Alter Zylinder auf "scem" Gehä​use

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Alter Zylinder auf "scem" Gehä​use

      Hallo Zweitaktfreunde, Wegen eines Schadens am linker Scem Zylinder habe ich vor 10 Jahre einen Satz Guss Zylinder montiert. Damit fährt sich die Maschine bestens, jedoch fehlen einige PS ( Sie Schaft nur 150 km/h) und der Benzin Verbrauch ist unglaublich hoch. Maschine ist sonst völlig standart Bei normal Fahrt ist die rund um 7-8 Liter und bei zugige Fahrt sogar fast 10 Liter pro 100 km. Dass Schaft sogar meine 750 nicht. Ich weiß das der Übergang von das Scem Gehäuse zum Guss Zylinder natürlich nicht stimmt, aber es gibt bestimmt Leute die das auch so wie ich gemacht haben. Meine Frage: Lohnt es sich um das Ganze um zu Bauen ( Altes "ober Gehäuse" mit passender Spülkanal Übergang) und wird mein Verbrauch damit besser oder ist es egal? Hat jemand Erfahrung damit oder ist der Unterschied nicht so Groß? Übrigens, Ich fahre seit ein paar Wochen die Bridgestone BT46. Die sind wirklich unglaublich. Voller Haftung, 100% neutral, Keine neben Geräusche. Sehr empfehlenswert. vr. gr. Thijs
    • Servus

      Meine scem braucht das selbige .......mit meiner Statur und zügig auch zehn.

      Ich denke ein Umbau des Oberteils ist nicht sinnig weil auch aufeinander angepasst .Wellen Lager Sitze
      Usw.

      Frühe Zylinder passen schon gut wenn dann Anpassung der Vergaser und Luftfilters Inkl. Deckel .....dann wirst du weniger Kraftstoff brauchen.

      Der Aufwand wenn die Teile nicht hast ist auch nicht billig.

      Gruss Olli
      Schall und Rauch
    • Die Zylinder sind vom alten Modell mit den Querverbindern im Krümmer und der Rest vom Moped ist vom neuen Modell. Dann dürftest du unten rum schon mal mehr Spülverluste haben wie mit der alten Auspuffanlage. Das könnte sich auch beim Verbrauch auswirken. Die Vergaser sind da aber eher schuld, gehe auch mal davon aus das die noch die Bedüsung vom neuen Modell haben. Ich würde da erstmal die Düsenstöcke auf Verschleiß prüfen und neu machen. Vergleiche mal die Durchmesser vom alten zum neuen Modell Düsennadel erster gerader Teil und Düsenstock , ob da Unterschiede sind. Eine Nadel die in dem Bereich eingelaufen ist oder vielleicht 2/100 dünner ist kann im Verbrauch schon mal einiges ausmachen. In diese Richtung würde ich mal arbeiten. Bei meiner 750 war das ähnlich, konnte die anfangs nicht unter 10 Liter fahren, mehr hat die aber auch nie genommen, wobei die Fahrweise egal war. Das kommt weil die im unteren Bereich halt zu viel angereichert wurde. Das waren alles nur kleinigkeiten wie dünnere Düsennadel (im geraden bereich) aus dem Zubehör, undichte Schwimmer , falsche Gemischeinstellung usw. Am ende konnte ich die gut mit 6,5 Liter fahren.
    • ich hab mal durch die Literatur geschaut:

      Wenn deine Zylinder v. L Modell sind, dann ist die Abweichung nicht groß nur die Nadel Düse soll O-8 anstelle . P-0 sein.
      Bei J-K ist es mehr Hauptdüse 95 außen und 92,5 innen Leerlauf düse 27,5 statt 25 und Nadeldüse O-5 und 3 statt 4 Raste.
      Angleichen der Übergänge v. Gehäuse zu den Zylinder, sollte auf alle Fälle erfolgen.
      Weiss jemand aus dem Kopf wie sich die Steuerzeiten verändert hatten?
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Moin,
      ich habe auch mal so einen Umbau gehabt, M Rahmen, L Block, JK Zylinder mit L Vergasern. Sie lief obenrum bis ca. 175 km/h liegend, bei damals 80 kg Fahrergewicht :-)!
      Aufrecht sind heutzutage 150 km/ ok, viel mehr läuft meine jetzige GT 550 K aufrecht auch nicht, 8-10 l ist voll normal, mein Büffel braucht glatt 3 l weniger!
      Gruss Martin