Motor aus dem Rahmen nehmen und wieder einbauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor aus dem Rahmen nehmen und wieder einbauen

      Vielleicht oute ich mich gerade als kompletter Dilletant, aber bevor ich den Motor oder meine Füße zersöre frage ich lieber: Ich habe meine GT550 jetzt fast vollständig zerlegt. Nur Motor, Hinterrad und Schwinge sind noch am Rahmen. Jetzt möchte ich den Motor aus dem Rahmen nehmen. Ich bin allein, verfüge über eine Motorradhebebühne und einen hydraulischen Motorradheber, sowie ein paar Spanngurte. Im Wartungshandbuch steht "Motor nach rechts herausheben". Das ist doch wohl ein Scherz?! Ich bin doch nicht der unglaubliche Hulk. Hat jemand einen Tip wie ich den Motor unbeschadet aus- und vor allem nacn Neulackierung wieder eingebaut bekomme. Bei meiner RD 250 habe ich das schonmal gemacht, aber der Motor wiegt wohl auch nur die Hälfte. Wäre dankbar für einen Tip. Dankeschön
      Gruß
      Dirk
    • Hi,
      wenn Du die Kiste eh schon fast ganz ausseinander hast, hilft Dir vielleicht das folgende vorgehen.
      Habe ich selbst mal mit einer Vierzylinder (4T) durchgeführt:

      Rahmen mit Motor auf die Seite legen und dann die Motorhalteschrauben lösen. Rahmen vom Motor heben. Einbau in umgekehrter Reihenfolge :D

      Ahoi

      PS: Den GT Motor habe ich zu zweit aus dem Rahmen genommen. Das ging problemlos.
    • Raus heben geht auch allein, selbst beim Büffel, aber rein bringen ist die Pest. Das größte Problem sind die Silent Buchsen, irgendeine kippt immer. Da der 50 Motor leichter ist., sollte das herausbringen kein Problem darstellen.

      Und, neine, ich bin auch nicht der Hulk.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Ich hab es schon mehrfach beim Büffel gemacht, aber besser geht es zu zweit. Ich schiebe immer Rohrisolation über den Rahmen, dann verkratzt der nicht, es geht auch ein Lappen, den aber mit Kreppband fest verkleben. Zum Einbau beim Büffel habe ich letztes mal mit einem Holzbrett gearbeitet und da konnte ich den Motor sehr einfach über die Rahmenrohre schieben. Ich glaub ich habe auch Bilder gemacht, die kann ich aber erst Montag anhängen, der Server ist schon aus. Beim Ausbau muss man immer vorn ein bisschen anheben und dann zur Seite schieben, quasi rausruckeln.
      Viele Grüße

      Micha
    • Aufgeschnittene Gartenschläuche gehen noch besser, sie sind stabiler. Zwei 12er Rundstähle durch die Motorbefestigungen vorne und hinten oben schieben und mit diesen den Motor rausheben.
      2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000S, X7 im Aufbau, suche Teile.
      Typreferent für die GT380 im WBC
    • Super, vielen Dank für eure hilfreichen Tips. Ich habe es geschafft. Mit 2 Spanngurten den Motor 5cm anheben, das Moped auf Höhe der Werkbank pumpen, einen fetten Balken unter den Motor und auf die Werkbank und dann wie auf einer Schiene rausschieben. So schafft man es tatsächlich auch allein. Rückwärts müsste es genauso gehen - plus Gartenschläuche. Morgen geht es zum Strahlen und Pulvern.

      20180608_125858[1].jpg
      Gruß
      Dirk
    • Auch nicht schlecht, ich hab' mir sowas gebaut ...



      Ich bin zwar Hulk, aber mein Rücken spielt nicht mehr mit :lachen:

      Gruß vom Ring

      Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/
    • [list]Nicht wirklich...Da der Rahmen ja auch beweglich stand, hat es zwar "geklingelt " aber Macken waren da keine..... Ist ja keine PLAKAFARBE... :-)[/list]Gruß Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/