Ich darf mich vorstellen? Ich bin's, der Neue:-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich darf mich vorstellen? Ich bin's, der Neue:-)

      Guten Abend allerseits!
      Wie üblich möchte ich mich gerne kurz vorstellen.
      Mein richtiger Name ist Gunnar, bin inzwischen (erschreckender Weise) Mitte Dreißig, und nun mit dabei in diesem erlesenen Kreis :ja:
      Bislang habe ich mich eher mit kleineren Maschinen, hauptsächlich Yamaha und Honda (R5, XS400 (2a2), XJ650, XL500, CB400...) rumgeschlagen, bin aber mehr oder weniger zufällig an die Neue gekommen. Meine erste Suzuki, eine GT750 8) 8)
      Anbei ein Bild (wenn's denn klappt)
      Aus Erstbesitz, leider schon etwas abgenutzt :D
      Soweit so gut, wen nochwas zu meiner Person interessiert, der zögert nicht zu Fragen 8)
      Ahoi
      Dateien
      • image.jpeg

        (111,41 kB, 728 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PeterHacke ()

    • RE: Ich darf mich vorstellen? Ich bin's, der Neue:-)

      Moin Gunnar....


      tja die Mitte 30 habe ich längst hinter mir...macht aber nichts...wir alle werden älter, auch du... :D

      Jedenfalls wünsch ich dir viel Spaß und gute Nerven bei der Restaurierung des alten Büffels...wenn es ein Reimobüffel ist, dann dürftest du dich ja zumindest nicht über mangelnde Leistung beklagen...

      Gruß aus dem sonnigen, wilden Süden

      Klaus
      Gruß Klaus
    • Hi ihr beiden,
      vielen Dank für die freundliche Begrüßung :ja:

      Es handelt sich tatsächlich um eine Reimo,
      soweit mir bekannt noch im Originalzustand (soll heißen unverbastelt) und hat 2012 (mit Rechnung) neue Reifen und andere Kleinigkeiten bekommen.
      Trotzdem gilt es einige Dinge zu Prüfen und zu Richten (besonders optisch).
      Als allererstes müssen die Bremsen - Doppelscheibe vorn und EInzelscheibe hinten gemacht werden, da man die Kiste nur zu zweit scheiben kann :lachen:

      Beste Grüße
    • Moin zusammen!

      So richtig habe ich noch nicht fahrt aufgenommen, zumindest was die GT angeht.
      In dem letzten halben Jahr hat sie quasi bloß ein oder zwei Mal den Standplatz gewechselt...

      Natürlich hat das mehrere Gründe, wobei einer der ist, dass ich nicht so recht weiß, wie ich mit dem Angriff beginnen soll.
      Ganz sicher will ich keine Komplettrestauration machen - ich liebe Patina und schätze den Used-Look.
      Erstes Ziel ist also die technische Durchsicht; aber wo beginnen? Die Kiste war tatsächlich 2012 noch für verschiedene Kleinigkeiten in der Werkstatt und ist in dem Jahr das letzte Mal gelaufen.
      Ich würde hoffen, wir könnten hier zusammen einen Fahrplan entwickeln, wie ich am besten vorgehen sollte.
      Nebenbei: welches WHB könnt ihr empfehlen?

      Beste Grüße
      Gunnar
    • Moin Gunnar,

      nach 5 Jahren Standzeit erst mal die Versager runter und grundreinigen. Bei der Gelegenheit würde ich
      - Düsen und Düsenstöcke erneuern. Nicht ganz billig, aber lohnt sich definitiv.
      - Kompression testen.
      - Wenn die Vergeaser schon mal runter sind, die Kerzen raus, Hand vor den Ansaugstutzen und mit dem Kicker durchdrehen (nicht mit dem Anlasser, das kann aua machen, wenn er noch gut zieht). Dann merkst du schon mal, ob der Unterdruck beim Ansaugen einigermaßen gleich bzw. überhaupt noch vorhanden ist. Wenn nicht, Motor raus und Kurbelwelle machen (-> Bernd Braun)
      - alle Flüssigkeiten wechseln, auch Gabelöl!
      - Auspuffe reinigen, ggf ausbrennen
      - Zündung nachsehen. Evt. gleich auf kontaktlos (Accent o.ä.) umbauen. ist nicht soo viel teurer als ein Satz guter Kontakte und Kondensatoren und dann hast du Ruhe.

