Mikuni Unterdruckvergaser

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mikuni Unterdruckvergaser

      Moin, hab gerade meine Versager zerlegt. In diesem Zusammenhang zwei Fragen: 1. Kann man bei der Gelegenheit den Membranen etwas Gutes tun im Sinne langer Haltbarkeit (Gummipflege, ….) 2. Die Drosselklappenwellen sind zum Gehäuse hin mit Dichtringen abgedichtet, die ich in diesem Zusammenhang auch gleich wechseln würde. Gibt's dafür Bezugsquellen ? Vielen Dank und viele Grüße Manfred
    • ...und ansonsten kann ich es auch komplett machen ... sieht dann sinngemäß so aus: flickr.com/photos/22328570@N02/albums/72157672822565663
      die M3 Drosselklappenschrauben sollten erneuert werden , und, falls du die noch nicht durchs wellenmessing gewürgt hast : vorher hinteres ende abdremeln oder feilen. normal dichten neue dichtringe gut .. 1/10mm luft macht garnix wenn die wellen mit silikonfett zusammen gebaut
      gruß heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!"

      "mens sana in carburetor sano"

      by onkelheri

      schueller-metallbau.de/
    • Die Wellendichtringe gab es v. Suzuki nie offiziell als Ersatzteil. Man kann aber bei Yamaha schauen, die XS650 hat die gleichen Vergaser und Yamaha hatte sie zeitweise als E-Teil gelistet. Zeitweise heißt mal waren sie im Katalog mal nicht und dann wieder.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Des mit dem Warmfahren wird no a wenig dauern. Des einzige Teil das inzwischen zusammengebaut ist die Kurbelwelle (dank Bernd Braun).
      Absprühen mit Bremsenreiniger oder Startpilot is klar (kann ja auch was anderes undicht sein).
      Interessieren würde mich allerdings noch, wo die Korrekturdüsen genau eingebaut werden. Ich hab da zwar noch was im Kopf, aber da hilft's nix.

      Gruß Manfred
    • Moin, 10 l habe ich schon locker mit dem Std. Büffel realisiert, in jungen Jahren, als ich noch etwas zügiger gefahren bin; oder auf der Autobahn ab 160 km/h. Aber noch mit Kontaktzündung, mit der Accent habe ich noch keine 10 l geschafft.
      Gruss Martin
    • Moin,

      wenn ich mit meinem J-Büffel gemütlich fahre, aber auch schon mal ordentlich beschleunige, komme ich mit 5,5-6L hin. Fahre allerdings auch keine Autobahn und dem entsprechend selten mal über 130.

      Gruß
      Dirk
      Über 1000 Beiträge, alle weg :klo:
      Dann eben von vorne........scheiß drauf :D
    • @ Hogger GT:
      Das mit den beidseitig gedichteten Kugellagern klingt nach einer guten Idee. Weißt Du noch die genaue Bezeichnung und vielleicht eine gute Bezugsquelle? Was gibt es da beim Einbau zu beachten?
      Meine Suzi (GT750M) hat leider auch dieses Schieberuckeln. Korrekturdüsen hab ich mir vor kurzem gekauft aber noch nicht eingesetzt. Jetzt muss ich nur noch die Motivation finden das olle Vergasergelump auseinander und wieder zusammen zu puzzeln :S X/
      Wenn ich mir das dadurch sparen könnte das mehrere male machen zu müssen weil es gleich zu Erfolg führt wär das natürlich toll. :rolleyes:

      beste Grüße
      Lars
    • So, ich hab bezüglich der Drosselklappenwellendichtringe mal das hier gefunden.
      leebmann24.de/wellendichtring-8x11-5x3-24211200139.html
      Sind für BMW-Autos und haben die Maße 8x11,5x3. Demnach kann das auf 12mm drehen/fräsen entfallen? Wieviel brauche ich eigentlich? 6? :kratz:
      Hat die vielleicht schon mal jemand verwendet und für gut oder untauglich befunden?

      Beste Grüße
      Lars
    • Ich bin dies Wochenende arbeitsbedingt in Frankreich hab diesen Sonntag also frei und für Recherche nutzen können.
      Original sind das ja wohl diese hier.
      ebay.de/itm/XS-650-2x-V-RING-W…HA-VERGASER-/251719689962
      Wobei im XS650-Forum zu lesen ist dass sie statt 8x12x2 tatsächlich 8x11,5x2,3 haben sollen.
      Ich hab denn jetzt mal auch ein Foto von meinem Fund.
      wallothnesch.com/dichtring-fue…0-automatic-24-02-17.html
      Scheint mir tatsächlich nicht so richtig passend zu sein. Dichtet ja wohl nur zur Welle hin richtig ab und nicht den Sitz. Die Bauformen A und G mit rundherum Gummi sehen mir sinniger aus und sind auch noch günstiger. Zu haben, wie Hogger GT schon sagte, in 8x12x3.
      Da ich zum drehen und fräsen die Maschinen nicht habe werde ich das mal mit der Reibahle probieren von 11,5 auf 12mm zu kommen.
      Der Sitz ist wahrscheinlich auch zu flach (weil orginal V-Ring hat 2-2,3mm)? Ich muss also auch die Tiefe auf 3mm erhöhen?

