Luftfilterspinne J Büffel schrumpft

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Luftfilterspinne J Büffel schrumpft

      Hallo, so langsam rutscht das Gummiverbindungsteil zwischen Luftfilter Gehäuse und Vegasern von den Vergasern ab. Es ist zwar immer noch recht "geschmeidig", aber scheinbar schrumpft es mit den Jahren. Ich denke nicht dass es schädlich für den Motor ist, denn er zieht ja die Luft immer noch an der Luftseite vom Vergaser an. Gibt es irgendwo Ersatz für diese Luftfilterspinne, oder sollte man mit Einzelfilterpilzen arbeiten ? Wenn Pilze, welche soll ich nehmen, Vergaser dann umbedüsen ? Gruß Andreas
    • Nebenluft ist auch vor dem Vergaser schlecht da dann dein Mischungsverhältnis nicht mehr stimmt.
      Wenn die Spinne nicht porös ist und alles dicht kannst du so fahren.
      Falls nicht dann neu kaufen oder umrüsten und neu bedüsen.
      Man fängt groß an und arbeitet sich je nach Kerzenbild runter.
      Welchen Filter Pilz oder genaue Düsen kann ich dir leider für die 750 nicht sagen. Gruß Beni
    • Moin,

      das Problem werden leider viele bekommen, zumal neue Gummis nicht mehr zu bekommen sind. Ich habe es früher immer so gemacht, daß ich die Spinne im Wasserbad warm gemacht und dann montiert habe. Das ging eigentlich immer recht gut. Von Zeit zu Zeit etwas ArmorAll drauf hat auch nicht geschadet. Am meisten leiden Die Dinger, wenn das Moped selten gefahren wird oder wenn sie gar unmontiert in der Gegend rum liegen. Womöglich noch im Sonnenlicht. Dann kriegst du sie irgendwann nicht mehr montiert.

      Diese Einzelluftfilter-Geschichte kann ich dir nicht empfehlen. Das Ding wird brüllend laut und die Abstimmerei ist ein Krampf im A......

      Gruß
      Dirk
    • Hi Zusammen ,

      also bei den Z 750 Twin Leuten wurde, vor nicht allzu langer Zeit, ein solcher Stutzen neu auf gelegt: den habe ich erst kürzlich butterweich montiert . Leider, weil Einzelanfertigung um 40€ /Stck. Bei wenigstens 20 Stck legt der Macher los ... oder so änlich! Ich würde da mal vorfühlen wenn irgendwer hier brauchbare ORIGINALE zum Abmustern bereitstellt!

      Gruß Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/
    • Gummistutzen kann man auch in Weichspüler einlegen und erwärmen, ruhig tagelang drin liegen lassen. Sie werden etwas weicher, aber nicht auf ewig, riechen aber wenigstens gut. Auf jeden Fall lassen sie sich dann besser montieren und passen vielleicht auch besser von der Länge. Wenn sie dann festgeschraubt sind bleiben sie vielleicht auch dort. Zweite von mir ausprobierte Möglichkeit, ich sprühe die Ansaugstutzen, oder Gummiteile im Allgemeinen mit Gummipflege ein und stecke sie dann für längere Zeit in eine Reißverschlusstüte, ruhig alle paar Tage mal nachsprühen und nach 1-2 Wochen machen sie einen elastischeren Eindruck. Ohne Tüte verdunste die Gummi- pflege einfach zu schnell. Für eine Nachbehandlung ist es ok, aber nicht für eine Reaktivierung. Gruß Micha
    • Nun diese Methode gibt es auch mit WD40 ,Micha,

      das Zeug enthält jene Weichmacher die dem Gummi mit der Zeit entfleuchen. Muß man aber im Auge behalten , weil die gummiteile leider nicht immer gleich darauf reagieren.

