschichten lassen möchte, finde ich immer nur eine "nicasil beschichtung" also Nickelcarbid und nicht Silizium carbid... Meine Frage ist jetzt: macht das einen Unterschied bzw wirkt sich das auf die kolben und Ringe aus? Es muss ja einen Grund geben wieso die Silizium und nicht nickel genommen haben... Lg Robin
    • Moin Robin,

      das dürfte in erster Linie lizenztechnische Gründe gehabt haben. Damals kamen diese Beschichtungen im großen Stil auf. Mahle war einer der ersten mit Nikasil und hat sich die Lizenzen fürstlich bezahlen lassen. Ergo haben die größeren Hersteller wie Suzuki und Yamaha erst mal ihre eigene Suppe gekocht.
      Irgendwann sind dann die meisten auf Nikasil, Nigusil bzw.einen der "größeren" Anbieter umgestiegen, haben die Kröte der Lizenzkosten geschluckt und eigene Entwicklungen eingestellt.
      Letztlich sind diese Beschichtungen, die alle auf Nickel und Silizium basieren vom Verhalten alle sehr ähnlich und sollten auch mit den entsprechenden Reibpartnern, hier in erster Linie den Kolbenringen, auch ähnlich funktionieren.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • raushebeln.......dabei ein bisschen Drehung ansetzen.Temperatur kann helfen.....muss aber nicht .
      Nippel haben einen Konus und sind recht fest eingetrieben.

      Mitunter können auch Neuteile oder Anfertigungen nötig sein.

      Das Rausäztzen der Beschichtung überleben sie aufjeden Fall nicht.
      Schall und Rauch
    • Moin,

      den Schlauchanschlüssen zum lockern eins mit dem Kunststoff- oder Aluhammer auf die Nuss geben und dann wie von RVOlli beschrieben rausdrehen. Die Röhrchen im Einlasskanal kannst du Richtung Kanal raustreiben.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • New

      Hallo Martin.
      Da mich das Thema auch interessiert. Doofe Frage: 0,045mm Spiel, also muß der Kolben 0,09mm im Durchmesser kleiner sein?
      Gruß Georg
    • New

      Moin,

      der Kolben bestimmt das Nennmaß.das Spiel wird in die Bohrung eingebracht. Diese hat dann entsprechend Übermaß.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • New

      immer wieder erstaunlich, daß Leute manchmal mit Ideen um die Ecke kommen, an die man nicht im Traum gedacht hätte...
      (Der Kolben schwebt schließlich im realen Motor niemals mittig durch den Zylinder, liegt immer an einer Seite an)

      Spiel ist hier die Differenz der Durchmesser von Kolben und Zylinder-Bohrung.

      Wenn Einbauspiel 0,045 mm angegeben ist, ist der Zylinder-Bohrungsdurchmesser um ebendiesen Betrag größer als der Kolbendurchmesser herzustellen.
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • New

      markush wrote:

      Spiel ist hier die Differenz der Durchmesser von Kolben und Zylinder-Bohrung.

      Wenn Einbauspiel 0,045 mm angegeben ist, ist der Zylinder-Bohrungsdurchmesser um ebendiesen Betrag größer als der Kolbendurchmesser herzustellen.
      Wenn ich das richtig verstehe, dann muss bei einem Kolben mit z. Bsp. 54mm Durchmesser (= Standardmaß GT250) die Zylinderbohrung mit 54,045mm Durchmesser vorgenommen werden um das Kolbenspiel von 0,045mm zu erreichen.
      Tatsächlich beträgt dann das Spiel von Kolbenwand zu Zylinderwand rundrum um die Kolbenwand gemessen nur 0,0225mm ???

      Also ich wollte wirklich nicht noch zusätzliche Verwirrung stiften....

      Bin ich blöd oder habe ich nur in Mathematik versagt???

      :D :D :kratz:
      ca. 1400 Beiträge futsch...
      :heuldoch:
      also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...

      Gruß Klaus
    • New

      KlausH wrote:

      Wenn ich das richtig verstehe, dann muss bei einem Kolben mit z. Bsp. 54mm Durchmesser (= Standardmaß GT250) die Zylinderbohrung mit 54,045mm Durchmesser vorgenommen werden um das Kolbenspiel von 0,045mm zu erreichen.
      Richtig.

      KlausH wrote:

      Tatsächlich beträgt dann das Spiel von Kolbenwand zu Zylinderwand rundrum um die Kolbenwand gemessen nur 0,0225mm ???