      beste Grüße
      Lars
    • Prost Mahlzeit ,

      ICH brauchte bei meinen Ringtauschwartungen noch nie etwas ausspindeln, ich habe zwar mal eine Lagerung welche mit Bohrer und Reibahle"traktiert" wurde komplett wiederhergestellt, aber eben nicht weil die "ausgeschlagenwar! Und 15 € für 1(!) Wellendichtring finde ich sportlich 8-) . Ich habe mal extra mal Bronzerohlinge angeschafft, um Lagerungen auzubuchsen, ... aber in den letzten 5 Jahren keine benötigt. Die verzinnten Messingdrosselklappenwellen drehen im Alu genau wie die Nockenwellen in 4 taktern im Alu nahezu verschleißfrei. Und 1/1o mm Luft ist bei neuen, und da gibt es verschiedene Härten, Wellendichtringen überhaupt kein Problem das am Gehäuseübergang abzudichten.

      für die 6 Dichtringe , inl. Porto, nähm ich 24€ ...könnte ich eintüten und morgen in die Post tun.

      Statt der Entfernung der Drosselklappenwellen, welche bei unachtsamkeit gerne die Gewinde verlieren oder dann vermackt durch Lager gezogen werden, rüste ich die Hebel auch so um das die Verbindungen verschraubt werden, damit entfällt das zukünftige Wellendebakel bem Ringwechsel.

      Gruß Heri
      Files
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!"

      "mens sana in carburetor sano"

      by onkelheri

      schueller-metallbau.de/
    • ... frische Wellendichtringe sind immer gut und vor allem wenn man sie nicht trocken einsetzt ... hier muß ja keine Schmierstoff in irgendeiner Richtung am Austritt gehindert werden sondern die Luft am Eintritt. Ich nehme hier seit geraumer Zeit Silikonfett ... zudem sind die Dichtlippen ( im querschnitt ein "V") mit der Spitze der Drosselklappe zuzuwenden. Wird nicht selten verkehrt herum eingesetzt. Das Silikonfett eigenet sich erfahrungsgemäß auch gut für das Abdichten der Gemischschraubengewinde.

      Schönes Wochenende und erfolgreiches Schrauben.

      Gruß Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!"

      "mens sana in carburetor sano"

      by onkelheri

      schueller-metallbau.de/
    • Kann ich so nicht unterschreiben, da Schieberuckeln verschiedene Ursachen haben kann. Ich hatte gerade letztens ein minimales Schieberuckeln und hab es nicht gefunden. Meine Drosselklappen sind NICHT ausgeschlagen, da ich nicht die geringste Reaktion auf Bremsenreiniger feststellen konnte, obwohl schon 115.000 km gelaufen. Auslöser waren minimal poröse Stellen in einer Membrane, leistungsmäßig war jedenfalls noch nichts festzustellen.

      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • Ich hab die Vergaserbatterie die auf meinem Originalbüffel standesgemäß ruckelt auf meinen BIMOTA-Büffel geschraubt ( mit deutlich sportlicheren Steuerzeiten und JEMCO Auspuffanlage), K&N Einzellluftfilter drauf, Bedüsung angepaßt, und überhaupt kein Schieberuckeln mehr. Zurück auf den Originalmotor, und ruckelt wieder.
    • Wolfgang: Wundert mich nicht, du hast an der Bimota drei halbwegs gleiche Püffe und gleich bedüst.
      Original eine 3in4, unterschiedliche Bedüsung der einzelnen Zylinder wie soll das gut laufen.

      EIn Punkt der nie zur Sprache kommt ist die Länge der Federn. Ich denke mal, dass sich die Federrate mit dem Alter ändert, sie werden schlicht müde, einige eher einige später.

      Und warum ist bei den J/k Büffeln das Schieberuckeln geringer, hat wohl auch was mit dem generällen Funktionsprinzip der CV Vergaser zu tun.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Ich dachte ich hätte hier von einer Luftdüse gelesen welche für jenes Ruckeln verntwortlich zeichnet , und durch Gewindeschneiden und Düse einsetzen wäre das behebbar?

      Ich selber könnte mir vorstellen das dies aber dem 2Tkt verfahren geschuldet ist ...

      Gruß heri


      Der heute erst wieder solche Drosselklappen mit "seitenwandinfarkt" justiert und ans laufen bekommen hat :)
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!"

      "mens sana in carburetor sano"

      by onkelheri

      schueller-metallbau.de/