      Gruß Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/
    • WD 40 hat mit dem Zeugs von früher nix mehr zu tun, das scheint nur noch Petroleum und Lösungsmittel zu sein. Das ist für gar nichts mehr gut, außer vielleicht zum Kette reinigen. Ich kauf´s erst gar nicht mehr. Wenn ich was besseres haben will nehme ich Brunox oder Ballistol und ansonsten tut es auch Silisol vom Feinkost Albrecht für 1,99 die 400 ml Dose. Was man auch noch nehmen kann um Weichmacher zurück zu führen ist Liqui Moly Ölverluststop. Das hab ich bisher nur für Motorinnereien und Gabelsimmeringe verwendet und da funktioniert es gut. Aber die Idee ist gut, damit auch mal alte Gummiteile zu reaktivieren, ich werde das beim nächsten Problem mal testen. Einstreichen in die bekannte Reißverschlusstüte und warten. Gruß Micha
    • Hallo und danke für die vielen Antworten,
      das Gummi ist ja momentan drauf, ist auch noch echt gut flexibel, nur ist es eben geschrumpft und rutscht von den Vergasern.
      Noch ist es noch so drauf, dass es abdichtet, aber wie lange noch !?

      Ich würde sehr gerne 40€ für einen Nachbau zahlen, meinetwegen auch mehr, Hauptsache das Teil ist für ein Büffelleben dicht.

      Gruß

      Andreas
    • Micha, WD40 war nie etwas anderes als Petroleum und Lösungsmittel. Ist ging zwar mal das Gerücht um, dass es sich um ein Fischöl handelt, aber das war eben nur ein Gerücht. Ballistol ist da anders, dabei handelt es sich um Weißöl in medizinischer Qulität und ist auch für die Plege von Leder und Holz geeignet. hatteman früher an Waffen. Man kann es auch im Notfall als Salatöl verwenden oder zur desinfizierung von Wunde, kein Scheiss.

      Mario

      Percy, du warst schneller, aber du hast recht, 40 Ocken für die Spinne wäre ein echtes Schnäppchen. Ich glaube Heri hat nur eine ungenaue Vorstellung, wie das Teil aufgebaut ist.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Hmmm, ich wüsste hier in der Umgebung keine Firma die solche Gummiteile fertigt. Vlt. ist hier im Forum jemand ??
      Ich für meinen Teil würde 100 € Zahlen dafür.

      Gruß

      Andreas
    • Das Herstellen ist nicht das Problem, aber man braucht eine Form zur Herstellung und da fangen die Probleme an. Die kann man eventuell selber bauen, aber nur in Abstimmung mit dem der das Teil später fertigen soll, ansonsten macht man es eventuell 2x. Der Formbau wird auch der haupt Kostenfaktor sein, schätze ich jedenfalls. Gruß Micha
    • Da habt ihr vollkommen recht ... bei 40€ ist die Rede auch nur von einem Tüddel zwischen Luftfilterkasten und Gaser ...wie wäre es wenn ihr mir mit nem Bild auf die Sprünge helft?
      Gruß Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/
    • Schaut mal unter oldjapanesebikes.com, da hat es alle Handbücher und Kataloge. Da hat es Abbildungen drin.
      Problem heutzutage ist die Qualität des Gummies. Überlegt mal wie alt viele unserer Gummiteile schon sind und sie funktionieren immer noch. Diese Qualität gibt es heute nicht mehr. Keine Nostalgie sondern Fakt. Es fängt schon damit an, dass keine Schwermetalle mehr als Zusatzstoffe und Weichmacher erlaubt sind.

      Mario
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Nur mal so zur Info, die letzten erhältlichen Gummispinnen für die 750J haben schon mehr als 100€ gekostet. Nachfertigungen für diverse 2-Zylinder kosten um die 60€, allerdings mit ungewisser Prognose zur Lebensdauer. Die Spinne der 750er ist aus mehreren Teilen zusammengesetzt, für jeden Zylinder ist da ein Trichter eingeklebt.

      Gruß
      Dirk
    • Moin,
      habe auch das gleiche Problem.
      Werde die Verschraubung am LuFi Kasten um 15 mm nach hinten versetzen, so dass die Ansaugspinne etwas nach vorn rutscht.
      Hier noch Bilder der Spinne.
      Gruss
      MArtin
      Files
      • P1220730.JPG

        (97.63 kB, downloaded 4 times, last: )
      • P1220733.JPG

        (97.58 kB, downloaded 1 times, last: )
      • P1220731.JPG

        (103.3 kB, downloaded 1 times, last: )
      • P1220732.JPG

        (98.96 kB, downloaded 2 times, last: )
    • das schreit aber nach einer mechanischen Lösung: könntest du die Wandstärke der Anschlüsse feststellen? Schrumpft der ganze Kasten auch? Also der Abstand der Stutzen zueinander?

