Schleifkohlen Lichtmaschine

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schleifkohlen Lichtmaschine

      Hallo Zusammen, bei meiner Lichtmaschine sind mal wieder die Schleifkohlen fällig, hat einer von Euch eine günstige Alternative zu den Originalen ? Gruss Jürgen
    • Mal ne Frage, was kosten denn heutzutage die Originalen? Hab in der Vergangenheit nur Originale eingebaut, aber waren die so teuer? Ist mir nicht aufgefallen. Gruß Micha
    • Hallo Micha
      laut meiner Liste von 2016 (GT Rainer ) 35,20 .- plus Versand. Ist dann komplett mit Feder ,Kohle und Halter. Es gibt auch nur die Kohle,aber wie die dann an der Halterung befestigt wird ,habe ich noch nicht erkennen können.
      Gruss Jürgen
    • Moin!

      Vielleicht wirst Du hier fündig.
      kohlebuerste.de/
      Man kann ja auch ein wenig größere Kohlen etwas zurechtschleifen, wenn man keine genau passenden bekommt.
      Man muß allerdings die Anschlußkabel der Kohlen an den Kontakt-Metallwinkeln am Halter befestigen (z.b. löten). Die Feder allein gibt keinen guten Kontakt.

      bis dann
      Markus
    • Moin, die Kohlen werden angelötet, sie haben eine eingearbeitete Kupferlitze.
      Ich nehme immer Staubsaugerkohlen, die gibt es in den gleichen Abmessungen
      und kosten max. 5 € das Paar,
      Gruss
      MArtin
    • Hallo Zusammen
      auch nach langem suchen habe ich im Netz keine vergleichbaren Kohlen für die Kokusan Lichtmaschine gefunden (Maße 10.0x9.4 ohne auf die Länge zu achten ). Dann hatte ich noch einmal GT Rainer angeschrieben .der auch keine Pluskohlen mit oder ohne Hlater mehr hat. Er hat nur noch Minuskohlen mit Halter. Alternative wäre der Umbau auf NipponDenso Lichtmaschine. Nun meine Frage an Euch. Ist diese Lichtmaschine besser als die Kokusan und hat jemand Erfahrung und den Umbau schon durchgeführt. Ist die Kokasun eine ältere Variante ? Wenn ich schon 350 Euro ausgebe soll es auch die richtige Entscheidung sein. Alternative ist der Poerdynamo .Hat jemand Erfahrung mit einer GT 550 und dem Umbau ? Meine GT hat schon eine elektrische Zündung (Marcel Holland ) ,die auch gut funktioniert.
      Gruss Jürgen
    • Hi, die Lichtmaschine hat doch 2 gleiche Kohlen, der Starter hat zwei unterschiedliche,
      oder irre ich mich. Ich werde nachher mal schauen von welchem Staubsauger die Kohlen passen.
      Denso und Kokusan sind qualitativ nicht unterschiedlich,
      Gruss
      Martin
    • Moin!

      Ich messe da grade was ganz anderes ...

      Denso Kohlen: 8x5mm
      Kokusan-Kohlen: 4,5x 5mm
      (Länge 12-15mm, ca.-Messung/Schätzung an schon gelaufenen Kohlen)

      Von Kokusan ist die LiMa mit den flach auf dem Rotor liegenden, konzentrisch angeordneten, unterschiedlich großen Schleifrigen. Diese hat weniger Leistung als die Denso-LiMa mit den gleich großen, übereinander angeordneten Schleifringen.
      Letzterer wurde gelegentliches Flattern der Kohlen mit Rattermarken auf den Schleifringen nachgesagt.
      Habe ich selbst bisher nicht erlebt, bei mir läuft aber auch regelmäßig das Kokusan-Teil.
      Bei der Kokusan-Lima hatte ich in den Jahren 2x defekte Rotoren-Wicklungen.

      Die Kohlen selbst sind vom Querschnitt her jeweils für Plus/Minus gleich.
      Sie unterscheiden sich durch die zugehörigen Anschluß-Blechwinkel, mit denen verlötet/verschweißt sie original daherkommen.

