Welchen Kettentyp verbauen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Welchen Kettentyp verbauen?

      Guten Abend, im Moment bin ich drauf und dran, meine Suzi für die Saison fertig zu machen. Aktuell quält mich allerdings eine Frage: Und zwar, welchen Kettentyp verbaue ich? Endlos-, Nietschloss-, oder doch nur ein Clipschloss? Bei letzterem hört man ja immer wieder auch Horrormeldungen, gerissene Ketten, zerstörte Motorengehäuse etc.. Angeblich ja auch bei niedrigeren Leistungsklassen.. Bei meinen 50ern hatte ich nie Probleme mit Clipschlössern wobei das auch kein Vergleich ist 8o . Aktuell ist eine Endloskette verbaut. Die würde ich dann Vorsichtig aufschleifen oder eben die schwinge samt Hinterrad lösen und eine neue Endloskette rein.. Deshalb meine Frage, welcher Ketten Fahrt ihr auf euren 380ern? Gibt es da Erfahrungen zu den verschiedenen Typen? Ich bin gespannt und Freue mich auf eure Antworten! Beste Grüße Marvin
    • Moin,
      Suzuki hat seinerzeit schnell auf Endlosketten bei den Triples umgestellt.
      Das Schraubschloss funktioniert gut, wenn die Bolzen-und Rollendurchmesser zueinander passen,
      ansonsten hat man an der Stelle schnell eine Schwachstelle; habe mich mal bei einem Kettenfachmann beraten lassen.
      Bei der 380er rechne ich bei einer guten O-Ringkette mit 40.000 km Lebensdauer; Endloskette bietet sich da an, da ja auch die Schwingenlager nach der Zeit meist ein Update benötigen und die Schwingendemontage kein großer Akt bei der GT ist.
      Sogar die Original O-Ring Kette auf meiner GSX1400 hat über 40.000 km gehalten.
      Ich selbst fahre ausschließlich Endlos, ausschliesslich DID, da ich gern auf der sicheren Seite bin.
      Manche Motorradtypen benötigen jedoch durch ihre Schwingenbauart ein Kettenschloss.
      Gruss Martin
    • Hallo Marvin...ich fahr bei meinen beiden Suzies nur noch die DID Kette 530 bzw. 525 NZ ohne jeglichen Ring, ganz egal ob X-/Y/Z-Ring :D bzw. was es da auch immer sonst noch gibt. Habe viele Tausend Kilometer bei der GT550 ne O-Ringkette gefahren, die mit zunehmender Laufleistung bzw. schon ab ca. 15000 km so unrund lief, dass ich Lastwechselübertragungen zu verspüren bekam. Diese wurden wohl auch durch eher ungeeignete Schmiersprays a la Profi Dry Lube und Konsorten noch verstärkt, weil meiner Erfahrung nach mit diesen Kettenschmierstoffen bereits nach wenigen Hundert Kilometern die Kette trocken zu laufen scheint und jegliche Schmierwirkung verloren geht.
      Seitdem schwöre ich auf die offene Kettenversion und verwende, wie verpönt... :D , das zur DID NZ mitgelieferte Clipschloss. Weder bei der GT550, noch bei der GT250 hatte ich bislang Probleme mit Clipschlössern und ich geh davon aus, dass bei vorschriftsmäßiger Montage nach Anweisung des Herstellers diese Clipschlösser zuverlässig ihren Dienst tun. Vielleicht müsste man Bedenken haben bei Motorleistungen jenseits von 250/380/550 ???
      Ich fahr deshalb weiterhin diese offenen Ketten mit Clipschloss und schmiere mit billigen Kettenfettsprays (z. Zt. von Norma), die auch nen deutlichen Schmiereffekt haben und zusätzlich die Speichen des Hinterrades vor Rost schützen, weil sie wohl etwas mehr Fett verteilen als die Profi Dry Lubes dieser Welt.

      Mir ist klar, dass die Ketten-/Kettenschlossfrage eher ne reine Ansichts-/Glaubenssache ist, jedenfalls haben mich meine Erfahrungen eines Besseren belehrt und deshalb beschränke ich mich auf das Einfache!

      :thumbsup:
      ca. 1400 Beiträge futsch...
      :heuldoch:
      also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...

      Gruß Klaus
    • Moin!