      Gruß heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/
    • Moin,

      das Problem ist weniger, daß die Dinger schrumpfen, sondern daß sie verhärten. Solange sie korrekt auf den Versagern sitzen, geht das ewig gut. Wenn sie aber mal ne Weile nicht richtig gesessen haben, wird es nahezu unmöglich, die Dinger wieder dicht zu montieren.

      Gruß
      Dirk
    • Verhärten und schrumpfen sind die Symptome eines Verlustes an Weichmachern. Es ändern sich dadurch die Elastizität und das Volumen.
      Ein Wunder, dass die Dinger überhaupt bald 50 Jahre!!! gehalten haben. Ich habe ein paar Jahren z.B. ein neues Tankspanngummi eingebaut und er ist schon spröde und an der Aufnahme des oberen Bügels gerissen.

      Mario
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Moin!
      Wenn man die Ansaugverteiler zur (De)Montage erwärmt, werden sie wieder geschmeidig.
      Da müssen allerdings schon über 60 Grad vorliegen, sonst bringt es nichts. Also: Heißluftfön, ggf. Handschuhe.
      Das 750er-Teil kenne ich ja nicht, dürfte aber ähnlich zur 380er sein.
      Dort und bei der 250er kommt bei mir erst der Verteiler an die LuFi-Box. Dann gut erwärmen, Box zusammen mit Verteiler einschieben und Anschlüsse an den Vergasern befestigen. Dann erst die LuFi-Box positionieren und festschrauben, ggf. den Verteiler dafür nochmal erwärmen. Wenn es nicht mehr anders passt, kann man zur Not auch die Langlöcher an der Befestigung der Box verlängern.
      Hat so auch bei Verteilern funktioniert, die sich komplett wie Hartplastik anfühlen.
      bis dann
      Markus
    • Moin Together,

      kann jemand mal ne Ansage über die Materialstärke der Stutzen zum Vergaser machen also die "dünnste" Stelle des zylindrischen Teiles, sozusagen der Klammersitz? Innen und Aussendurchmesser ginge auch...LufikastenGT750.jpg
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/
    • Mit Gewalt kriegt man fast alles fest, aber wir versuchen hier doch gerade mit den Tips die Quadratur des Kreises zu machen.
      Wir haben einen Gummiteil, welches durch Umwelteinflüsse und Alter Teile seines Materials verliert. Dadurch schrumpft es und es verliert einen guten Teil seiner Elastizität. Wir versuchen also etwas zu dehnen, was einen großen Teil seiner Dehnfähigkeit bereits verloren hat. Die Tricks, die wir dabei anwenden, sind aber nur Provisorien, da sich damit das Problem nicht verbessert sondern nur etwas herauszögern läßt. Man wird um eine Nachfertigung nicht herumkommen. Ob diese so aufwendig mit Innenhülsen wie das Original sein muss sei mal dahingestellt. Und in Anbetracht der heutigen Qualität von Gummiprodukten, dies geht nicht gegen die Hersteller sondern dem was vom Gesetzgeber noch erlaubt ist, sollte man/frau sich mindestens 2 Stück zulegen.
      Büffel ist einzig, aber nicht artig
    • Ganz mein Reden ...

      daher frug ich nach der Wandstärke ... einen Vergaser habe ich mitlerweile , wenn mir jemand einen nicht / schlechtpassenden Luftfilterkasten zur erarbeitung des quadratischenkreises zur Verfügung stellen könnte ...am Ende wäre sicher allen geholfen.

      Gruß Heri
      "Erst wenn der letzte Slick verrottet und die Nordschleife unter Moos verschwunden ist, werdet ihr einsehen, dass man mit Hotelbetten keine Rennen fahren kann!" ?by onkelheri

      http://www.schueller-metallbau.de/