      Der Rest ist ja Standard. Also Schwingen- und Lenkkopflager. Wenn im Eimer, dann durch Kegelrollenlager (Lenkkopf) bzw. Bronzebuchsen(Schwinge) ersetzen. Sieh dir auch die Radlager an, nicht das im Kettenradträger vergessen. Das geht bei viel Leistung bzw. Drehmoment auch schon mal in die Knie. Hatte ich schon 2x.
      Weiterhin ganz wichtig, die Ölleitungen der Getrenntschmierung kontrollieren. Es sollten zumindest erst mal keine Luftblasen drin sein. Wenn doch, demontieren und voooorsichtig reinigen. Keinesfalls mit Druckluft!
      Ganz, ganz wichtig: Vor dem ersten Start einmal die SRIS-Ventile unten am Kurbelgehäuse rausdrehen, um sicher zu gehen, daß kein Öl im Kurbelgehäuse steht. Das kann verheerende Auswirkungen haben, wenn der Motor dann anspringt.

      So, und jetzt dürfen die anderen ;o)

      Gruß
      Dirk
    • Hi,
      bei so einem Gerät würde ich erst mal schauen, wie es um die Elektrik bestellt ist. Also Batterie rein und mal schauen ob alles geht, auch der E-Starter.
      Dann weiter mit den Vergasern; eine Grundreinigung ist meist unumgänglich, also alle Düsen raus und reinigen, ebenso den Tank auf Korrosion innen prüfen, ggf. reinigen. SRIS Ventile raus und Öl/Spritreste ablaufen lassen. Dann Sprit in den TAnk, etwas Öl in die Kerzenlöcher, ein paar mal Durchtreten und dann einfach mal versuchen zu starten.
      Natürlich muss auch 2-T Öl im Öltank drin sein und Getriebeöl.
      Danach wirst Du sehen ob Du gleich an den Motor ran musst oder nicht.
      Meist sind die Kurbelwellendichtringe ausgehärtet und verschlissen, falls nicht zwischenzeitlich erneuert, dies äussert sich meist am starken Qualmen des rechten Zylinders.

      Wenn das meine wäre, würde ich die Maschine gleich komplett zerlegen um möglichst alle Fehlerquellen zu entdecken (z.B. Rad-, Schwingen-, Lenkkopflager, sind die Benzinhahndichtungen, Gabelsimmerringe und Federbeine dicht, etc.).

      Sollten das Kuma Gussräder sein, könnte es Probleme bei der Wiederzulassung geben.

      Gruss
      Martin
      Registrar und GT 750 Typreferent im Suzuki Wasserbüffel Club

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von martingt750 ()

    • Hallo Gunnar,

      habe ich vorhin noch vergessen. Rep-Anleitungen gibt es immer wieder mal antiquarisch von Bucheli, wenn es etwas auf deutsch sein darf. Mal bei eGay oder -Kleinanzeigen schauen.
      Für den Motor gibt es m.E. nichts Besseres als das originale Suzuki-Handbuch. Das ist allerdings auf englisch.
      Dann gibts noch das originale Vergaser-Handbuch, das Bremsenhandbuch und diverse andere.

      Viel Spaß beim schmökern :ja:

      Gruß
      Dirk
    • Hi zusammen!

      @Dirk: Danke für den Link - da sind ja super Sachen! 8)

      Ich versuche die vielen Tipps (Danke :ja:) also mal in eine Reihenfolge zu bringen:

      1) Tank auf Korrosion prüfen
      2) Vergaser ausbauen und Reinigen
      3) SRIS-Ventile öffnen und Öl/Benzin ablassen
      4) Kompression und Ansaug-Unterdruck prüfen
      5) Neue Batterie einsetzten und die elektrische Anlage durchsehen
      6) Öl in die Kerzenlöcher und Durchtreten
      7) Starten

      Andere Dinge wie Bremsen und Lager werden dann natürlich auch gecheckt.

      Einwände bis dahin?
      Zu den Felgen: Ich bin ehrlich gesagt nicht ganz sicher, was das für Felgen sind, jedoch hat sie die schon immer (also damit gekauft). Würde mich wundern, wenn die jetzt nicht mehr zugelassen sein sollten?

