Seitenständer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Seitenständer

      Liebe Kollegen, bei meinem Italienimport (GT 500 von 1977, vorne mit Duplex-Trommel) schraube ich aus Angst (und, wie der Prüfer mir heute sagte, berechtigt) vor der HU immer den Seitenständer ab (und hinterher wieder dran): dieser klappt nicht selbständig ein und verfügt auch nicht über einen Schaltkontakt (die andere Möglichkeit, die TÜV-konform wäre).
      Angeblich wurden in den frühen 80ern alle Mopeds, deren Seitenständer nicht selbständig einklappte, mit sogenannten Umrüstsätzen umgebaut. Wer kennt so einen Umrüstsatz oder sind alle in D zugelassenen GT500 mit selbsteinklappenden Seitenständern ausgerüstet?
    • RE: Seitenständer

      Den Kit gibt's bei GT Reiner zu kaufen. In D wurden ab 75 die GT´s meines Wissens ohne angebauten Seitenständer ausgeliefert.
      Gruss
      Martin
    • Hallo zusammen,

      ich kram mal diesen Thread hervor und berichte über eine einfache Schaltung, die bei ausgeklappten Seitenständer die Zündung unterbricht. Vielleicht kann jemand etwas damit anfangen.

      Ich wollte den Zustand meiner T250 so weit wie möglich erhalten. D.h. mit nicht-einklappbaren Seitenständer und trotzdem TÜV- bzw. sicherheitskonform.

      Die Schaltung funktioniert so, dass am Seitenständer ein berührungsloser Magnetschalter, ein sogenannter Reed-Kontakt, montiert ist. Beim Schließen des Kontakts durch den ausgeklappten Seitenständer werden zwei Relais geschaltet, die die Verbindungen zwischen Zündspulen und Kontakten öffnen. Der Reed-Schalter selbst wird über ein drittes Relais scharf geschaltet, das über den Neutralschalter gesteuert wird.

      Als Ergebnis wird die Zündung nur dann unterbrochen, wenn die Maschine auf dem Seitenständer steht und ein Gang eingelegt wird. D.h., Motor an bei ausgeklappten Seitenständer und Leerlauf funktioniert.

      Materialkosten für die Relais und den Reed-Kontakt ca. 20 Euro, dazu Kabel und Stecker. Über Zuverlässigkeit kann ich noch nichts berichten und beim TÜV war ich auch noch nicht damit. Vielleicht ein bisschen übertrieben, aber irgendwie schön, dass die Maschine das Feature wie im Original hat, ohne dass ein Sicherheitsrisiko besteht.

      Bilder: Einbaulage der Relais hinter dem Batteriekaste, Reed-Schalter am Seitenständer, Schaltplan.

      Grüße, Chris
      Files
    • Moin!
      Gute Idee!
      Allerdings recht aufwendig.
      Frage: Warum schaltest Du die beiden Zündanlagen getrennt über die Leitungen zwischen Unterbrecher und Zündspule?
      Man könnte doch die Plus-Zuleitung zu den Spulen schalten, (so wie der Killschalter), dann spart man auch zumindest ein Relais.
      bis dann
      Markus
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • Hi Markus,

      da hast Du recht. 1 Relais kann man sparen, wenn Du den Pluspol zu den beiden Zündspulen unterbrichst. In meinem Fall wollte ich den Kabelbaum unter dem Tank, wo die Verzweigungsstelle ist, original lassen. Sinnvoller erschien es mir, stattdessen 2 Relais zu nehmen und die Steckverbindung zwischen Motor und Kabelbaum aufzutrennen. Mit einem Relais muss man auch entsprechend höhere Ströme schalten. Ich hab welche bis 35A genommen. Evtl. zu wenig wenn man beide Primärwicklungen der Zündspulen damit schaltet.

      Wie geschrieben. Habe noch keine Erfahrungen, wie sich das im Betrieb bewährt. Eigentlich hab ich von Elektrik keine Ahnung. Bei R=U/I hört's eigentlich schon auf.

      Mach noch die Vergaser und die Auspuffe, dann kann ich evtl. mehr berichten.

      Grüße, Chris
    • Weiß nicht so genau. Ist es nicht so, dass wenn ein Kontakt geschlossen wird, kurzzeitig ein sehr hoher Einschaltstrom fließt? Evtl. wegen der parallelen Kondensatoren dann doch nicht. Ein bisschen Sicherheit kann ja nicht schaden.

      Ja, den Reedschalter ist mit 2K-Klebstoff geklebt, der Magnet mit einem doppelseitigen Scotch-Tape.
    • Moin!

