Zylinderkopf planen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die bessere Kühlung kommt weil die Gase vom Rand über den Kolbenboden richtung Brennraum gedrückt werden und im Band keine Verbrennung mehr stattfindet, zumindest wenn der Abstand klein genug ist. Die Verwirbelung ist natürlich auch besser und die Durchbennzeit auch. Die Zündung stellt man auf spät bzw sollte sich auf spät korrigieren weil es schneller geht mit der Verbrennung und der höchste Verbrennungsdruck sollte bei 8 Grad nach OT anstehen. Die Zündung zu früh bringt weder Drehmoment noch Leistung, belastet nur den Kolben und die Lager.
    • Ja ich habe Kodis aus Stahlblech schneiden lassen, eben genau wie die der TR750 in den 70ern. Nach vielen Versuchen, u.a. auch mit Kupfer- und Compounddichtungen ergab die leidvolle Erfahrung, dass die ursprüngliche Lösung der Japonesen wohl die Brauchbarste wäre. Ich habe aber die Dichtung nicht selbst geschnitten, sondern meine Kontakte zur hiesigen RWTH genutzt. Zuerst gab es eine Ausführung in dünnem Aluminium, die habe ich dann nochmal mit den in Frage kommenden Köpfen verglichen und geringfügige Korrekturen angegeben! Dann wurden die mit den korrigierten Maßen in Stahlblech geschnitten. Das Programm zum Schnitt ist also leider nicht in meinen Händen. Es ist zwar schon einige Zeit her, aber ich denke es ist dort noch vorhanden.

      Es gibt tatsächlich geringe Unterschiede bei den Köpfen, nach meiner Erfahrung übrigens nicht bei den Abständen und Abmessungen der Brennräume, sondern hauptsächlich bei den Bohrungen für die kleinen Kopfschrauben, im geringeren Umfang bei den Bohrungen für die großen Muttern.

      Ein Hauptunterschied zu den handelsüblichen Dichtungen besteht, neben dem Material, vor allem darin, dass das Bohrungsmass in der Dichtung nur minimal größer ist als die tatsächliche Bohrung, nämlich 70,5 mm bei 0-Maß Zylinder. Messt ruhig mal eine gebrauchte Serienkopfdichtung nach.......!

      Gruß

      Karl
    • Hallo Karl,

      ich benötige die sogenannten Stichmaße oder auch das Lochbild mit Abmessungen. Wenn das beinhaltet das Program zu erhalten, nehme ich auch das. Und ja, ich könnte das auch neu und "zu Fuß" ausmessen und zeichnen ... dauert aber sicher auch nen halben Tag.

      GrußHeri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!"

      "mens sana in carburetor sano"

      by onkelheri

      schueller-metallbau.de/
    • In einem Punkt irrt der Gute aber...! Die Köpfe der TR 750 hatten ebenso geneigte Kerzenlöcher auf den äußeren Zylindern wie die GT750, es waren ja Standart GT Teile die man nur etwas abgefräst hat und bei denen der Rauminhalt der einzelnen Brennräume exakt angeglichen war.

      Und ja, Recht hat er mit der Erklärung, dass die Brennraumform der GT (und damit auch der TR) die Temperatur der Kolbenböden positiv beeinflusst, genau deshalb hat man das bei der TR 750 nicht geändert! Man war der vertretbaren Grenze schon recht nahe gekommen und das Dichtungsproblem hat man halt mit einer Stahldichtung und Hermitide Dichtmasse gelöst. Und diese Temperaturprobleme bekommt man beim Büffel, nach meiner Erfahrung, erst wenn die Leistung die 80 Pferde Grenze deutlich überschreitet....., als Nächstes gibt dann meist die Kupplung auf ;( !

      Gruß

      Karl