      Beste Grüße
    • Hi zusammen!
      Punkt 1) ist soweit erledigt. Kein Rost im Tank- bis auf einen kleinen Rest Sprit, der bereits anfing zu müffeln, war er leer.
      Habe direkt zum verdünnen der Pfütze einen 5l Kanister nachgegossen.
      Na, ihr werdet es schon erraten: Benzinhahn undicht. Allerdings nicht an den drei Abgängen zum Vergaser, sondern nach vorn, zum Kücken.
      Daraus ergeben sich wieder mehrere Fragen:
      1) ist der Hahn am Reimotank (leider kein Bild gemacht) dem original GT-Hahn?
      2) gibt es Dichtsätze für den originalen Hahn?
      3) gibt es eine zu bevorzugende Quelle für Suzuki-(GT)-Ersatzteile

      Leider habe ich auch noch kein WHB ergattert. (Angebote sind mir deshalb gern willkommen;-))
      Beste Grüße

      PS:
      @Mod: sollten wir das hier abtrennen und in den technischen Bereich verschieben?
    • Moin,

      zu deinen Fragen:

      1.: Ja
      2.: ja
      3.: Ja
      :tongue:

      Ja, es sollte der originale Hahn sein, ja, es gibt Dichtsätze.
      Meine bevorzugte Quelle für Teile ist GT-Reiner, Reiner Schneider.
      Schreib Reiner einfach eine Mail und bitte ihn um eine Teileliste für dein Moped. Dann bekommst du die im Allgemeinen sehr schnell per Mail. Ich bin jetzt schon ne gefühlte Ewigkeit sein Kunde und ausnahmslos jedes Mal zufrieden gewesen. Mag sein, daß du das eine oder andere Teil übers Netz nen Taler billiger bekommen magst, aber mir ist es sein top Service allemal wert!
      Ich brauchte z.B. gerade aktuell einen Kupplungszug. Gestern morgen eine Mail geschickt, heute war das Ding in der Post. Auf Reiner ist wirklich Verlass und das ist heutzutage selten genug.

      Bestell dir auch gleich die 2 Filter mit, die im Tank auf dem Hahn sitzen. Falls Reiner diese Teile wider Erwarten nicht liefern kann, versuche es bei dem Kollegen hier.
      Nicht gleich verzweifeln, wenn du seine Preise für die kompletten Benzinhähne siehst, er hat auch Rep.-Sätze.

      Gruß
      Dirk

      Edit: zu deinen Rädern: Wenn das Magnesium-Felgen sind, was ich vermute, würde ich die Dinger im eigenen Interesse ausbauen und als Deko an die Wand hängen. Die Dinger werden im Laufe der Jahrzehnte morsch und können bei Belastung regelrecht zerbröseln. Ich würde die Dinger mindestens prüfen lassen. Musst mal im Netz googlen, da findest du Leute, die das können.
      Doppelscheibe vorne und Einzelscheibe hinten müsste m.W. auch mit Suzuki GS-Felgen machbar sein. Da weiß aber z.B. Martin sicherlich Genaueres.

      und nochmal Tante Edith: Werkstatthandbuch original, in englisch, hier auf deutsch, allerdings reichlich teuer oder such dir hier was aus. Google weiß das. Musst nur fragen ... :ja:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dirksandmann ()

    • Moin,
      wenn ein Räderaustausch notwendig sein sollte, passsen auch GS/GSX Räder (GS 500E,550E,750E, GSX750), 500/550 haben nur andere Radlager hinten, kleinerer Achsdurchmesser.
      Die GS 750 gab es auch als Speichenradausführung (GS750B,C,N) mit Scheibenbremse hinten, falls Du nicht mehr mit Gussrädern fahren willst.
      Batterieempfehlung, Motobatt MB10U:
      ebay.de/itm/MotoBatt-accu-MB10…c4ebb6:g:bRwAAOSw0vBUawKG
      Fahre ich seit vielen Jahren, braucht keine Erhaltungsladung im Winter!
      Registrar und GT 750 Typreferent im Suzuki Wasserbüffel Club

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von martingt750 ()

    • Tach!
      Ein paar gute Nachrichten:
      WHB ist bestellt und auf denn weg zu mir.
      Preisliste ist bereits angekommen :ja:
      Benzinhahn hat sich selbst gedichtet- vermutlich die Dichtung wieder ein wenig gequollen.
      Dichtsatz muss ohne Frage rein, nun pieselt Sie mir wenigstens nicht die Werkstatt voll 8)
      Für die Tipps mit den Felgen schon mal ein Dankeschön, um die kümmere ich mich aber erst später. Zuerst mal das Aggregat zum Laufen bekommen.