      Christello wrote:

      Ist es nicht so, dass wenn ein Kontakt geschlossen wird, kurzzeitig ein sehr hoher Einschaltstrom fließt?
      Kommt drauf an, was eingeschaltet wird. Das trifft beispielsweise zu beim Einschaltstrom einer Glühlampe. Oder wenn ein Kondensator an Spannung gelegt wird fließt ein Anfangs hoher Ladestrom.
      Also hier nicht von Belang.
      Bei einer Spule an Gleichspannung ist es das Gegenteil. Hier eilt die Spannung dem Strom um 90° voraus. siehe z.B. hier: elektroniktutor.de/analogtechnik/l_gleich.html
      Der Spulen-Strom erreicht maximal den durch den Ohmschen Widerstand bedingten Wert. Im Normalbetrieb beim ständigen Ein- und Ausschalten der Zündspulen durch die Unterbrecher stellt sich ein Drehzahl abhängiger, geringerer Mittelwert ein.

      Ich habe hier noch eine andere, etwas Platz und Relais sparende Lösung:
      außer dem Schalter am Seitenständer braucht man nur ein passendes Relais.
      Kann alles noch mit in der Lampe untergebracht werden.

      zweitakt-freunde.de/index.php/…87157677317b0991f4f9f30f8

      bis dann
      Markus
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • Hey Markus...
      wenn man auf den Link "Seitenstaender-Schalter-jpg" klickt, kommt ne Fehlermeldung...oder wolltest du da n' Bild hochladen????

      :h

      Wat is'n dat?
      ca. 1400 Beiträge futsch...
      :heuldoch:
      also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...

      Gruß Klaus
    • Hi Klaus!
      Das Bild ist im Forum als Dateianhang hinterlegt und sichtbar, wenn man angemeldet ist.
      Wenn nicht angemeldet und man den Bildnamen-Text anklickt, kommt: "... nicht berechtigt ..." usw.
      Ist das bei Dir anders?

      Egal!
      Ich verlinke es einfach nochmal auf meinem Webspace:
      suzuki-gt250.de/sonstiges/Seitenstaender_Schalter.jpg


      [Blocked Image: http://suzuki-gt250.de/sonstiges/Seitenstaender_Schalter.jpg]
      Bild sichtbar einfügen geht anscheinend auch nicht mehr, da steht dann: "blockierte Grafik..."
      Haallooooo Admin...??!!


      und nochmal als Dateianhang:
      Seitenstaender_Schalter.jpg
      bis dann
      Markus
      suzuki-gt250.de

      Beiträge = Anzeige + Offset
      Offset ≈ 1000 :evil:
    • New

      Als Nachtrag zu oben beschriebener Zündungsunterbrechung noch Folgendes:

      Mittlerweile war ich mit der T250 beim TÜV und habe die ersten Kilometer hinter mir. Die Schaltung funktioniert bisher einwandfrei.

      Interessanterweise war das Thema "Seitenständer" einziger Kritikpunkt bei der Vollabnahme. Der Prüfingenieur akzeptierte zwar die Schaltung nach Funktionsprüfung, zeigte mir aber ein Dokument, dass seinerzeit 1972 die Auslieferung der T250 über den Importeur Zweirad-Röth in Hammelbach nur ohne Seitenständer zu erfolgen hatte. Leider wollte man mir keine Kopie dieses Dokuments geben. Trotzdem vielleicht eine interessante Info.

      Grüße, Chris
    • New

      Den Büffel gab es sogar 78 in D nur ohne Seitenständer, ich musste ihn mir für 82.- Mark kaufen und jedesmal zum Tüv abbauen.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      Aha!
      Das ist interessant- wusste gar nicht, dass Maschinen tatsächlich ohne Seitenständer ausgeliefert wurden.
      Das erklärt vielleicht, warum meine Yamaha R5 einen Eintag „ohne Seitenständer“ hat.
      Ich habe einen längeren Bolzen und Umlenkbleche wie sie an der Yamaha XS400 (2a2) üblich waren nachgebaut, sodass der Ständer von selbst einklappt.
      Beste Grüße
    • New

      Moin,
      die Maschinen waren normalerweise ab Werk alle mit Seitenständer ausgerüstet. Für GT 250, 380, 550 A und B gab es im Ersatzteilkatalog den Seitenständer für Deutschland mit Doppelfeder zum selbst einklappen. Für GT 750 lt. Katalog für D nicht, dafür für das Schweizer B Modell. Die Seitenständer wurden schon früh vom dt. TÜV bemängelt und wurden beim Importeur nicht montiert bzw. abgebaut.
      Gruss Martin