      Ich verwende auch nur Clipschlösser für GT250/380 aus Gründen der Einfachheit. Ich verspüre nämlich keinerlei Lust, bei Ketten-Wechsel oder -Pflege das halbe Motorrad zu zerlegen, und die Schwingenlager sind (bei mir, Nadellager) keinesfalls fällig, wenn die Kette hinüber ist. Und die hält auch kaum 10000km.
      Ich fahre Die aber auch nicht bis zum Kettenspanner-Ende. Wenn ich die Kette quer zur Drehrichtung in einem Kreisbogen von ca. 120 Grad auslegen kann (auf dem Fußboden etc.), wird sie ausgetauscht.
      Ich hatte noch nie Ärger mit einer Kette, bei dem ein Clipschloß nachweislich die Ursache war.

      Das Problem bei Clipschlössern ist nur indirekt die Motorleistung, da der Clip Im Normalfall nur die Lasche des Schlosses gegen Rausrutschen sichert, jedoch keine Kraft überträgt. Es geht mehr um die Umfangsgeschwindigkeit der Kette an den Kettenrädern, die mit größeren Motoren üblicherweise auch höher ist.

      Es gibt Clipschlösser, bei denen die Lasche sehr fest auf die Bolzen gepresst ist, die können nicht so einfach von Hand abgezogen werden. Ein mMn guter Kompromiss zwischen Clip- und Niet-Schloss, und für die kleinen Maschinen völlig ausreichend.
      z.B. von DID
      FJ-Clipschloss = Lasche mit Presspassung
      RJ-Clipschloss = lose/locker gesteckte Lasche

      bis dann
      Markus
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • Moin zusammen,

      auf meinem (getuneten) Caféracer fahre ich seit jeher O-Ring mit Clip. Das Ding zieht ab 5000/min schlagartig und mörderlich an der Kette, ich hatte aber noch nie Probleme.
      Mittlerweile bin ich stolzer Besitzer eines ordentlichen Nietwerkzeuges und nehme nur noch endlos. Das ist aber mehr der Tatsache geschuldet, daß ich vor ein paar Jahren eine neue Kette brauchte und keine vernünftige mit Clip gefunden hatte. Ich hatte auch in mittlerweile fast 40 Jahren Moped fahren noch nie ein Problem mit einer offenen Kette.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • Okay, vielen Dank schonmal für die vielen Hilfreiche Antworten!

      Ich höre da raus, dass die Clipschlösser, garnicht so schlecht sind, wie sie in manchen Foren dargestellt werden.
      Vorallem die Info von Markus, dass es schlösser mit Presspassung ist mir absolut neu und klingt sehr interessant!
    • Es kommt ja auch immer auf die Fahrsituationen an. Wenn so ein Gerät nur gelegentlich bewegt wird, da hält eine Normalkette auch einige Jahre. Ich fahre meine GT´s bei Wind und Wetter auch Langstrecke, da ist mir eine endlose O-Ring- bzw.X-Ringkette einfach sicherer und auch bequemer. Schmieren nach Bedarf, spannen meist nur alle 3-5000 km.
      Meist sind in den frühen Jahren die Ketten auf der Autobahn, weitab von zuhause, defekt gewesen. Vom Kettenriss , über verlorene Clips und gebrochenes Kettenschloss habe ich alles durch.
      Gruss Martin
    • Ich habe schon immer O-RIng Ketten mit Schloß benutzt, ohne Probleme.

      Allerdings musste ich neulich, als ich die Kette der GSX400 (wegen neuem Reifen etc) runtermachen usste,
      feststellen, dass es zunehmend schwierig wird, O-Ring Ketten mit Schlössern zu finden.
      Liegt wohl daran, dass die heutigen Motorradfahrer eh alles in der Werkstatt machen lassen,
      und dort Nietgeräte ohnehin vorhanden sind...
    • Letztlich habe ich mich nun für eine X-Ring Endloskette von DID entschieden.
      Meine Argumente dafür waren letztlich, dass ich dann gleichzeitig Die Schwingenlager kontrollieren und ggf. erneuern kann und die Demontage der Schwinge geht ja doch recht einfach von statten. Und preislich machte es letztlich kaum einen Unterschied, sodass ich mich, mit einem höheren Gefühl der Sicherheit für die Endloskette entscheiden habe.