      Also ich wollte wirklich nicht noch zusätzliche Verwirrung stiften....
      Machst Du aber.... :D
      Angenommen, der Kolben schwebt genau mittig bzw. konzentrisch in der Zylinderbohrung, dann beträgt die Breite des so gebildeten, gedachten Kreisringes zwischen Kolben und Zylinderwand die Hälfte des Spiels, also hier Deine genannten 0.0225mm.
      Aber das ist eben nicht das sogenannte Spiel. Man sollte dieses Maß, -wenn überhaupt nötig-, irgendwie anders nennen, um eben keine Verwirrung zu stiften; aber es hat keine weitere Bewandnis für den Zylinderschleifer.

      Interessant wird es bei Kolbenbeschichtung. Bringe ich auf einen bestehenden Kolben eine Schicht von 0,01mm Dicke auf, erhöht sich der Durchmesser des Kolbens um 0,02mm und sein Spiel im gegebenen Zylinder veringert sich um 0,02mm
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • New

      Moin nochmal,

      im Werkzeugbau, beim Stanzen, unterscheidet man zwischen Schneidspiel und Schneidspalt, zwischen perfekt geführtem und positionierten Schneidstempel und Matrize. Schneidspiel ist das gesamte, der Schneidspalt ist an jeder Stelle rundum zu finden.
      Da man aber im Gegensatz zum Schneidwerkzeug im Motor nie die von Markus beschriebene Idealsituation hat, nämlich Kolben immer mittig im Zylinder, kann man hier nur mit dem Kolbenspiel arbeiten, also dem Maß, um das sich der Kolben im Zylinder seitlich bewegen kann.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • New

      markush wrote:



      Machst Du aber.... :D Angenommen, der Kolben schwebt genau mittig bzw. konzentrisch in der Zylinderbohrung, dann beträgt die Breite des so gebildeten, gedachten Kreisringes zwischen Kolben und Zylinderwand die Hälfte des Spiels, also hier Deine genannten 0.0225mm.
      Aber das ist eben nicht das sogenannte Spiel. Man sollte dieses Maß, -wenn überhaupt nötig-, irgendwie anders nennen, um eben keine Verwirrung zu stiften; aber es hat keine weitere Bewandnis für den Zylinderschleifer.

      Interessant wird es bei Kolbenbeschichtung. Bringe ich auf einen bestehenden Kolben eine Schicht von 0,01mm Dicke auf, erhöht sich der Durchmesser des Kolbens um 0,02mm und sein Spiel im gegebenen Zylinder veringert sich um 0,02mm

      dirksandmann wrote:

      Moin nochmal,

      im Werkzeugbau, beim Stanzen, unterscheidet man zwischen Schneidspiel und Schneidspalt, zwischen perfekt geführtem und positionierten Schneidstempel und Matrize. Schneidspiel ist das gesamte, der Schneidspalt ist an jeder Stelle rundum zu finden.
      Da man aber im Gegensatz zum Schneidwerkzeug im Motor nie die von Markus beschriebene Idealsituation hat, nämlich Kolben immer mittig im Zylinder, kann man hier nur mit dem Kolbenspiel arbeiten, also dem Maß, um das sich der Kolben im Zylinder seitlich bewegen kann.

      Gruß
      Dirk
      Bin ich aber froh, dass ich euch 2 Käpsela hab...bin halt kein Handwerker und/oder Metall-/Motorenfachmann.
      Verstanden hab ich's ja wohl doch...

      :D :D :D
      ca. 1400 Beiträge futsch...
      :heuldoch:
      also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...

      Gruß Klaus
    • New

      und dann bitte nicht vergessen, wo der Kolben und die Bohrungen zumessen sind.
      Dazu gibt es in den Werkstatthandbüchern genaue Angaben. Grund hierfür ist die Tatsache, dass die Kolben nicht überall den gleichen Durchmesser haben, sondern wg. der unterschiedlichen Materialstärken und der damit verbundenen Unterschiede in der Wärmeausdehnung, zum einen leicht ballig und oval geformt sind, d.h. der Kolbenboden ist im Durchmesser kleiner als am Hemd und an den Bolzenaugen kleiner als um 90 Grad gedreht.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • New

      Mario - dann sag doch gleich wo gemessen werden soll. Oder war das jetzt eine Textaufgabe? Genug Punkte wo nicht gemessen werden sollte hast Du ja genannt.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      MichaHeinemann wrote:

      Mir bringt es gar nix zu messen, das überlasse ich dem Motoreninstandsetzer meines Vertrauens, der kann das viel besser.
      Warum fragst Du dann (in Beitrag 19) nach den Meßstellen?
      Außerdem möchte ich letzterem mal widersprechen. Der Instandsetzer kocht auch nur mit Wasser resp. verwendet Innentaster, Micrometer, Meßuhr und dergleichen. Damit ausgestattet kann man auch selbst messen.
      (Und beispielsweise feststellen, ob der Motor noch so bleiben kann oder überholt werden muß.
      Und ggf. das nächste Schleifmaß feststellen und die passenden Kolben besorgen....)
      ;) Wenn jemandem allerdings nur ein "Zollstock" zur Verfügung steht, gebe ich Dir recht. :D
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • New

