Fragen zur Montage Kickstarterwelle und Schaltwelle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fragen zur Montage Kickstarterwelle und Schaltwelle

      Ein freundliches Hallo in die Runde! Bevor ich zu meinen Fragen komme, wollte ich mich kurz vorstellen. Meine Name ist Helge, bin 48 Jahre alt und komme aus Salzgitter. Seit 30 Jahren fahre ich Motorrad, davon die letzten 10 eigentlich nur noch Oldtimer bzw. Youngtimer: DKW RT 250, NSU Quickly (macht auch Spass), Horex Regina, Honda CB 400 f und eine Suzuki GT 250 B. Die GT hatte ich vor einigen Jahren begonnen aufzubauen, dann gab es eine längere Pause und nun soll das Projekt vollendet werden. Alles ausser der Motor ist instandgesetzt bzw. aufgehübscht. Gestern habe ich nun den Motor zerlegt und dabei sind folgende Fragen aufgekommen: 1. Wie spanne ich die Kickstarterfeder vor, bei getrenntem Motorgehäuse oder bei zusammengebautem? Wo schlägt der Anschlag (der mit der "Sperrklinke") an? An dem Blech mit den zwei Schrauben? 2. Gibt es eine Grundstellung für die Schaltwelle bei der Montage? Wie muss das Zahnsegment der Schaltwelle in die Zähne der Schaltmechanik eingreifen? 3. Gibt es beim Zusammensetzen des Motors/der Gehäusehälften sonst noch irgendetwas Spezielles zu beachten? Ich möchte ungern, wegen irgendeiner Dusseligkeit oder Unwissenheit, den Motor nochmal aufmachen müssen. Besten Dank schon Mal. Gruß Helge
    • Moin!

      GT250-Teilekatalog:
      suzuki-gt.co.uk/images/Referen…ary/122%20GT250KLMABC.pdf

      siehe dort Fig. 18

      Kickstarterwelle bzw. -Feder spannen bei geschlossenem Gehäuse.
      Verschiedene Möglichkeiten:
      1. bei abgebautem Blechteil, Ref.No. 17, ("Refter, pawl", sollte wohl heißen: "starter pawl stopper")
      mit aufgestecktem Kickstarterhebel gespannt halten und dabei das Teil 17 mit den zwei Schrauben montieren.
      2. mit angebautem Blechteil 17, aber demontiertem Clip, Ref.No. 16, die Welle soweit verschieben, das man sie an dem Teil 17 vorbeidrehen kann. (= Methode DirkSandmann :thumbsup: )

      Schaltung:
      Vielleicht helfen die Bilder 3+4 hier:
      suzuki-gt250.de/motornavi/motor.php?b=1
      Man sollte bei geöffnetem Gehäuse mit eingelegten Wellen mal alle Gänge durchschalten, um zu sehen, ob alles richtig liegt. Evntl. mit Hilfsperson, welche die Wellen in den Lagersitzen hält und ggf. etwas dreht, um das Schalten zu erleichtern.

      Beim Schliessen des Gehäuses darauf achten, das Stifte/Zapfen in den Außenringen der Wellenlager in ihren vorgesehenen Öffnungen liegen (da verdreht sich schonmal was unbemerkt), sonst geht das Gehäuse nicht richtig zusammen. Wenn an der Trennfuge ein hartnäckiger Spalt bleibt, besser nochmal abnehmen und nachkontrollieren, nicht etwa versuchen, es mit den Schrauben zusammenzuwürgen.
      Besser dauerplastisches Dichtmaterial als aushärtendes oder Silikon-ähnliches. Letzteres härtet u.U. zu schnell aus, ehe man das Gehäuse richtig zusammen hat und verhindert dann das vollständige zusammengehen der Gehäusehälften. Kein Dichtmaterial auf Lagersitze oder Wellendichtringe usw. geben.

      bis dann
      Markus
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • markush wrote:

      ...


      Verschiedene Möglichkeiten:
      1. bei abgebautem Blechteil, Ref.No. 17, ("Refter, pawl", sollte wohl heißen: "starter pawl stopper")
      mit aufgestecktem Kickstarterhebel gespannt halten und dabei das Teil 17 mit den zwei Schrauben montieren.
      2. mit angebautem Blechteil 17, aber demontiertem Clip, Ref.No. 16, die Welle soweit verschieben, das man sie an dem Teil 17 vorbeidrehen kann. (= Methode DirkSandmann :thumbsup: )

      ...


      bis dann
      Markus
      Geil, man hat eine Methode nach mir benannt !! :laola:
      Gruß
      Dirk
      :D
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D