      Ich berichte.
      Grüße

      PS:
      Batterielink Top!
      Zur Zündung fällt mir noch ein: ist schon elektronisch 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PeterHacke ()

    • Hi zusammen!

      Wie versprochen gebe ich kurze Updates:
      1) Das WHB (ich mag Haynes gerne und habe deshalb ein solches erstanden) ist angekommen.
      2) Die SRIS-Ventile habe ich lokalisiert. Um an die Ranzukommen muss ich leider die Verkleidung abbauen.
      3) Da ja die Gefahr besteht, dass ich die Gussfelgen nicht mehr fahren kann, habe ich mir kurzerhand eine GS750 gekauft, die auf Speichenrädern (mit vorne zwei und hinten einer Scheibe) steht oder rollt.
      Leider sehen die Bremssättel hinten doch unterschiedlich aus. Ein genauerer Vergleich steht aus.
      Beste Grüße
    • Hi Mario,

      ich hatte mich unklar ausgedrückt.
      Die eigentliche Aussage sollte sein, dass der hintere Bremssattel der GS anders aussieht als der von Reimo in die GT eingesetzte.
      Allerdings habe ich noch keine weiteren Vergleiche anstellen können (erstens stehen die Maschinen noch räumlich getrennt, und zweitens aus zeitlichen Gründen;-))

      Grüße
    • Hi zusammen!
      Leider melde ich mich mit semi-guten Nachrichten.
      Entgegen meiner Vermutung sind die Papiere zur Reimo (vom Vorbesitzer) nicht auffindbar. (Obwohl ich da noch einen gewissen Funken Hoffnung habe…)
      Bei der Erlangung neuer Papiere sehe ich ein gewisses Problem – ich müsste ja entsprechende Unterlagen (zumindest Schein-/Brief-Kopien mit entsprechenden Eintragungen) beim TÜV vorzeigen. Blöd, wenn man gar nicht weiß, welche Änderungen alle (gegenüber der Serie) vorgenommen wurden. :kotz:
      Ahoi!
    • Hi zusammen!
      Wieder eher schlechte Nachrichten: Das Straßenverkehrsamt hat leider keine Daten mehr gespeichert. Die Maschine war (laut Aussage des Besitzers) 2012 nur mit einem Kurzzeitkennzeichen zugelassen. Dann werden keine Daten hinterlegt – so die Frau vom Amt. Wie dem auch sei, aus der Richtung keine Unterstützung weder über die Rahmennummer noch über das Kennzeichen.
      Leider kann auch die Firma Reimo nicht mit Unterlagen weiterhelfen.
      Ich habe nochmal mit dem Vorbesitzer gesprochen – er ist sicher, dass die Papiere nicht mehr vorhanden sind (bei Umzug verloren), will aber trotzdem nochmal auf die Suche gehen.
      Zu den Felgen: Eine Eintragung liegt ja nicht mehr vor; es sollen aber Felgen von M(anfred?) Braun sein. Schon mal jemand was von gehört?

      Grüße
    • Moin,
      mit Briefkopien könnte ich helfen.
      Wichtig ist ein Kaufvertrag, auf dem der Verkäufer auch klar artikuliert dass das Mopped sein Eigentum war dazu mit möglichst vielen Daten, Fahrgestellnummer etc.
      Dann kann der Brief über das KBA aufgeboten werden, so einen Fall hatte ich vor einigen Jahren.
      Die Felgen sind dann Braun&Bögel, die wurden in den 70ern verkauft.
      Gruss Martin

      wasserbüffelclub.de
      Registrar und GT 750 Typreferent im Suzuki Wasserbüffel Club
    • Hi!
      Briefkopien! Das wäre natürlich super!
      Darauf komme ich gerne zurück (vermutlich auch für die Zulassung, bzw. Eintragung der einzig gangbare Weg).
      Die Vorgehensweise bei verlorenen Papieren ist soweit bekannt - habe ich schon gemacht. Ist eigentlich kein Hexenwerk, wenn man technische Unterlagen (Gutachten/Briefkopien) vorlegen kann.

      Hier eine kleine Auflistung der von Reimo durchgeführten Änderungen an der GT, die mir bekannt sind:

      Für TÜV irrelevant
      - Lenkkopflager Kegelrolle
      - Schwingenlager (Bronze?)
      - elektronische Zündung
      - Schutzblech vorn Kunststoff

      Relevant:
      - LM Felgen (Braun&Bögel – sollte das PVM sein? Sind das auch Magnesium-Felgen?)
      - Doppelscheibe vorn (war die an der GT original?)
      - Scheibenbremse hinten
      - Stoßdämpfer Koni
      - Progressive Gabelfedern (Hersteller mir unbekannt)
      - Tank
      - Sitzbank mit Höcker
      - Stummellenker Tomaselli (?)
      - Verkleidung (Hersteller?)
      - Ölbad-Kettenkasten Reimo
      - Leistungssteigerung (Vergaserbedüsung, Zylinder, Auspuff (-> entfernen der Resonnanzrohre)

      Mehr fällt mir grad nicht ein, es ist aber möglich, dass das nicht vollständig ist.
      Beste Grüße
    • Hi,
      hier ein paar Anmerkungen:
      Doppelscheibe war serienmäßig, nur die 72er J hatte Trommelbremse vorn., es gab aber auch einen Umbausatz von Suzuki.
      Was für ein Modell ist Deine (Rahmennr.)?
      Gabelfedern interessieren den TÜV eigentlich nicht, sieht man ja nicht!
      Kettenkasten ist nicht TÜV relevant.
      Kunststoff Schutzblech vorn würde ich nicht ohne Gabelstabilisator verwenden.
      Bei Verkleidung, Lenker, Tank müssten Bezeichnungen drauf sein, auch bei den Rädern, schau mal genau nach.
      Konis müssten dem TÜV bekannt sein.
      Die Leistungssteigerung würdest Du wahrscheinlich nicht eingetragen bekommen, ich habe abereinen Brief mit 70 PS Eintrag.
      Jedenfalls wird es nicht einfach alles so wieder eingetragen zu bekommen,
      vielleicht vorher mal mit dem TÜV Ingenieur besprechen.
      Registrar und GT 750 Typreferent im Suzuki Wasserbüffel Club
    • Hallo Gunnar,

      wenn du die Verkleidung abgebaut hast, sieh dir mal die Innenseite an. Wenn sie mal TÜV gehabt hat, sollte da ein Herstellerschild einlaminiert sein.
      Ansonsten mach mal Detailfotos vom Rest. Dann kann man eher sehen, was da ggf. verbaut ist.
      Den Tank kannst du dir abdrücken lassen. 0,3 bar muß er vertragen. Wenn dir das jemand bescheinigt, der es darf, ist das kein Problem. Am besten den TÜV-Prüfer fragen, die wissen i.A., wer so was macht. Die Sitzbank muß nur stabil und möglichst an den Originalbefestigungen angebracht sein, dann ist das o.k. Es wird halt nur die entsprechende Anzahl der Sitze eingetragen.
      Von der Leistung würde ich erst mal nix erzählen, da kannst du dich im Zweifel auch dumm stellen.

      Gruß
      Dirk
    • Hi zusammen.
      Habe mir gestern mal die GT vorgenommen und auf die Hebebühne geschoben, um mir mal eine Übersicht zu verschaffen und auch nach den Kennzeichnungen der einzelnen Teile zu schauen. Die Ausbeute war eher mager…

      Zuerst die Rahmennummer – laut einer Zuordnungstabelle (ich glaube von der GS-Homepage) sollte es BJ72 sein, also das J-Modell. GT750-19xxx.
      Dem entsprechend müsste die Doppelscheibe vorn nachgerüstet sein.