      Denso Kohlen + Halter(das Kunststoff/Bakelith-Teil, in dem die Kohlen geführt sind) komplett bekommt man
      mit der Nummer 31656-33012.

      Für Kokusan habe ich keine entsprechende Komplett-Halter-original-Nummer parat; dürfte auch schwierig werden.

      Denso Kohlen-Maße finden sich problemlos im Netz,
      Kokusan eher weniger. Hier, wie schon erwähnt, z.B. 5x5 oder 4,5x5,5 o.ä. wählen und den halben Millimeter abschleifen.
      Den Kokusan-Halter allein, also nur das Kunststoffteil, gibt es noch recht günstig.

      bis dann
      Markus
    • Ich habe letztes Jahr Kohlen für den Anlasser der GPZ 900 R bei ebay GB gekauft, haben 11,15 € gekostet und waren ruckzuck da. Der Händler heißt "satisfive", hab gerade mal nachgesehen, er hat momentan über 2.800 Artikel online, da sollte doch was passendes dabei sein. Gruß Micha
    • Die Kohlen gibt es für ein paar Euro in jedem vernünftigen Elektrofachgeschäft.
      2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS 850G, GS 1000S, X7. GS 1000E in Arbeit, suche Teile
      Typreferent für die GT380 im WBC
    • Also ich kenne hier im Umkreis kein Elektrofachgeschäft wo ich Kohlen bekommen würde, die Fragen doch bestimmt wie Autozubehör "für welches Modell?". Ich kenne sogar einige Inhaber über´s Geschäft und ich bin mir sicher auch das wird nichts nutzen. Bevor man sich da die Hacken wund läuft, lieber im Netz schauen.
    • MarkusH wrote:

      ch messe da grade was ganz anderes ...

      Denso Kohlen: 8x5mm
      Kokusan-Kohlen: 4,5x 5mm
      (Länge 12-15mm, ca.-Messung/Schätzung an schon gelaufenen Kohlen)
      Hallo Markus
      klar ,du hast recht. Die Maße sind 4,5x5mm ,liegt wohl an der Norddeutschen Witterung . Hat einer sonst den Powerdynamo schon einmal eingebaut als Alternative ? Wenn die Denso eventuell Geräusche macht ,bin ich mir nicht sicher ob das die beste Lösung ist.
      Gruss Jürgen
    • nabend...
      Geräusche gibt's nicht. Oder nur ganz kurz :D
      Das Flattern der Kohlen entsteht z.B. bei nicht ganz rund laufenden Schleifringen. Bei hohen Drehzahlen heben die Kohlen dann zeitweise vom Schleifring ab und fallen dann wieder darauf, was auf Dauer die Rattermarken hervorrufen kann. Das Ganze spielt sich im hundertstel-mm-Bereich ab.
      Hören kann man davon nichts. Man merkt es evntl. bei höherer Drehzahl an abfallender Lichtmaschinenleistung, wenn aufgrund des zeitweise unterbrochenen Kohlen-Schleifring-Kontaktes der mittlere Erregerstrom sinkt.
      Wenn Kohlen/Halter und Schleifringe Intakt sind und rund laufen, wird die Denso kaum diese Probleme machen.

      Und nur wegen der Kohlen die LiMa tauschen?
      Den Halter und die Anschlußwinkel von den alten Kohlen hast Du doch. Sollte doch kein Problem sein, Kohlen zu besorgen, diese evntl. etwas passend zuzuschleifen und an die Winkel anzulöten. Zum Schleifen reicht ein paarmal hin und her auf einem Schleifpapier auf einer ebenen Fläche, und Löten ist auch kein Hexenwerk.
      Preisgünstiger gehts doch nicht.

      bis dann
      Markus
    • Moin,

      in der T500 funktioniert die Powerdynamo super, die 3-Zylinder-Version soll allerdings etwas wenig Lichtmaschinenleistung haben und damit nicht unbedingt eine Verbesserung sein.
      Und ich gebe Markus Recht, besorg dir irgendwelche etwas größeren Kohlen, schrupp die auf einem Blatt Schmirgelpapier passend und löte fix die Anschlüsse dran. Dafür kauft man doch keine neue Lima! Es sei denn, du hast zu viel Geld, dann kann ich dir aber auch als Alternative zur Entsorgung deiner Kohle gerne per PN meine Kontonummer schicken :D
      Im Grunde kannst du auch nen alten Staubsauger , eine Bohrmaschine etc. kanibalisieren...