      Der Instandsetzer hat mit Sicherheit bessere Messgeräte und kann auch mit Sicherheit besser mit umgehen. In meinem Fall ist der Instandsetzer ein guter Bekannter, bei ihm ist der Beruf noch Berufung. Kenne keinen der penibler ist. Dazu kommt noch, das er mal auf Yamaha Rennen gefahren hat, daher hat er zum 2-Takter eine besondere Beziehung und auch weitreichendere Erfahrungen.
      Warum ich Frage, weil ich es einfach wissen möchte, bzw. mit meinem Wissensstand abgleichen möchte. Man lernt ja nie aus.
      Gru Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      Sorry Micha, aber irgendwie geht mir der Sinn deines Einwurfs ab. Mir ging es darum, nach der Grundsatzfrage, was Spiel ist, einfach festzuhalten, dass das zu bestimmende Spiel , abhängig ist vom Messpunkt. Wenn ich messe, um festzustellen ob Verschleiß vorliegt, dass notwendige Messzeug vorausgesetzt, dann hilft es mir nicht, wenn ich Werte im grünen Bereich beKomme, aber diese am falschen Punkt gemessen habe. Wo diese Punkte liegen, kann jeder in den Werkstatthandbüchern nach schauen, der Link dazu ist hier schon zigmal gepostet worden.
      Wenn es immer noch grundsätzlich Defintionsprobleme gibt, dann gehört dies ebenfalls zu den Basics bei 2Taktern, unabhängig vom Modell.
      Du hast Glück einen Instandsetzer zu haben, der noch Ahnung von 2T hat, aber viele haben das nicht mehr. Oder welcher nur 4T Schleifer berücksichtigt, dass ich bei 2T eine andere Rauhtiefe benötige.
      Instandsetzer ist nicht gleich Instandsetzer, lass dir doch mal von Bernd Braun erzählen, warum er angefangen hat Wellen instandzusetzen.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • New

      Der Sinn war einfach, wenn jemand etwas einwirft, dann kann er doch auch gleich die Lösung nennen und nicht sagen "das steht dort". Mir liegen diese Bulletine von Suzuki nämlich nur zum Teil vor, anderen vielleicht gar nicht und somit bringt einen der Einwand nicht weiter.

      Ich kann mir immer noch nicht nicht vorstellen, das die Kolben von unterschiedlichen Motoren an speziellen Stellen gemessen werden, da gibt es bestimmt grundsätzliche Vorgaben wo und wie zu messen ist. Auch werden sich die Messpunkte am Kolben von 2 und 4-Taktern nicht großartigunterscheiden, da die Kolben von der Grundkonstruktion ja doch sehr ähnlich sind.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      oldjapanesebikes.com/mraxl_GT_Resource/index.php
      Schaust du auf diese Seite, da findest du so ziemlich alles und da muss man nicht alle Bulletins zur Hand haben. Und es gibt schon Unterschiede zwischen 2 und 4T. Zum Beispiel die Ovalität der Kolben, beim 4T kein Thema, beim 2T schon, da dieser viel weniger Zeit zum abkühlen des Kolbens hat. Im übrigen war es MZ die zuerst mit ovalen Kolben im Rennsport anfingen. 4 T haben auch keine Einlässe,Auslässe und Überströmer Inder Laufbuchsenwandung. Z.B.liegt der Messpunkt für den Kolben beim Büffel 32mm v. unteren Rand bei der 550 nur 28 mm.
      Ach und dann ist da noch die Geschichte mit dem neu schleifen der Kanten der Öffnungen im Zylinder. Das macht dir normalerweise kein Instandsetzer, spätestens beim 2. Übermaß wird das aber notwendig, da ansonsten die Ringe einfädeln können.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • New

      Moin,

      dann habe ich hier wohl einen Spitzen-Instandsetzer. Der bohrt die Zylinder, verrundet sehr gewissenhaft die Kanalkanten und hont dann durch. Und das auch noch zu moderaten Preisen. Nur mit den Terminen sieht er es nicht so eng ;o) Aber die Arbeit ist immer Spitze.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • New

      Dirk, nimm ihn in den Arm, sag ihm dass du ihn liebst, pack ihn in Watte und lass keinen anderen an ihn ran.

      Markus: Murray Bernard (ozebook) und Ian Sandy (Suzuki resource page) arbeiten Hand in Hand, so ist auf Ian‘s Seite der E-Teile Katalog direkt zu Murray’s Seite gelinkt.
      Ian hat die Bulletins auch nur nicht auf der Manual Seite sondern als eigene Gruppe auf der Hauptseite. Da gibt es u.a. auch kanadische und britische Bulletins.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig