Ich darf mich vorstellen? Ich bin's, der Neue:-)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vielleicht sind die Clipschlösser auch besser geworden, denn früher hab ich ewig die Clips verloren, auch wenn ich sie mit Draht gesichert hatte. Im bunten Büffel ist seit über 30000 km ein Clipschloss mit demselben Clip drin. Vielleicht liegts am Büffel, vielleicht auch daran, das ich die Ketten früher zu stramm gefahren habe. Allerdings wegen dem Clipschloss ist mir während der Fahrt noch keine Kette auf gegangen, gerissen sind mir aber schon Ketten, mit Clip als auch Endlos.
      Ich hab auch mal ein Ritzel verloren, weil sich die Mutter gelöst hatte, aber auch da ist außer Traktionsverlust nix passiert. Ok war beim Anrollen auf einen Kreisel, 8 km vorher auf der Autobahn hätte es vielleicht anders ausgesehen.
      Wollte damit nur sagen, man sollte sich nicht verrückt machen, denn das Leben auf dem Moped, oder auch im Auto hängt von der Funktion teilweise winziger Bauteile ab, die man nicht ständig unter Kontrolle hat. Auch dazu hätte ich selbst erlebte Beispiele, aber ich will hier keine Angst verbreiten.

      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • Also mit der 550 fahr ich auch in die ferien so 400-500km am tag kommen da schon zusammen.

      Und die belastung auf der Strasse ist ein Vielfaches geringer als bei rennen

      Ich glaube die ursache liegt eher in defekten schwingenlagern und der nicht genauen ausrichtung der kettenflucht.
    • Hi zusammen!
      Dank für Eure Meinungen zu dem Thema!

      Für mich ist das Clipschloss nur eine Übergangslösung- an der GT. Das ist vor allem auch dem Kettenkasten geschuldet: man sieht die Kette nicht, und kann entsprechend nicht den Zustand des Schlosses kontrollieren. :pinch:

      An meinen kleineren Mopeds (bis 500ccm) fahre ich bislang ohne Probleme die Clipschlösser. ^^

      Ahoi
    • Moin zusammen!
      Nach einer Pause wegen Schlechtwetter, Dienstreise und anderen Aufgaben, bin ich heute mal wieder mit der GT gefahren. Macht schon Spaß :thumbsup:
      Aber: die Bremsen quitschen wie die Sau! Unerträglich. X/
      Komisch war, dass sie für eine kurze Zeit während der Fahrt nicht mehr quietschte.
      Vielleicht muss ich dem noch ein bisschen Zeit geben. Die Beläge hatte ich übrigens beim Einsetzen von hinten „geschmiert“.
      Und das Getriebe kracht auch ganz schön beim Schalten- nicht beunruhigend, aber vielleicht lauter als bei meinen anderen Mopeds. Ist das GT-typisch?
      Anbei noch Bilder von der gebastelten Rastenanlage. Hebeleien sind von Menani,
      Grundplatten sind aus 12mm Alu selbstgefertigt.
      Ahoi
      Files
    • New

      jo die Gänge gehen schon knackig und laut rein nicht mit andere Mopeden zu vergleichen.....
      Und zum quietschen Klötze und Backen ausbauen mit Schleifpapier die verglaste Belagfläche freischmiergeln...Trommel auch

      Oder Beläge mehrfach freibremsen also muss heiss werden aber nich auffe Strasse legen :huh: ;(

      Gruss
      Schall und Rauch
    • New

      PeterHacke wrote:

      Aber: die Bremsen quitschen wie die Sau! Unerträglich. X/
      Komisch war, dass sie für eine kurze Zeit während der Fahrt nicht mehr quietschte.
      Vielleicht muss ich dem noch ein bisschen Zeit geben. Die Beläge hatte ich übrigens beim Einsetzen von hinten „geschmiert“.

      Ahoi
      Moin Gunnar...

      die Schaltgeräusche, sind bei meinen 2 Mopeds sehr unterschiedlich...bei der 250er geht's eher weich und ohne Krachen, aber die 550er haut auch ganz schön rein....

      Versuch mal die Bremsbeläge sauber auf ner ebenen Fläche, z. Bsp. Glasscheibe auf Schmirgelleinen planeben abzuziehen...
      Bei meiner 550er hat's nicht funktioniert...ich vermute, dass die ollen SUZUKI-Bremsscheiben vom Material her nicht so toll sind....
      Hab auch von der Kupferpaste bis zu Liqui Moly Antiquietschpaste alles Mögliche ausprobiert...es half nichts...

      Ich hatte erst Ruhe, als ich neue Bremsscheiben von EBC incl. passender EBC-Bremsbeläge eingebaut hab....
      ca. 1400 Beiträge futsch...
      :heuldoch:
      also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...

      Gruß Klaus
    • New

      Zur Schaltung: die ist bei meinen beiden Büffeln seidenweich und geräuschlos.

      Zum Quietschen: das Problem kenne ich, entweder hilft zerlegen reinigen und mit Antiquietschpaste wieder zusammen bauen, oder man muss die Beläge wieder rechtwinklig schleifen. Ich habe die Beläge auch schon von links nach rechts und umgekehrt getauscht, da hatte ich etwas länger Ruhe.
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      Moin,
      das Quietschen kommt oft von ungünstiger Reibpaarung Scheibe-Belag. Welche Beläge fährst Du?
      Auch kann es daran liegen, dass der Bremssattel auf den beiden Bolzen nicht ausreichend beweglich ist.
      Ich habe letztendlich bei der 750er auf GS Bremssättel umgestellt, ist zwar nicht ganz original aber bremst besser und quietscht nicht.
      Gruss Martin
    • New

      Hi zusammen!
      Also, ich hoffe den vielen Antworten gerecht zu werden:
      Es sind die „VESRAH original Bremsbeläge“ von Hoffi verbaut.
      Die Bremsen hatte ich ja im Winter komplett auseinander: gereinigt, neue Kolben und Dichtungen (alle).
      Aufgrund der bislang eher geringen Fahrleistung kann ich mir nicht vorstellen, dass sie Beläge schon verglast oder verschmutz sind.
      Mit der Suche hatte ich schon einen Beitrag gefunden, wo die neuen Beläge ab Werk zu stark angefast waren, und das Quitschen durch Abschleifen verschwunden war.

      Das sich das Quitschen nach einer gewissen Einfahrzeit von selbst legt ist eher unwahrscheinlich? Oder durch scharfes Bremsen, wie RVolli schreibt, doch vorstellbar?
      Ahoi
      Gunnar
    • New

      Hatte das gleiche und auch gleicher Hersteller, lag bei mir aber nur daran das die Beläge nur etwa zur hälfte der Fläche auflagen. Ausbauen , dann sieht man direkt ob der Belag trägt oder nicht. Jeder Belag war anders. Trägt der Belag nur auf einer kleinen Fläche , dann verbrennt der regelrecht. An der Reibpaarung liegt es bei diesem Hersteller nicht, da meine seit bestimmt 5000 km keine Geräusche mehr machen. Nur wenn es stark regnet und die Scheibe noch nicht warm ist gibt sie kurz vorm stehen bleiben ein elendiges Geräusch von sich ;) Bei anderen Herstellern kann das aber der Grund für das Gequietsche sein.
    • New

      Ich habe bisher Kupferpaste, Antiquietschpaste oder Festschmierstoff auf Graphit oder Titan Basis verwendet, nimmt sich alles nichts. Bremsbeläge habe ich immer noch die originalen von früher mit Asbest, hatte einmal asbestfreie verbaut, da war die Bremsleistung nochmals schlechter. Danach habe ich alle Asbestbeläge gekauft die ich bekommen konnte, für die nächsten Jahre reichen sie auch noch, wenn nicht sogar für den Rest meiner Karriere.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      MichaHeinemann wrote:

      Bremsbeläge habe ich immer noch die originalen von früher mit Asbest, hatte einmal asbestfreie verbaut, da war die Bremsleistung nochmals schlechter. Danach habe ich alle Asbestbeläge gekauft die ich bekommen konnte, für die nächsten Jahre reichen sie auch noch, wenn nicht sogar für den Rest meiner Karriere.
      Gruß Micha
      Mensch Micha...schön, dass du Asbest-Bremsbeläge bis zum Ende deiner Karriere hast...

      Ich bin froh, dass ich nicht Gefahr laufe, hinter dir zu fahren, vorzeitig an einer Asbestlunge draufzugehen und meine Karriere beenden zu müssen.

      Da Barsinghausen ziemlich weit im Norden und Lenningen ganz im Süden der Republik liegen, habe ich hier in Baden-Württemberg nichts von den Asbeststäuben deines Büffels zu befürchten.....

      :mahlzeit: :lachen: :bier:
      ca. 1400 Beiträge futsch...
      :heuldoch:
      also auf ein Neues...wir lassen uns nicht unterkriegen...

      Gruß Klaus
    • New

      Asbest wirkt erst in 30 Jahren, also keine Sorge in unserem Alter und wenn es zu 100 % tötlich wäre, dann wäre ich schon über 10 Jahre tot. Bei der Bundeswehr, da habe wir jede Woche LKW Bremsen zerlegt und da war in jeder Bremstrommel ne Schaufel von Bremsabrieb drin. Wenn Du son LKW mit 4 Achsen fertig hattest dann hast Du ausgesehen wie‘n Schornsteinfeger. Alle anderen Fahrzeuge bis spät in die 80er Jahre haben die gleichen asbesthaltigen Beläge gefahren , dazu kamen noch Asbestzementverkleidungen und Isolierungen. Natürlich war das schädlich, sonst hätte man es nicht verboten, aber ich werde hier, mit meinem Moped, mit Sicherheit nicht die ganze Nachbarschaft ausrotten. Man kann natürlich auch durch schlechte Bremsleistung irgendwo einschlagen und so seine Karriere beenden, oder auch so öddelig durch die Gegen fahren, das einem todlanweilig ist und daran dann sterben.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      Neue Infos zum Thema „Kettenschloss“ siehe diese Seite weiter oben vom 28. April.
      Gestern ist mir die oben erwähnte Kette am Schloss gerissen, der Clip hat wohl noch gehalten, aber die Lasche des Schlosses, wo die Bolzen eingenietet sind, ist gebrochen.

      Passiert ist es auf einer schönen Strecke mir Serpentienen, vor mir ein Auto, ich wollte am Kurvenausgang überholen, schalte runter und Ende mit Vortrieb. Hatte meine Tochter als Sozia hinten drauf, das war wohl zuviel. Weiter ist nichts am Moped beschädigt, Glück gehabt. So musste ich mal wieder meine ADAC + Mitgliedschaft nutzen und mich Huckepack die 50 km nach Hause bringen lassen. Gut das es sowas gibt. Ich werd mir die Kette nicht begucken, aber ich glaube ein neues Schloss mach ich da nicht mehr rein, es sei denn der Rest ist vom Zustand deutlich besser als erwartet. Außerdem hab ich noch eine Endloskette liegen. Ach ja die gerissene Kette war von RK und das Schloss war ein Originalteil.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      Auf der 900R fahre ich inzwischen auch die 3. DID-endlos-Kette, obwohl die mit 41 tsd und 43 tsd km nicht so lange gehalten haben wie die Regina, die hat´s auf 47 tsd km gebracht.
      Endlos ist bei der 900R auch kein Problem, weil der Rahmen im Schwingenbereich offen ist, da wechselt man die Kette sozusagen in Sekunden. Inzwischen fahre ich auch alle
      Maschinen mit Scottoiler, das ist schon bequem.
      Gruß Micha
      Gruß Micha - der Anfänger, der auch schon etwas länger dabei ist.
    • New

      RK taucht nix,

      hatte ich auf einer der beiden Benelli´s drauf, hat nicht mal 20tkm gehalten.

      Seither nur noch Enuma, aber alle mit dem Abrißschloß, bisher keine Probleme.
      Auf der einen den 3. Satz drauf, auf der anderen den 2.
      Büffel hat die Kombi auch bekommen.