      Gruß
      Dirk
    • Guten Abend zusammen,

      Jürgen, auch ich würde Dir dringend vom Tausch gegen eine PD abraten. Diese erreicht nämlich ihre propagierten 150 Watt erst jenseits von 3000 1/min, erst über 3500 steigt die Batteriespannung bei mir mit neuer Batterie auf max. 13,8 Volt (mit H4-Licht), wohingegen die Drehstrom-LiMas der Dreizylinder schon ab 1500 - 2000 1/min ordentlich Leistung bringen (210Watt max.).
      Ich habe neulich meine GT500 nach den guten Erahrungen mit meiner Adler und der MZ mit der PD ausgerüstet, bin aber, was die Ladeleistung betrifft, etwas enttäuscht, unter 2000 wird die Batterie kaum bis gar nicht geladen und max. liegen halt nur 13,8 Volt an. Aber besser als die LiMa der Zweizylinder ist sie natürlich allemal, da gehört allerdings auch nicht viel dazu.
      Bei den Drehstrom-LiMas hast Du auch noch einen ordentlichen Regler, da kannst Du wunderschön die Ladespannung auf max 14,1 bis 14,2 Volt für ein langes Batterieleben einstellen, bei der PD gibt's nichts zu verstellen, da gibt es max. 13,8 Volt - fertig. Wie da eine Batterie auf lange Lebensdauer kommen soll - ich werde ja meine Langzeiterfahrung noch machen.

      Also, frickel Dir irgendwelche Kohlen um - es lohnt sich.

      Viele Grüße
      Siegbert
    • Also wenn Jemand Kohlen braucht, schickt mir einfach eine kurze PN mit den Abmessungen, ich kann sie jederzeit bestellen. Ich leite eine grosse Werkstatt für Elektronik und Elektrogeräte.
      2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS 850G, GS 1000S, X7. GS 1000E in Arbeit, suche Teile
      Typreferent für die GT380 im WBC
    • hallo Zusammen
      jetzt läuft die GT wieder. Ich habe den Link von Marcus genommen und mir die Kohlen bestellt. Das abschleifen der Kohle dauert keine Minute und ist wirklich sehr einfach. Ich dachte das das schleifen ein riesen Aufwand ist. Irrtum von meiner Seite.
      Einzig die sehr dünnen Litzen könnten schnell reißen, aber das werden wir ja schnell merken ,wenn die Batterie keinen Saft mehr bekommt.
      Und jetzt noch ein paar Fragen: Kann man den Rotor reparieren lassen oder die Funktion messen ? Habt Ihr eine Händlerempfehlung um die Kokusan Lichtmaschinenwicklung von dem Stator zu reparieren ? Wie messe ich die Leitungen auf Funktion ? Ich habe zwar schon einiges hier im Netz gelesen ,aber ganz schlüssig ist mir das noch nicht. Ich habe noch einige Kokusan Lichtmaschinen Stator die ich gerne prüfen möchte ohne sie in die GT einzubauen.
      Dann suche ich noch einen funktionierenden Rotor für die Kokusan Lichtmaschine. Vielleicht kann mir einer eine verkaufen.
      Gruss aus dem Norden von Jürgen
    • Moin!

      Rotor und oder Stator neu wickeln zu lassen ist wesentlich teurer als eine gute gebrauchte oder sogar neue Lichtmaschine zu kaufen.
      Es gibt auch immer mal wieder Angebote/Auktionen für Lichtmaschinen.