      Keine Kennzeichnung konnte ich finden an: Verkleidung und Stoßdämpfern hinten.
      Der Lenker trägt noch den Tommaselli-Aufkleber, da sehe ich eigentlich keine Schwierigkeiten.
      An der Unterseite vom Tank habe ich die Kennzeichnung G.H.B. gefunden – kann jemand sagen, von wem (Hersteller) der ist?
      Die Felgen sind gekennzeichnet (z.B. hinten): PVM 215 Bx18
      Die hintere Bremse (Bremszange) ist von Lockheed (mit eingeprägter Nummer 52008) und stützt sich unterhalb der Schwinge an einer Strebe ab (bei der GS750 ist die Stütze oben). Eine Bremspumpe ist auch vorhanden, allerdings ist die Kennzeichnung von hinten, so dass ich sie erstmal nicht aufgenommen habe.
      Leider ist die ganze Kiste ziemlich oxidiert – und zusätzlich hat mindestens eine Maus im Luftfilterkasten überwintert, so dass der mittlere Vergaser fest war. Da bin ich mal gespannt, wie stark er von innen angegriffen ist. (Sowas hatte ich auch mal an einer KLX, da war der Gaser zu einem grauen(haften) Klumpen zusammengerottet) Allerdings sah der Vergaser-Kolben hier nach Demontage nicht sooo schlimm aus.
      Ein paar Bilder habe ich auch gemacht, die will ich Euch nicht vorenthalten.
      Achso, noch eines: ich hatte ein Gespräch mit meinem TÜV-Mann. Ich bin nun vorsichtig optimistisch.

      Beste Grüße
    • Hier die Bilder
      Dateien
      • IMG_5623.jpg

        (93,83 kB, 160 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5622.jpg

        (84,34 kB, 160 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5621.jpg

        (188,84 kB, 166 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5620.jpg

        (174,8 kB, 166 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5619.jpg

        (99,62 kB, 161 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Guten Morgen,
      mit der 19er Nr. ists eine frühe J, die Gabel mit Bremsanlage ist vom 73er K Modell. Die Federbeine sind frühe Konis, ob die noch gehen?
      Bei den PVM Rädern sehe ich keine Probleme; steht da noch irgendwo eine KBA Nr. drauf?
      Dr Tank ist ein Reimo Tank, den habe ich auch auf meinem Renner drauf.
      Gruss
      Martin
      Dateien
      • 750_J_race_k.jpg

        (109,59 kB, 157 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Registrar und GT 750 Typreferent im Suzuki Wasserbüffel Club
    • Moin,

      die Zange hinten ist eine sogenannte 3-Rippen-Zange von Lockheed. Die Dinger sind rar und gesucht. Die Pumpe dürfte auch Lockheed sein. Das schöne ist, daß du für das Zeugs eigentlich noch alle Teile, also Schrauben, Kolben, Dichtungen usw. problemlos bekommst Quelle, z.b. hier: P.Schmitz.duc@t-online.de). Vorsicht beim Reinigen der Zangen, die Dinger sind aus Magnesium! Wenn du da mit den falschen Reinigern dran gehst, kannst du sie unter Umständen beschädigen!

      Von den Tanks habe ich auch 2 Stück, wurden mir auch als Reimo verkauft. Einen fahre ich auf meinem Café-Racer spazieren.

      Die Konis kann man auf jeden Fall aufmachen, reinigen und nach dem rechten sehen. Meist hat sich da nur der Anschlaggummi aufgelöst und alles verklebt. Dann werden die Dinger steinhart.
      Wenn die Kolbenstangen nicht verrottet oder komplett eingelaufen sind, sind die durchaus machbar. Wenn du Interesse hast, schreib mir mal ne Mail, dann mache ich dir die Dinger auf und sehe nach, ob sie zu retten sind. Werkzeuge zur Feder-Demontage und zum Öffnen der Dinger habe ich da. Schwierig wird es höchstens, wenn die Gewinde der Stopfen verrottet sind. Mit Hitze kann man da wegen der Dichtungen nicht ran gehen. Dann hilft nur vielleicht noch wochenlanges Einweichen mit Rostlöser.

      Die fehlende Auspuff-Endkappe gibt es als Repro, die Gummis zur Montage der Dinger auch. Die dürften bei dir steinhart sein.

      Gruß
      Dirk