      Prüfung:
      Optische Kontrolle auf mechanische Beschädigung, zerstörte Isolation der Wicklungsdrähte usw.

      Zur elektrischen Prüfung brauchst Du ein OHM- bzw. Multimeter mit möglichst niedrigem Widerstands-Meßbereich.

      Stator:
      Durchgang/Verbindung zwischen den drei gelben Anschlüssen, Widerstand um 1 Ohm, eher darunter.
      Keine Verbindung zum Gehäuse(Masse)! sonst Schrott.
      Verbindungsstelle zwischen Kabel und Wicklung prüfen. Isolierung OK? etc.

      Rotor:
      Durchgang/Verbindung zwischen den Schleifringen, Widerstand um 5 Ohm (Kokusan).
      Keine Verbindung zum Kern/Masse!

      Beim Rotor auch mal während der Messung leicht mit einem Hammer etc. seitlich gegen den Metallkern/Anker klopfen. Ändert sich dabei der Widerstand, ist zB. eine Lötstelle der Wicklung zum Schleifring lose oder die Wicklung anderweitig beschädigt.
      Die Lötstellen sind zugänglich und können nachgelötet werden.
      Kontrollieren, ob irgendwo vom Vergußharz etwas abgeplatzt ist bzw. sich gelockert hat.

      Auch im GT550 Werkstatthandbuch nachzulesen, bzw. in denen der anderen Drei-Zyl.-GTs.

      bis dann
      Markus
    • Ich kann Markus ausführungen nur unterschreiben. Einzig was das Neuwickeln angeht, habe ich eine andere Meinung.
      Bei Statoren gebe ich im Recht, die sind sehr teuer neuwickeln zulassen. Rotor neuwickeln kostet soviel wie ein neuer Rotor. Ich würde da aber den Neugewicklten vorziehen, da selbst Neue ca. 35 Jahre alt sind. Bei Gebrauchten was du nie wie lange sie schon gelaufen sind und was sie aushalten mussten.

      Mario
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Schon richtig, Rotor neuwickeln ist nicht so schwierig und daher günstiger als beim Stator. Kommt aber auch drauf an, ob man eine Firma findet, die es machen will. Ich hatte vor vielen Jahren mal bei einer ortsansässigen Motorenwickelei/Reparatur-Wickelei nachgefragt, aber die haben abgewunken, lohne sich nicht. Ich hatte es dann selbst gemacht; immerhin bekam ich von denen den nötigen Wicklungsdraht. Das war damals vor Internetzeiten garnicht so einfach, an diesen Wicklungsdraht in der benötigten Länge zu kommen.

      Man muß die Rotor-Teile auseinanderdrücken, wozu man eine einfache Vorrichtung braucht; das geht im Schraubstock. Die Teile sind hinten verstemmt, die Stellen hatte ich weggebohrt/-gesenkt.
      Das Wickeln selbst und vergießen ist dann eher Fleißarbeit.

      Der Rotor war übrigens deswegen defekt, weil er luschig gewickelt war. In der untersten Lage(natürlich)
      lag das Anschluß-Drahtstück zum Schleifring auf ca 5mm quer unter der Wicklungslage (sicher ein Versehen) und war im Laufe der Zeit durchgescheuert bzw. durchgedrückt.
    • Jürgen wrote:

      Einzig die sehr dünnen Litzen könnten schnell reißen, aber das werden wir ja schnell merken ,wenn die Batterie keinen Saft mehr bekommt.
      ...ja, dann vermutlich unterwegs in der Pampa...

      In dem Zusammenhang hier mal was zum lesen zu den Themen
      Ladekontrolle
      und
      Dauerstrom durch den Rotor bei Motorstillstand.

      GT 380 LiMa-Regler
    • Im (original-)Regler: Deckel abschrauben.
      Dort gibt es je nach Ausführung eine gekonterte Stellschraube oder nur ein Blechlasche, die man hinbiegen muß.
      Diese Stellteile beeinflussen die Federvorspannung des Ankers.

      regler.jpg